aufmacher.jpg

Korner: Konsole

Eingabehilfe

Zwar passiert mittlerweile gerade unter KDE vieles mit grafischen Werkzeugen, aber eine Terminal-Emulation darf auch hier nicht fehlen. Konsole erleichtert das Leben auf der Kommandozeile auch in der Desktop-Umgebung.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Obwohl sich vieles auch über die grafische Oberfläche erledigen lässt, ist eine Kommandozeile ab und an immer noch mehr als nützlich. Bei Konsole (http://konsole.kde.org/) handelt es sich um den KDE-Terminal-Emulator; Um die Installation brauchen Sie sich nicht zu kümmern: Das Programm gehört zum KDE-Basispaket und ist somit auf jedem System vorhanden, auf dem die Desktop-Umgebung installiert ist.

Starten lässt sich Konsole via KDE-Startmenü unter SystemKonsole (Terminal Programme), alternativ klicken Sie auf das Monitor-Symbol im Panel. Nach dem Aufruf von Konsole startet eine Shell und Sie befinden sich in Ihrem Home-Verzeichnis. Neue Sitzungen lassen sich danach im gleichen durch einen Klick auf den Neu-Button unten links starten.

Wie andere KDE-Programme lässt sich Konsole nahezu vollständig durch Menüs und Dialogfenster konfigurieren. Klicken Sie dazu auf EinstellungenKonsole einrichten... Im Tab Allgemein legen Sie fest, ob der Cursor blinken soll, welche Zeichen ein Doppelklick als Teil eines Wortes behandelt oder nach welcher Zeitspanne ein Fenster als inaktiv gilt.

Farbschema bietet Ihnen vorkonfigurierte Schemata an. Dahinter verbergen sich farbige Hintergründe sowie Schriftarten und -größen, mit denen Sie per Klick das Aussehen Ihrer Konsole ändern – selbst transparente Fenster sind möglich (Abbildung 2).

Abbildung 1: Manche Konsolen sind sogar durchsichtig.

Eigene Sitzung

Auch im Menüpunkt Sitzung haben die Programmierer für unterschiedliche Verwendungszwecke vorgesorgt. Wählen Sie beispielsweise Neuer Midnight Commander an, startet der Dateimanager automatisch in einem neuen Unterfenster, wenn er auf Ihrem System existiert. Neue Konsole für Benutzer root führt das su-Kommando aus: Nach Abfrage des Passworts, werden Sie als root tätig.

Darüber hinaus richten Sie via EinstellungenKonsole einrichten...Sitzung eigene Sitzungen ein, die beim Start beispielsweise bestimmte Programme mit Parametern starten; tragen Sie dazu den gewünschten Befehl im Feld Ausführen ein (Abbildung 3). Oder legen Sie mit der Auswahlliste fest, welche Tastenbelegung eine Sitzung haben soll und ordnen Sie ihr Symbole oder Farbschemata zu. All diese Einstellungen gelten zunächst nur für die laufende Sitzung; möchten Sie die vorgenommenen Änderungen dauerhaft speichern, benutzen Sie abschließend den Menüpunkt EinstellungenEinstellungen speichern.

Abbildung 2: Stricken Sie sich Ihre eigene Sitzung.

Im Ansicht-Menü gibt Ihnen Konsole die Möglichkeit, eine Sitzung auf Aktivität zu überwachen. Haben Sie mehrere Sitzungen geöffnet, erfahren Sie es so trotzdem sofort, wenn beispielsweise ein Programm in einem gerade nicht benutzten Unterfenster eine Ausgabe erzeugt. Dies zeigt dann ein Glühbirnen-Symbol in der Werkzeugleiste an.

Unter dem Menüpunkt Bearbeiten versteckt sich neben Standards wie dem Kopieren oder Einfügen von Text eine weitere wichtige Konsolen-Funktion: in Verlaufspeicher suchen... Generell blättern Sie mit der Bildlaufleiste durch das Konsolenfenster, wenn Sie die Option EinstellungenVerlaufspeicher nicht ausgeschaltet haben. Diese Funktion erspart Ihnen viel Mühe, indem sie im bisherigen Verlauf einer Sitzung nach beliebigen Ausdrücken sucht.

Wollen Sie Ihre Ein- und Ausgaben in einer Sitzung später nachschlagen, sichert der Punkt Verlauf speichern unter... alles in einer Textdatei. Ebenfalls im Bearbeiten-Menü schicken Sie Signale an laufende Programme, beispielsweise Job anhalten (STOP) oder Job fortsetzen (CONT).

Wie bei einem Web-Browser lassen sich auch in Konsole über den Menüpunkt Lesezeichen Bookmarks setzen; so gelangt man mit einem Klick direkt in ein bestimmtes Verzeichnis. Mit Hilfe des Lesezeichen-Editors (LesezeichenLesezeichen bearbeiten) (Abbildung 3) tragen Sie zudem manuell Adressen auf entfernten Rechnern wie ssh://user@servername oder telnet://servername ein.

Abbildung 3: Mit dem Lesezeichen-Editor verwalten Sie Konsolen-Bookmarks.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dr. Linux
    Nur wenige Linux-Anwender sind schon so lange dabei, dass sie die Entwicklung von Großprojekten wie KDE von Anfang an mitverfolgen konnten. Diese wenigen entdecken leicht nach jedem Versionssprung die neuen Features. KDE-Neuankömmlinge haben es deutlich schwerer.
  • Das Terminalprogramm von KDE
    Die meisten Anwender starten auf dem Desktop ein Terminalprogramm, wenn sie Shell-Befehle verwenden wollen – nur wenige arbeiten im reinen Textmodus. Unter KDE ist "Konsole" die richtige Anwendung, es gibt aber auch Alternativen – etwa den "Terminator".
  • Korner: Kover
    Die Verpackung macht's: Eine selbstgebrannte Musik-CD wird mit dem passenden Cover gleich noch mal so schön. Mit Kover bietet Ihnen das KDE-Projekt ein Tool, mit dem die Eigenkreationen locker von der Maus gehen.
  • Kennen Sie Kate?
    Während man sich unter Windows über die Jahre so durchklickt, kommt bei Linux früher oder später der Punkt, an dem man etwas am System verändern will oder muss. Spätestens dann benötigen Sie einen guten Editor.
  • SSH-Sitzungen steuern mit PAC
    Statt sich beim Zugriff auf entfernte Rechner mit den kryptischen Kommandos der Secure Shell herumzuschlagen, profitieren Sie bei PAC von den Komfortfunktionen des eines grafischen Verbindungsmanagers.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...