Home / LinuxUser / 2004 / 04 / Erfahrungsbericht KDE 3.2 unter Suse 9.0

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Noch nicht ganz fertig

Erfahrungsbericht KDE 3.2 unter Suse 9.0

01.04.2004 Hände weg von Software-Versionen mit einer Null am Ende! Auch bei großen Open-Source-Projekten gilt diese Regel oft – zumindest für alle, denen Fehlerfreiheit vor Aktualität geht. Mit welchen Problemen müssen Umsteiger auf KDE 3.2.0 noch rechnen?

KDE 3.2 – wie jedes neue KDE-Release – ist besser als sein Vorgänger: Mit dem Passwort- und Zugangskontenverwalter KWallet, der PIM-Suite Kontact [1], der Jukebox JuK (siehe Seite 54), dem Instant-Messenger Kopete [2] oder dem Geometrieprogramm Kig (um nur einige zu nennen) wurden neue Programme in den erlauchten Kreis der Kernpakete aufgenommen, und bisher Vorhandenes wartet mit neuen Funktionen (vgl. Seite 46) und besserer Benutzbarkeit (Seite 78) auf.

Doch auf diese Neuigkeiten kommt es gar nicht immer an: Dem Menschen als Gewohnheitstier ist es oft wichtiger, dass häufig genutzte Programme weiter wie bisher funktionieren. Dieser Artikel geht deshalb der Frage nach, mit welchen unliebsamen Überraschungen nach einem Update zu rechnen ist. Die erwähnten Probleme stellen nur eine Auswahl dar – detaillierte Recherchemöglichkeiten bietet die KDE-Fehlermeldestelle http://bugs.kde.org/. Ob die Verbesserungen in KDE 3.2 diese Unannehmlichkeiten wettmachen, muss jeder für sich selbst entscheiden – schließlich unterscheiden sich die individuellen Bedürfnisse, und mit so manchem Bug hat man auch in der Vergangenheit leben gelernt.

Getestet haben wir unter Suse Linux 9.0 – Nutzer anderer Distributionen können Glück haben und ein beschriebenes Problem u. U. gar nicht entdecken. Von KDE kamen die 3.2-Beta-Versionen 3.1.94 (auch auf der LinuxUser-Heft-CD der Ausgabe 02/2004 enthalten) und 3.1.95 (siehe CD zum LinuxUser 03/2004) sowie die Version 3.2 vom Suse-FTP-Server [3] zum Einsatz. Mit all diesen Versionen kam es ausnahmslos zu den im Folgenden beschriebenen Problemen.

Post, bitte!

Für viele User gilt: "Hauptsache, die E-Mail funktioniert!", und das tut sie mit der neuen KMail-Version zunächst einmal. Den guten Eindruck trübt allerdings ein Fehler, der gefilterte E-Mails nicht beabsichtigt ins Nirwana schickt. Dummerweise passiert das nicht mit jeder gefilterten Mail; nur hin und wieder landet eine Nachricht weder im Eingangsordner noch in einem für diesen Zweck angelegten Unterordner. Dasselbe Problem tritt auch bei der Verwendung des POP-Filters auf.

Zwar stellt das KDE-Projekt seit dem 5. Februar einen Patch [5] dafür zur Verfügung, der zu Redaktionsschluss aber sowohl in Suses eigenen KDE-Paketen für Suse 9.0 [3], als auch in den aktuellsten offiziellen Suse-9.0-Paketen des KDE-Projekts vom 3. Februar [4] fehlte.

Hallo, Infozentrale!

KMail lässt sich seit KDE 3.2 nicht mehr nur als Einzelprogramm benutzen, sondern auch als Teil der Informationszentrale Kontact, die zudem den Newsreader KNode, den Terminplaner KOrganizer, das KDE-Adressbuch, die Notizzettel von KNotes und ein paar weitere Kleinigkeiten unter einem Dach vereint.

Gerade der wichtige KOrganizer mag nicht so gern als ein Programm unter Vielen mitspielen und "verliert" ab und zu seine aktuelle Planer-Datei. Lädt man die entsprechende .ics-Datei neu, lässt sie sich wieder verwenden. Beim Wiederaufruf des Programms unter Kontact fehlt sie abermals. Darf KOrganizer separat starten, tritt dieses Problem nicht auf.

Auch farbliche Kennungen eines Termins bzw. einer Termingruppe vergisst KOrganizer – diesmal sowohl unter Kontact als auch als Soloanwendung. Dieses Problem ließ sich zu Redaktionsschluss nicht abstellen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

787 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...