Tipps zum Umgang mit KDE 3.2

Aha-Erlebnisse

Wie jede KDE-Version bringt auch KDE 3.2 neue Funktionen, Fehlerkorrekturen und Verbesserungen an Bekanntem mit. Doch so manche Arbeitserleichterung findet nur, wer ganz genau hinschaut.

Transparenz für die Werkzeugleiste, Cursor mit Schattenwurf, Bildschirmauflösung per Mausdruck umschalten – viele Neuerungen in KDE 3.2 übersieht man auf den ersten Blick leicht. Doch weil sie das Leben auf dem Desktop und die tägliche Arbeit erleichtern oder zumindest verschönern, lohnt es sich, nicht darauf zu warten, bis man ihnen zufällig über den Weg läuft.

Schriftartlegende Wollmilchsau

So zum Beispiel dem Beitrag des KDE-Teams zum Thema "Schriften nachinstallieren" – bekanntermaßen ein Alptraum für den gemeinen Linux-Benutzer, gilt es doch, in den Tiefen des X-Servers zunächst das richtige Verzeichnis ausfindig zu machen, die Dateien dorthin zu kopieren und dann noch diverse Skripte über einige Verzeichnisse laufen zu lassen. Doch KDE 3.2 macht dies erstaunlich einfach.

Hierbei kommt – für KDE-Kenner fast zwangsläufig – ein spezieller KIO-Slave zum Einsatz, und zwar direkt aus dem Konqueror heraus. In der Adresszeile gibt man einfach fonts:/ ein, und schon erscheinen zwei Ordner, System für rechnerweit installierte Schriften und Persönlich für solche, die man nur als der Benutzer zu verwenden gedenkt, als der man gerade eingeloggt ist. Will man neue TrueType-Fonts installieren, etwa von einer alten Corel-Draw-CD, zieht man die .ttf-Dateien einfach vom Datenträger in den passenden Ordner. Wer sich für System entscheidet, sollte das root-Passwort parat haben.

Zeigerwelten

Sie beneiden Ihren Windows-Kollegen um dessen bunten, schattierten oder gar animierten Cursor? Dann ist es an der Zeit, den Spieß umzudrehen, denn KDE 3.2 macht das Installieren neuer Mauszeiger im Zusammenspiel mit einem aktuellen X-Server (z. B. XFree86 in der Version 4.3.x) zum Kinderspiel. X-Cursor dürfen im Gegensatz zu ihren Windows-Pendants mehr als 256 Farben enthalten und bieten dabei gleichzeitig Alpha-Transparenz und Schattenwurf.

Wie bunt es im Einzelnen wird, entscheidet jeder selbst, und zwar im Kontrollzentrum unter Angeschlossene GeräteMaus. Der dortige, neue Reiter Zeiger-Design enthält bereits einige Cursor-Themes zur Auswahl (Abbildung 1); weitere Designs finden Sie auf KDE-Look (http://www.kde-look.org/). Es bedarf allerdings eines Neustarts des X-Servers (also in jedem Fall ein Ab- und Wiederanmelden), damit das neue Design aktiv wird.

Abbildung 1: Wie soll der Cursor aussehen?

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.
  • Passwortmanager im Vergleich
    Ein Passwort für diese Webseite, ein Kennwort für jenes Mailkonto – da geht schnell die Übersicht verloren. Verschiedene digitale Schlüsselbünde bieten sich als Erinnerungshilfe an.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Erfahrungsbericht KDE 3.2 unter Suse 9.0
    Hände weg von Software-Versionen mit einer Null am Ende! Auch bei großen Open-Source-Projekten gilt diese Regel oft – zumindest für alle, denen Fehlerfreiheit vor Aktualität geht. Mit welchen Problemen müssen Umsteiger auf KDE 3.2.0 noch rechnen?
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...