Home / LinuxUser / 2004 / 04 / Textfenster einstellen mit Xtermcontrol

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

fenster.jpg

Klare Fenster

Textfenster einstellen mit Xtermcontrol

01.04.2004 X-Terminals lassen sich auf vielfältige Weise einstellen. Die Software xtermcontrol hilft dabei, ohne dass sich der Anwender die sonst nötigen Spezialzeichen merken muss.

Wer trotz Desktop viel textorientiert arbeitet, verliert leicht den Überblick, denn alle Fenster sehen gleich aus: eine einfarbige Textfläche mit einer Titelleiste. In Gnome heißt ein solches Fenster Gnome-Terminal, bei KDE Konsole, doch der Urahn aller Terminalfenster ist das X-Terminal, kurz Xterm.

Die Mutter aller Terminals

Ein Xterm lässt sich auf vielfältige Weise einstellen, beispielsweise seine Farben, Schriften oder die Titelleiste. Damit heben sich Fenster optisch voneinander ab und vereinfachen die Orientierung auf dem Desktop.

Leider braucht man dafür komplizierte Befehle in Form von Escape-Sequenzen. So lautet das Kommando, um die Titelleiste in "Mailserver" zu ändern:

echo -e "\033]0;Mailserver\007"

Die Option -e sorgt dafür, dass der echo-Befehl neben einige anderen Spezialzeichen auch Oktalzahlen versteht und richtig auswertet. Die Oktalzahl "\033" steht im Beispiel für das [Esc]-Zeichen, das nicht mittels eines einfachen Buchstabens ausgedrückt werden kann.

Analog färbt der Befehl echo "\[\033[0;34m\]" die Schrift im Xterm blau ein. Sich solche Zeichenfolgen zu merken ist kein Spaß, zumal Xterms eine ganze Menge von diesen verstehen [1].

Gedächtnisstütze

Das Programm Xtermcontrol schafft Erleichterung. Es existiert nur zu dem Zweck, die wichtigsten Eigenschaften von X-Terminals bequemer zu kontrollieren. Statt kryptischer Zeichen nutzt Xtermcontrol für Menschen verständliche Optionen und übersetzt sie in die Sprache der Xterms. Xtermcontrol lässt sich recht einfach installieren. Eine genaue Anleitung dafür finden sie in Kasten 1.

Kasten 1: Installation

Das RPM installieren Sie (unter Suse oder Red Hat) als root mit

rpm -i xtermcontrol-2.3-1.i586.rpm

Es ist auch nicht sehr schwer, Xtermcontrol selbst zu kompilieren, da es nur von wenigen anderen Paketen abhängt. Dazu müssen auf ihrem System – neben einem Compiler – lediglich die X-Entwicklungspakete installiert sein.

Nach dem Download entpacken Sie die Datei:

tar xfz xtermcontrol-2.3.tar.gz

Dann kompilieren Sie das Programm mit:

cd xtermcontrol-2.3
./configure
make

und installieren es:

su
make install

Die Ziele der obigen Beispiele erreicht Xtermcontrol einfacher:

xtermcontrol --title "Server-Login"

ändert die Titelleiste, während dieser Befehl die Farbe der Schrift einstellt (Abbildung 1):

xtermcontrol --fg red

Sollte das nicht ganz klappen, überprüfen Sie die verdächtige Umgebungsvariable mit echo $PROMPT_COMMAND (siehe Kasten 2).

Abbildung 1

Abbildung 1: Ein Xterm vor und nach dem Einsatz von Xtermcontrol.

So wie das Programm diese Werte setzt, liest es sie analog auch aus, beispielsweise mit den Parametern --get-title und --get-fg. Xtermcontrol bietet Optionen für die wichtigsten Einstellungen wie Farben, Titeltext und Schriftart. Darüber hinaus kann es Xterms auch verkleinern, vergrößern oder ikonifizieren. Die wichtigsten Parameter sind in Tabelle 1 aufgeführt. Eine vollständige Liste finden sie auf der Homepage des Programms [2].

Tabelle 1: Wichtige Xtermcontrol-Optionen

--geometry Stellt die Größe des Fensters ein, im einfachsten Fall stehen nach dem folgenden Gleichheitszeichen Breite und Höhe, getrennt durch ein x, z.B. --geometry=640x480.
--fg Setzt die Schriftfarbe, über Farbnamen oder -codes, z.B. --fg=blue oder --fg=#0000ff
--bg Stellt die Hintergrundfarbe ein, vergleiche --fg
--title Ändert die Titelleiste des Fensters auf den angegebenen Text, z.B. --fg="Dies ist ein Xterm"
--font Teilt dem Fenster eine Schriftart zu, die der Anwender als X Font Name angibt, also in seiner kompletten Form (z.B. -sony-fixed-medium-r-normal--0-0-100-100-c-0-iso8859-1) oder als Kurzname wie micro
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2075 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...