Gnomogramm

Kurz notiert

  • Anfang März ging das chinesische Gnome-Portal online. Die Web-Seite soll das Projekt chinesischen Anwendern und Entwicklern näherbringen. Die Gnome Foundation hofft, dass auf diese Weise die Anpassung der Desktop-Umgebung an landestypische Bedürfnisse schneller voran geht.
  • Mittels Plugins lässt sich in der neuen Version 1.0 von GnomeMeeting der Funktionsumfang in den Bereichen Video und Audio leichter ausbauen. Ein verbessertes Adressbuch hilft bei der Verwaltung von Kontakten, und das Entwicklerteam behob Probleme, die mit dem BTTV-Treiber bei der Verwendung des neuen Kernel 2.6 auftraten. Durch einige Änderungen in den Standardeinstellungen kommuniziert die Software nun besser über DSL-Leitungen.
  • Seit Mitte März ist eine erste Beta des Webbrowsers Mozilla 1.7 verfügbar. Diese Version integriert sich einfacher in Gnome durch die bessere Unterstützung von GTK-2.0-Themes. Außerdem ist Mozilla nun in Kooperation mit dem Gnome-VFS in der Lage, SMB-Freigaben anzuzeigen. Hierfür benötigt man neben GTK 2 die XFT-Bibliotheken. Zudem hat sich die Anzeigeoption für gespeicherte Passwörter geändert, Kontextmenüs in Web-Seiten sind nun trotz deaktiviertem JavaScript benutzbar.
  • Die Open-Source-Tabellenkalkulation Gnumeric liegt nun in der Version 1.2.8 vor. Die Entwickler behoben einen Fehler in der Theme-Engine, der in der Vergangenheit wiederholt für Programmabstürze sorgte. Bei dieser Gelegenheit optimierten sie die Tabellenfunktionen sowie die Importfilter für Excel-Dateien geringfügig und erweiterten den Funktionsumfang um die Unterstützung eingebetteter Textboxen.Gnome 2.6 in den StartlöchernBei Gnome 2.6 dürfen sich Anwender auf einige Neuerungen gefasst machen: Zum einem stellen die Entwickler mit diesem Release auf GTK+ 2.4 um. Das neue Gimp Toolkit bietet Verbesserungen in zahlreichen Dialogen, beispielsweise bei der Dateiauswahl. Darüber hinaus überarbeiteten die Developer zahlreiche Anwendungen und passten sie an die neue Umgebung an.

Einen gravierenden Überarbeitungsprozess durchlief der Datei-Manager Nautilus. Hier speckten die Entwickler die Software nochmals ab und änderten die Navigation. In der neuen Version öffnet sich nun für jedes Verzeichnis ein neues Fenster.

Dabei merkt sich der File-Manager die Position und das Verzeichnis und öffnet zu einem späteren Zeitpunkt das gleiche Verzeichnis an derselben Stelle. Wer mit dem objektorientierten Ansatz nicht zurechtkommt, stellt in der Konfiguration einfach das alte Verhalten wieder her.

Die endgültige Version der Desktop-Umgebung ist für den Frühsommer dieses Jahres geplant.

Gimp 2.0 fertiggestellt

Das Bildbearbeitungsprogramm Gimp (http://www.gimp.org) ist in der Version 2.0 erschienen. Mitte März stellten die Entwickler nach vier Vorabversionen das finale Release fertig. Ins Auge fällt hier besonders das neue Aussehen, das durch die Verwendung von neuen Container-Elementen an Übersicht gewinnt.

Wie von anderen Programmen bekannt, verfügt jedes Bildfenster über ein eigenes Menü. Darüberhinaus verbesserten die Entwickler die Textunterstützung durch eine erweiterte Schriftauswahlfunktion. Die lang erwartete Farbauswahl mit Vierfarb-Unterstützung (CMYK) ist endlich Bestandteil des Funktionsumfangs.

Bloggen ohne Browser

Da sich Internet-Journale, sogenannte Blogs, steigender Beliebheit erfreuen, verwundert es nicht, dass neben zahlreichen Web-basierten Verwaltungssystemen mit BlogGTK auch ein Browser-unabhängiges Verwaltungsprogramm existiert.

Augenblicklich unterstützt BlogGTK die Journaling-Systeme Movable Type, pMachine sowie den Klassiker Blogger. Dabei verfasst oder ändert der Anwender seine Nachrichten bequem offline und lädt diese anschließend hoch. Bei Bedarf lässt sich ein Proxy-Server einstellen.

Zur Formatierung des Inhalts steht dem Benutzer der komplette HTML-Sprachschatz zur Verfügung. Darüber hinaus kann der Anwender eigene Tags definieren. Eine integrierte Rechtschreibkontrolle sorgt für fehlerfreie Formulierungen im elektronischen Tagebuch.

In der jetzt erschienenen Version 0.96 wurden die Bearbeitungsmöglichkeiten nochmals verbessert, die Eingabefelder erweitert und Fehler in der Oberfläche behoben. Zur Zeit ist das Programm nur im Quellcode oder als Debian-Archiv verfügbar.

Abbildung 1: Mit BlogGTK schreiben Sie komfrtabel ein Online-Tagebuch.

Rechenschieber

Der Galculator ist mehr als ein einfacher Taschenrechner: Neben den üblichen Grundrechenarten beherrscht das Programm die umgekehrte polnische Notation sowie das Rechnen mit selbstdefinierten Formeln.

Im sogenannten wissenschaftlichen Modus stehen dem Anwender noch weitere Funktionen wie beispielsweise Fakultät, Logarithmus, Sinus oder Cosinus zur Verfügung. Freidefinierbare Konstanten und logische Verknüpfungen runden den Funktionsumfang ab.

In der aktuellen Version 1.2.1 kann man Formeln frei eingeben. Darüberhinaus hat sich die Lokalisierung verbessert; kleinere Fehler wurden beseitigt.

Abbildung 2: Mehr als ein einfacher Rechner: Der Galculator bietet umfangreiche mathematische Funktionen.

Gsendmail bringt kleine Nachrichten auf den Weg

Wer eine kurze E-Mail versenden möchte, ohne den Mail-Client zu starten oder Sendmail via Kommandozeilenparameter anzusteuern, für den ist GSendmail genau das Richtige. Ursprünglich sollte das Programm als Addon reinen Browsern wie beispielsweise Firefox den Mail-Versand via Mailto-Statement ermöglichen.

Durch seine Kommandozeilen-Schnittstelle lässt es sich jedoch auch problemlos in eigene Skripte oder Programme integrieren. Dabei gibt sich Gsendmail mit wenigen Ressourcen zufrieden, allerdings sollte niemand einen vollwertigen Mailer erwarten.

Das grafische Front-End bietet lediglich rudimentäre Mail-Funktionen. HTML-Unterstützung oder ein Adressbuch sowie die Möglichkeit, Anhänge zu verschicken, sucht man hier vergebens. Einziger Komfort: Das Programm ermittelt die Absenderadresse aus den Umgebungsvariablen. Für kurze Postings und Systemnachrichten reicht dies jedoch allemal.

Die aktuelle Version 1.3 der Software korrigiert einige Fehler und liegt als Quellcode im Tar-Archiv vor. Fertige Pakete für die gängigen Distributionen gibt es nicht. Obwohl die Projektseite die Pakete Gnome 1.0 und GTK 1.2 als Voraussetzungen nennt, läuft die Software auch mit höheren Versionen der Desktop-Umgebung und der Bibliothek. (Uwe Vollbracht/agr)

Abbildung 3: Gsendmail beschränkt sich auf die elementaren Mail-Funktionen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...