K-Splitter

01.04.2004

Kurz notiert

  • Eine sehr detaillierte Anleitung zur Nutzung des Versionskontrollsystems CVS und von Cervisia, dem CVS-Client des KDE-Projektes, findet sich unter http://www.osnews.com/story.php?news_id=6096. Der siebenseitige Artikel von Carlos Leonhard Woelz mit vielen Screenshots richtet sich dabei sowohl an Anfänger als auch an erfahrene Benutzer.
  • Bereits in die 11. Runde geht in diesem Jahr vom 7. bis zum 10. September der Internationale Linux-Kongress. Gastgeber ist die Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Wenngleich bis zum Kongress noch etwas Zeit ist, rufen die Veranstalter alle Linux-Entwickler im Call for Papersauf, ihre Vortragsvorschläge bis zum 4. Juni 2004 einzureichen und hoffen, dass sich aus der KDE-Gemeinde zahlreiche Developer beteiligen. Weitere Informationen befinden sich unter http://www.linux-kongress.org/2004/cfp.html.
  • Zum Wettstreit der Qt-Entwickler bittet QtForum.org, die im Oktober 2003 gegründete unabhängige Internet-Seite für die Qt-Gemeinschaft. Thema des Wettbewerbs ist Edutainment. Weitere Infos stehen auf einer entsprechenden Web-Seite.
  • Nur zwei Wochen nach dem Release der Entwicklungsumgebung KDevelop 3.0 ist bereits Version 3.0.1 erschienen. Die Entwickler erweiterten vor allem die Dokumentation. Zudem korrigierten sie einige Bugs und Schreibfehler.
  • Das Datenbank-Frontend Rekall nähert sich der Veröffentlichung von Version 2.2.0: Die zweite Beta-Ausgabe gibt es bereits. Die Zeit bis zum fertigen Release, das für April oder Anfang Mai geplant ist, nutzen die Entwickler ausschließlich zur Fehlersuche und -korrektur.
  • Eine einheitliche Konfigurationschnittstelle für Netzwerkgeräte ist das Ziel des Projekts KNetworkConf. Dabei achten die Entwickler vor allem auf die Unterschiede zwischen den verschiedenen Distributionen. Auf dem Server steht Version 0.5 zum Download bereit. Bisher konfiguriert KNetworkConf nur vorbereitete Geräte sowie Routing-Einstellungen. Langfristig streben die Entwickler an, das Programm ins KDE-Kontrollzentrum zu integrieren.
  • Zu guter Letzt werfen wir einen Blick auf die KDE-Basics: KMail beherrscht nun das "Verfallenlassen" von IMAP-Ordnern. KDevelop kennt Schablonen zur Programmierung von Opie-Code und das KDEPim-Paket bekam einen neuen Zertifikatmanager. Zu guter Letzt ist Gwenview (LinuxUser 02/2004, S. 54) mittlerweile ein KPart für die Einbettung im Konqueror.

Qualitätssicherung

Mit zunehmender Popularität wuchs die Kritik an KDE: In einigen Bereichen war die Software umständlich und mitunter unbenutzbar. Grafische Oberflächen folgten keinen Standards und erschienen nicht gerade intuitiv.

Um für die Zukunft diese Fehler abzustellen und gleichzeitig das Projekt einer breiten Masse zu öffnen, bildeten die KDE-Entwickler ein neues Team, dass sich ausschließlich mit Qualitätssicherung beschäftigt.

Unter http://quality.kde.org findet man Informationen über das Projekt und die Wege, auf denen man als Nutzer der Community etwas zurückgeben kann.

Vier zentrale Punkte nennt ein Howto für die Partizipation: Erstens Dokumentation schreiben, zweitens die Verbesserung von grafischen Oberflächen, also die direkte Mitarbeit in einem Projekt.

Letzteres umfasst vor allem den Test, ob Shortcuts, Dialoge und das Verhalten beim Start und beim Beenden der Software immer den gleichen Prinzipien folgt. Drittens sind regelmäßige Berichte über kleinere Fehler in den Programmen immer willkommen. Und viertens sucht das Projekt Engagierte, die sich auf Veranstaltungen oder im Alltag für freie Software im Allgemeinen und die Desktop-Umgebung im Speziellen stark machen.

Neue Pinsel malen besser

So schön Funktionsvielfalt sein mag: Manchmal überfordern umfangreiche Programme weniger versierte Anwender ganz einfach. Gerade der Bereich der Bildbearbeitung ist oft eine heikle Sache mit einer Vielfalt an Filtern und Werkzeugen.

Für all diese ist die erste stabile Version von KolourPaint gedacht, die solchen Benutzern das Malen am Computer ermöglichen will, denen gängige Grafik-Software zu kompliziert erscheint (Abbildung 1).

Rund acht Monate schraubte Clarence Dang an dem Zeichenprogramm, bis er jetzt die 1.0er Version Seagull auf der Homepage des Projekts zum Download freigab.

Bei der Funktionalität lehnt er sich dabei an das minimalistische Windows-Malprogramm MS Paint an. Kolourpaint verfügt daher nur über elementare Funktionen, die aber für einfache Bilder vollkommen ausreichen. Viele Hobby-Bastler benötigen der Erfahrung nach weder die Komplexität von Gimp oder ImageMagick, noch können sie damit zufriedenstellend umgehen.

Kolourpaint bietet daher einfach zu bedienende Zeichen-Tools und -Formen. Einige Auswahlwerkzeuge, die Undo- und Redo-Funktion, ein Füllwerkzeug für Regionen, Transparenz, ein kleiner Vorrat an Effekten, Zoom und die Speicherung in mehreren bekannten Bildformaten runden den Umfang des Programms ab.

Abbildung 1: Kolourpaint zeichnet sich vor allem durch Benutzerfreundlichkeit aus.

Vortrag erläutert KDE-Interna

In die Tiefen der KDE-Architektur entführen die beiden Autoren Datschge und Henrique Pinto in ihrem Artikel "Deep inside the K Desktop Environment 3.2" bei Ars Technica. Nach einer allgemeinen Einführung in KDE und seine Projektstruktur sowie in die neuen Anwendungen der 3.2er Version erläutern die beiden Autoren anschaulich Schlüsseltechnologien des KDE-Projekts wie etwa KParts, DCOP, KIO, Kiosk und KXMLGUI.

Doch damit nicht genug: Sie geben auch Beispiele zur Code-Wiederverwertung und umreißen, welche Bemühungen die Entwickler unternehmen, um KDE-Anwendungen in die Desktop-Umgebung harmonisch zu integrieren.

Interessierten Entwicklern stellen sie zudem die nützlichen Werkzeuge Umbrello, Cervisia (Abbildung 2), Valgrind mit KCachegrind und natürlich allem voran die Entwicklungsumgebung KDevelop in der aktuellen Version vor.

Cervisia erlaubt den grafischen Zugriff auf CVS-Entwicklerdepots, während Umbrello dabei hilft, Programmabläufe und -architekturen in der Unified Modeling Language (UML) mit Diagrammen zu beschreiben. Mit Valgrind schließlich lassen sich alle Speicheroperationen eines Programms kontrollieren. Der im Paket enthaltene Profiler KCachegrind analysiert dabei, wieviel CPU-Zeit einzelne Programmteile in Anspruch nehmen.

Wem das Online-Stöbern im Artikel zu teuer wird, der lädt sich nach einer kostenfreien Registrierung den ganzen Text einfach als PDF-Datei zum gemütlichen Offline-Lesen von der Web-Seite herunter.

Abbildung 2: Bei Cervisia handelt es sich um ein fortgeschrittenes grafisches Frontend für den grafischen Zugriff auf CVS-Depots.

Theme-Engine

Mit der GTK/Qt-Theme-Engine (Abbildung 3) verpassen Sie GTK-Programmen den typischen Qt-Look. Aktuell ist derzeit die gerade veröffentlichte Version 0.3, die zum Download bereit steht.

Einen kleinen Nachteil haben die passenden Themes jedoch -­ sie sind ein wenig langsamer als die nativen GTK-Themes. Auf schnellen Rechnern dürfte der Unterschied jedoch kaum auffallen.

Der Ansatz ist auch aus einem anderen Grund nicht unproblematisch: Äußerlich ähnliche Applikationen verhalten sich aufgrund der darunterliegenden Technik nach wie vor verschieden.

Abbildung 3: Dank der GTK/Qt-Theme-Engine erstrahlen auch GTK-Anwendungen im von Qt gewohnten Look & Feel.

Digikam archiviert die Fotosammlung

Rund eineinhalb Jahre Entwicklungszeit stecken in dem Bildarchiv-Programm Digikam, das jetzt in der Version 0.6 mitsamt Plugin-Paket auf der Homepage des Projekts unter veröffentlicht wurde.

Die Software erleichtert die Katalogisierung von digitalen Fotos. Sie verwaltet diese in Alben und sortiert sie darin automatisch chronologisch ein. Zusätzlich bietet das Programm eine sehr einfach zu bedienende Schnittstelle zur Digitalkamera.

Mit der eingebauten Vorschau lädt der Anwender die Bilder direkt herunter oder löscht unerwünschte Schnappschüsse gleich auf dem Datenträger in der Kamera. Dabei greift Digikam im Hintergrund auf die GPhoto-Bibliothek zurück.

Diese ermöglicht selbst dann den Zugriff auf die Kamera, wenn das darin befindliche Speichermedium kein normales Dateisystem besitzt.

Empfänger bekannt

Die Umzugskisten gepackt hat das KDE-Wiki: Statt wie bisher unter der Extra-Seite ist diese besondere KDE-Online-Gemeinde ab sofort auf dem KDE-News-Server zu Hause. Mit diesem Umzug gewinnt das KDE-Wiki nicht nur mehr Computer-Ressourcen hinzu, sondern erhält zudem einen neuen Domainnamen.

Ansonsten bleibt jedoch alles beim Alten: Im Wiki können nach wie vor alle KDE-Nutzer und Entwickler gemeinsam an den Inhalten der Site arbeiten und als registrierte User neue Wiki-Seiten erstellen oder bestehende verändern. (Stefanie Teufel/agr)

Glossar

Wiki

Abkürzung für "WikiWikiWeb", ein offenes Autorensystem für Web-Seiten. In einem Wiki enthaltene Seitensammlungen können deren Benutzer ganz einfach und jederzeit online ändern, und zwar ohne HTML-Kenntnisse. Im Gegensatz zu HTML formatieren sie Wiki-Beiträge nämlich in einer speziellen, aber sehr einfachen Syntax, die sich von Software zu Software ein wenig unterscheidet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...