fenster.jpg

Klare Fenster

Textfenster einstellen mit Xtermcontrol

01.04.2004
X-Terminals lassen sich auf vielfältige Weise einstellen. Die Software xtermcontrol hilft dabei, ohne dass sich der Anwender die sonst nötigen Spezialzeichen merken muss.

Wer trotz Desktop viel textorientiert arbeitet, verliert leicht den Überblick, denn alle Fenster sehen gleich aus: eine einfarbige Textfläche mit einer Titelleiste. In Gnome heißt ein solches Fenster Gnome-Terminal, bei KDE Konsole, doch der Urahn aller Terminalfenster ist das X-Terminal, kurz Xterm.

Die Mutter aller Terminals

Ein Xterm lässt sich auf vielfältige Weise einstellen, beispielsweise seine Farben, Schriften oder die Titelleiste. Damit heben sich Fenster optisch voneinander ab und vereinfachen die Orientierung auf dem Desktop.

Leider braucht man dafür komplizierte Befehle in Form von Escape-Sequenzen. So lautet das Kommando, um die Titelleiste in "Mailserver" zu ändern:

echo -e "\033]0;Mailserver\007"

Die Option -e sorgt dafür, dass der echo-Befehl neben einige anderen Spezialzeichen auch Oktalzahlen versteht und richtig auswertet. Die Oktalzahl "\033" steht im Beispiel für das [Esc]-Zeichen, das nicht mittels eines einfachen Buchstabens ausgedrückt werden kann.

Analog färbt der Befehl echo "\[\033[0;34m\]" die Schrift im Xterm blau ein. Sich solche Zeichenfolgen zu merken ist kein Spaß, zumal Xterms eine ganze Menge von diesen verstehen [1].

Gedächtnisstütze

Das Programm Xtermcontrol schafft Erleichterung. Es existiert nur zu dem Zweck, die wichtigsten Eigenschaften von X-Terminals bequemer zu kontrollieren. Statt kryptischer Zeichen nutzt Xtermcontrol für Menschen verständliche Optionen und übersetzt sie in die Sprache der Xterms. Xtermcontrol lässt sich recht einfach installieren. Eine genaue Anleitung dafür finden sie in Kasten 1.

Kasten 1: Installation

Das RPM installieren Sie (unter Suse oder Red Hat) als root mit

rpm -i xtermcontrol-2.3-1.i586.rpm

Es ist auch nicht sehr schwer, Xtermcontrol selbst zu kompilieren, da es nur von wenigen anderen Paketen abhängt. Dazu müssen auf ihrem System – neben einem Compiler – lediglich die X-Entwicklungspakete installiert sein.

Nach dem Download entpacken Sie die Datei:

tar xfz xtermcontrol-2.3.tar.gz

Dann kompilieren Sie das Programm mit:

cd xtermcontrol-2.3
./configure
make

und installieren es:

su
make install

Die Ziele der obigen Beispiele erreicht Xtermcontrol einfacher:

xtermcontrol --title "Server-Login"

ändert die Titelleiste, während dieser Befehl die Farbe der Schrift einstellt (Abbildung 1):

xtermcontrol --fg red

Sollte das nicht ganz klappen, überprüfen Sie die verdächtige Umgebungsvariable mit echo $PROMPT_COMMAND (siehe Kasten 2).

Abbildung 1: Ein Xterm vor und nach dem Einsatz von Xtermcontrol.

So wie das Programm diese Werte setzt, liest es sie analog auch aus, beispielsweise mit den Parametern --get-title und --get-fg. Xtermcontrol bietet Optionen für die wichtigsten Einstellungen wie Farben, Titeltext und Schriftart. Darüber hinaus kann es Xterms auch verkleinern, vergrößern oder ikonifizieren. Die wichtigsten Parameter sind in Tabelle 1 aufgeführt. Eine vollständige Liste finden sie auf der Homepage des Programms [2].

Tabelle 1: Wichtige Xtermcontrol-Optionen

--geometry Stellt die Größe des Fensters ein, im einfachsten Fall stehen nach dem folgenden Gleichheitszeichen Breite und Höhe, getrennt durch ein x, z.B. --geometry=640x480.
--fg Setzt die Schriftfarbe, über Farbnamen oder -codes, z.B. --fg=blue oder --fg=#0000ff
--bg Stellt die Hintergrundfarbe ein, vergleiche --fg
--title Ändert die Titelleiste des Fensters auf den angegebenen Text, z.B. --fg="Dies ist ein Xterm"
--font Teilt dem Fenster eine Schriftart zu, die der Anwender als X Font Name angibt, also in seiner kompletten Form (z.B. -sony-fixed-medium-r-normal--0-0-100-100-c-0-iso8859-1) oder als Kurzname wie micro

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelle Software im Kurztest
    Mit Movgrab 1.2.1 greifen Sie Filmchen komfortabel bei Youtube, Myvideo, Vimeo und mehr als 40 weiteren Video-Portalen ab. Der leistungsfähige IRC-Client Quassel 0.9.0 spricht mit seinem Client/Core-Konzept und einem praktischen Chat-Monitor insbesondere Viel-Chatter an. Das Notizprogramm Treeline 1.4.1 besticht durch seine Vielseitigkeit und erfasst im Nu Adressen, Lesezeichen oder kurze Notizen. Mithilfe von Xtermcontrol gestalten Sie das oft eher dröge Erscheinungsbild von Xterm-Sitzungen ganz nach Ihren Wünschen.
  • Terminal-Emulatoren im Vergleich
    Als Schnittstelle zwischen GUI und Prompt stellen Terminal-Emulatoren das wohl wichtigste Werkzeug auf der grafischen Oberfläche dar. Wir klopfen die zehn wichtigsten Vertreter dieser Gattung auf Ihre Fähigkeiten ab.
  • Bash-Konfiguration, die zweite
    In diesem zweiten Teil der Serie über die Konfiguration der Bash wird es noch einmal praktisch: Das Einstellen des Prompts, und die für die Fehlersuche so nützlichen Tracing-Modi werden beschrieben.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Leserbriefe
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...