Konfiguration in der Shell

Wegen der Vielzahl an Optionen fällt die Bedienung von gconftool-2 nicht sehr intuitiv aus. Die Kurzreferenz aus Tabelle 2 und einige Beispiele demonstrieren die Fähigkeiten des Programms am besten.

Der Aufruf folgt immer dem Muster

gconftool-2 Optionen Schlüssel

wobei Sie als Schlüssel den Pfad, den Sie in GConf-Editor nutzen würden, ohne Schrägstrich / am Ende angeben müssen. Sofern Sie einen Schlüssel ändern und nicht nur anzeigen wollen, folgt optional noch ein Wert. Den Schlüssel geben Sie ebenso ein wie einen Pfad (eigentlich sind Schlüssel auch nur Pfade in der Konfigurationsdatenbank), also z. B. /apps/nautilus/preferences/show-desktop. Welche Pfade es gibt, zeigt gconftool-2 --all-dirs / an:

/desktop
/apps
/system
/schemas

Alle Einstellungen unterhalb eines Schlüssels verrät der Parameter -a. Mit gconftool-2 -a /apps/file-roller/listing erfahren Sie die aktuellen Anzeige-Einstellungen des Archivprogramms file-roller. Wollen Sie alle Unterschlüssel und Einstellungen eines Anwendungszweiges zum Nachschlagen in eine Datei schreiben, erzeugen Sie diese mit

gconftool-2 -R /apps > apps-optionen.txt

Die im Beispiel erstellte Datei apps-optionen.txt drucken Sie wahlweise aus oder durchforsten sie am Bildschirm (Abbildung 7).

Abbildung 7: Alle Anwendungsoptionen auf einen Blick.

Einzelheiten zu einem Wert finden Sie mit --long-docs, --short-docs und -T heraus. Die ersten beiden geben, sofern vorhanden, Hilfetexte zu einem Schlüssel aus. -T verrät den Typ eines Wertes, den Sie spätestens dann brauchen, wenn Sie ihn ändern wollen.

Als kurze Faustregel gilt, dass Pfadangaben immer vom Typ string (Zeichenkette) sind, während alles, was entweder wahr (true) oder falsch (false) sein kann, zum Typ bool gehört. Ein Beispiel dafür kennen Sie bereits: die Option, die bestimmt, ob Nautilus den Desktop zeichnet oder nicht. Weiterhin gibt es int (ganze Zahl), float (Kommazahl) und list (Aufzählung). Vom Datentyp Liste ist z. B. /apps/panel/default_setup/general/toplevel_id_list. Darin steht, welche Panels Gnome startet.

Alles hört auf mein Kommando

Haben Sie Name, Typ und Wirkungsweise eines Schlüssels herausgefunden, ist es Zeit, etwas zu ändern. So entzieht der Aufruf

gconftool-2 -t bool -s /apps/nautilus/preferences/show_desktop false

Nautilus die Kontrolle über den Desktop. Der Schalter -t bool teilt gconftool-2 mit, um welchen Wertetyp es sich handelt. -s impliziert, dass Sie eine Option setzen wollen; der passende Wert ist in diesem Fall false. Ersetzen Sie das false durch true, schalten Sie das Feature bei sonst gleichem Befehlsaufruf wieder ein.

Mit dem Kommando

gconftool-2 -t int -s /apps/nautilus/preferences/directory_limit 10000

erhöhen Sie die Anzahl der von Nautilus maximal anzeigbaren Dateien auf 10000 (unter Gnome 2.4 ist per Default keine Beschränkung aktiv, unter Gnome 2.2 liegt sie bei 4000 Dateien), und der Aufruf

gconftool-2 -t string /apps/gnome-session/options/splash_image /home/andi/mysplash.png

sorgt dafür, dass Gnome Sie künftig mit einem anderen Startbild begrüßt.

Eine einzelne Option auf den Default zurückzusetzen geht noch einfacher, da Sie hier weder einen Wert noch den Typ brauchen. gconftool-2 -u, gefolgt vom gewünschten Schlüssel, übernimmt diese Aufgabe.

Haben Sie die Einstellungen eines Programms total verbastelt, brauchen Sie diesen Befehl nicht für jede Option einzeln aufzurufen: Der Parameter --recursive-unset setzt ganze Schlüsselhierarchien zurück auf die Standardeinstellung. So ändert

gconftool-2 --recursive-unset /apps/nautilus

alle Einstellungen für den Dateimanager zurück in die Default-Werte. Mit

gconftool-2 --recursive-unset /desktop

geht das auch für die Desktop-Eigenschaften. Danach sind Ihre Einstellungen allerdings wirklich weg – vor einer solchen Aktion sollten Sie sich das Verzeichnis /home/benutzername/.gconf sicherheitshalber irgendwohin kopieren, so dass Sie es zur Not wiederherstellen können.

Tabelle 2: Aufrufparameter für gconftool-2

Option Argument Wirkung
-s Schlüsselname Wert Setzt einen Wert; muss zusammen mit -t aufgerufen werden.
-g Schlüsselname Fragt einen Wert ab.
-u Schlüsselname Setzt einen Eintrag zurück.
--recursive-unset Schlüssel Setzt alle Einträge unterhalb dieses Schlüssels zurück.
-a Schlüssel Gibt alle Schlüssel-Wert-Paare unterhalb dieses Schlüssels aus.
--all-dirs Schlüssel Listet alle Ordner unterhalb des Schlüssels auf.
-R Schlüssel Zeigt eine rekursive Liste aller Ordner und Einträge unterhalb des Schlüssels an.
-t Typ Legt den Datentyp des zu ändernden Werts – int, string, bool, float, list oder pair (Paar) – fest.
-T Schlüsselname Fragt den Datentyp eines Werts ab.
--short-docs, --long-docs Schlüsselname Gibt die kurze oder die ausführliche Dokumentation zu einer Option aus.
--config-source Konfigurationsdatenbank Legt die Konfigurationsdatenbank fest, auf die sich eine Abfrage oder Änderung bezieht. Normale Benutzer dürfen auf die systemweite Konfiguration nur lesend zugreifen.
--direct   Ändert die Datenbank unter Umgehung des Servers. Nötig, um eine andere als die private Konfiguration unter ~/.gconf anzupassen; während der Änderung darf gconfd nicht laufen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Feinschliff
    Via GConf aktivieren Sie die versteckten Möglichkeiten des Gnome-Desktops und automatisieren tägliche Aufgaben mittels kleiner Skripte.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Dateimanager im neuen Gewand
    Die Versionsnummer 2.6 scheint ein Garant für Änderungen zu sein. Besonders viel Neues wartet auf Anwender von Nautilus, bei dem sich nicht nur im Hintergrund, sondern auch optisch viel getan hat.
  • Keine GIMP Menü-Icons?
  • Alles neu macht der Mai
    Am 1. Mai soll die lang erwartete Version 2.0 der GNOME-Desktopumgebung erscheinen - wir zeigen Ihnen, was Sie erwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...