Home / LinuxUser / 2004 / 04 / Sun Java Desktop, die neue Linux-Distribution der Firma Sun

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

33109_9542.jpg

Kaffee, beinahe frisch

Sun Java Desktop, die neue Linux-Distribution der Firma Sun

01.04.2004 Mit ihrem "Sun Java Desktop" bietet die Firma Sun ein Betriebssystem an, das kleinen und mittleren Unternehmen den Umstieg von Windows auf Linux erleichtern soll.

In puncto Aussehen und Bedienung sollte er Windows soweit wie möglich ähneln: Der Sun Java Desktop ist allerdings kein Eigengewächs, sondern basiert auf dem Suse Enterprise Server.

Schneller Start

Die Installation verlief bei uns problemlos, auch auf einem älteren Laptop lief das System auf Anhieb. Sun hat dem Installationprogramm Yast der Suse-Distribution ein neues Aussehen verpasst, ansonsten aber nichts daran geändert.

Nach der Installation des Basissystems und anschließendem Neustart richtet Yast die Anwendungen ein, nimmt das Root- und ein Benutzerpasswort entgegen und konfiguriert die grafische Oberfläche. Abschließend erfolgt die Einbindung in die Netzwerkumgebung.

Nach dem grafischen Login landet die Benutzerin auf einem nicht mehr ganz taufrischen Gnome-Desktop der Version 2.2 (Abbildung 1). Sun hat das Menü und die Programmbezeichnungen so angepasst, dass sich auch unerfahrene Anwenderinnen zurecht finden.

Als Standard-Browser dient das im Menü als Web Browser bezeichnete Mozilla 1.4, das zunächst mit einer englischen Oberfläche kommt. Dessen deutsches Sprachpaket ist zwar installiert aber nicht voreingestellt.

E-Mails, Kontakte und Termine verwaltet Evolution in der Version 1.4.5, die hier E-Mail und Kalender heißt. Büroarbeiten erledigt man mit StarOffice 7; beide Programme sind vollständig auf deutsch installiert. Zum Betrachten und Ausdrucken von PDF-Dateien ist der englische Acrobat Reader 5.0 mit von der Partie. Projektverwaltung erledigt MrProjekt, um Bildbearbeitung kümmert sich Gimp, das in der Entwicklerversion 1.3.18 vorliegt.

Abbildung 1

Abbildung 1: Mit dem Sun Java Desktop versucht Sun Microsystems der Oberfläche einen neuen Anstrich zu geben.

Als Erfinder von Java deutet Sun schon im Namen des Desktop-Systems einen Bezug zu dieser Programmiersprache an. Doch neben dem vorinstallierten Java selbst, findet die Benutzerin gerade fünf Java-Anwendungen: Das simple Präsentationsprogramm JGraphpad, daneben mit jDictionary ein Programm zum Zugriff auf Online-Wörterbücher sowie eine Anwendung zur Netzwerkanalyse und einen Multimedia-Player. Dazu gibt es den Texteditor jEdit, der als einzige der Java-Applikationen nicht durch bescheidenen Funktionsumfang enttäuscht.

Eine Lizenz für eine Benutzerin kostet 92 Euro und enthält ein Jahr Support sowie 60 Tage Installationsunterstützung durch Sun; bis zum 2. Juni 2004 gibt es das Paket dank einer Rabattaktion für die Hälfte, also 46 Euro. Eine Verlängerung des Support-Vertrages schlägt mit ebenfalls 46 Euro jährlich zu Buche. Erst die Tatsache, dass schon StarOffice 7.0 alleine 65 Euro kostet, mag diesen für einen Linux-Desktop recht hohen Preis rechtfertigen.

Gegenüber anderen Distributionen ragt der Sun Java Desktop mit seiner stabilen, aber leicht veralteten Gnome-Oberfläche nicht heraus. Doch für einen Büroarbeitsplatz eignet er sich trotzdem: Die Installation gestaltet sich auch für Linux-Laien einfach. Alles, was zur Arbeit notwendig ist, befindet sich an Ort und Stelle. Sun hat sich viel Mühe bei der Gestaltung der Oberfläche und Menüs gegeben, so dass sich die meisten Anwenderinnen nach kurzem Einarbeiten zurecht finden.

Warum Sun das "Java" im Namen des Produkts so betont – während nur wenige und mit einer Ausnahme nicht besonders leistungsfähige Java-Anwendungen an Bord sind – bleibt uns ein Rätsel.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1368 Hits
Wertung: 72 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...