Hardware-Adresse und Netzwerk-Protokoll

Allerdings müssen Sie nicht extra einen DHCP-Server aufsetzen, um die Adapter in Betrieb zu nehmen – sie übernehmen die Empfänger-IP-Adresse eines Ping-Pakets, das für sie bestimmt ist. Auf den ersten Blick ergibt sich hier ein interessantes Henne-Ei-Problem: Der Netzwerkadapter bezieht über den Ping seine IP-Adresse, kann aber ohne IP nicht gepingt werden. Mit Hilfe eines Tricks geht es dennoch.

Zum Verständnis bedarf es eines kurzen Ausflugs in die Netzwerk-Datenübertragung: Alle Netzwerkgeräte haben eine auf der ganzen Welt einmalige Hardware-Adresse, wie einen Fingerabdruck. Der Befehl ifconfig zeigt Ihnen zum Beispiel die Hardware-Adresse der eingebauten Netzwerkkarte an. Sie besteht aus sechs Bytes, dargestellt in Hexadezimal-Schreibweise und durch Doppelpunkte voneinander getrennt. In ihr sind unter anderem eine Hersteller-Kennung und eine Art Seriennummer kodiert.

Auf der Netzwerk-Ebene werden Datenpakete ausschließlich anhand der Hardware-Adresse weitergeleitet – wenn Sie zum Beispiel ein Ping an 192.168.1.250 schicken, so wird in der ARP-Tabelle zunächst nach der zugehörigen Hardware-Adresse gesucht. In unserem Beispiel sei dies die Adresse 00:C0:EB:05:01:C6. Das Datenpaket geht nun an die Hardware-Adresse; alles weitere bleibt dem Empfänger überlassen.

Die Hardware-Adresse der Adapter steht meist auf dem Typenschild oder auf der Status-Seite, die der angeschlossene Drucker ausdruckt, wenn Sie die entsprechende Taste am Druckeradapter drücken.

Bei der Erstbenutzung enthält die ARP-Tabelle Ihres Rechners die Hardware-Adresse des Netzwerkadapters noch nicht. Da der seine IP auch nicht kennt, kann er auf eine entsprechende ARP-Anfrage nicht reagieren. Deshalb müssen Sie die Hardware-Adresse von Hand in die ARP-Tabelle eintragen:

arp -s 192.168.1.250 00:C0:EB:05:01:C6

Jetzt ist der Adapter von Ihrem Rechner aus (und nur von dort) über die IP-Adresse 192.168.1.250 erreichbar. Mittels Ping (Abbildung 1) können Sie dem Netzwerkadapter jetzt ein Datenpaket schicken – worauf er die Empfänger-IP-Adresse als seine eigene einträgt und ein erneutes ping -c 1 192.168.1.250 regulär beantwortet.

Abbildung 1: Ohne DHCP-Server besorgt sich der Druckeradapter die IP-Adresse aus einem für ihn bestimmten Ping-Paket. Zuvor muss die IP-Adresse von Hand der Hardware-Adresse des Druckeradapters zugewiesen werden.

Risiko WLAN

Gerade bei abseits stehenden Druckern oder Notebooks mit WLAN sind WLAN-Druckeradapter wie der IC-154 von SEH besonders interessant – keine Mauerdurchbrüche, keine Kabel. Ihr Einsatz ist sicherheitstechnisch jedoch nicht unbedenklich und die Inbetriebnahme ziemlich kompliziert.

Der WLAN-Druckeradapter erwartet, wie schon von den Netzwerkadaptern bekannt, einen DHCP-Server, um eine Adresse zu beziehen. Hinzu kommt bei WLAN, dass der Druckeradapter nichts über die lokale Infrastruktur weiß – er kennt weder die ESSID noch den WEP-Schlüssel. Deshalb muss für den Erstbetrieb einmal die ESSID any am Access Point erlaubt sowie die WEP-Verschlüsselung abgeschaltet werden – womit der gesamte Netzwerkverkehr für jeden sehr leicht abhörbar wird.

Ohne DHCP-Server müssen Sie dem WLAN-Druckeradapter die IP auf die gleiche Weise wie oben bei den Netzwerk-Druckeradaptern gezeigt zuweisen. Sobald der WLAN-Adapter die IP vom DHCP-Server bezogen hat, zeigt ein Ausdruck der Status-Seite über den Knopf am WLAN-Druckeradapter die Einstellungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Netzwerk-Adapter SEH Intercon IC-55 und IC-105 einrichten
    In einem modernen Haushalt, in dem Vater, Sohn und Tochter ihren eigenen Computer benutzen, wird meist für jeden Rechner ein eigener Drucker gekauft. Dank Netzwerk-Adapter ist es aber gar nicht schwer, sich einen Familien-Drucker zu teilen.
  • Drei WLAN-Ethernet-Adapter im Test
    Zwischen Linux-PC und WLAN-Netz befindet sich ein tiefer Graben voller inkompatibler Hardware. WLAN-Ethernet-Adapter helfen Ihnen, eine sichere Brücke zu bauen.
  • Sicher unterwegs im Wireless LAN
    Wireless LAN endet nicht an der Grundstücksgrenze, und gerade in Städten finden sich immer wieder unerwünschte Zaungäste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es Angreifern möglichst schwer machen, in Ihr drahtloses Netz einzudringen.
  • DSL "all-in-one"
    DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.
  • Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten
    Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 1 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...