Home / LinuxUser / 2004 / 03 / Schwerpunktthema Gnome und das neue KDE 3.2

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Desktop nach Maß

Schwerpunktthema Gnome und das neue KDE 3.2

01.03.2004 Ob die Arbeit mit dem Rechner Spaß macht oder Verzweiflung schürt, liegt zu großen Teilen an der – heute oft grafischen – Benutzerschnittstelle. Was diese Desktop-Umgebungen betrifft, hat Linux hier einen großen Vorteil: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Kommt KDE 3.2 noch vor Redaktionsschluss oder nicht? Die LinuxUser-Redaktion saß auf Kohlen: Schließlich sollte unser Titel "Desktop nach Maß" heißen, und da hätte das neue KDE unbedingt dazu gehört.

KDE 3.2 wurde nicht rechtzeitig fertig, und so entschieden wir uns, das Schwerpunktthema ganz und gar unter das Zeichen des Gnome-Fußes zu stellen, dabei Konfigurationstipps zu geben (S. 28 ff.) und der Möglichkeit nachzugehen, persönliche Daten aus KDE-Programmen weiterzuverwenden (S. 33 ff.). Denn während alle Welt auf die neue KDE-Version wartet, entwickelt sich der GTK-Desktop spätestens seit Version 2.4 in eine Richtung, die Hoffnung für Linux auf Arbeitsplatzrechnern macht: weg aus der entwicklerdominierten Nische für Geeks und Freaks hin zu einer auch für Laien durch- und überschaubaren, benutzerfreundlichen Desktop-Umgebung.

Das Stichwort heißt "Usability" (siehe auch Seite 78 ff.), und hier hat Gnome mit den "Gnome Human Interface Guidelines" [1] (vgl. Kasten 1 auf Seite 29) einen Schritt getan, der bei KDE in dieser Form noch nicht in Sicht ist: verbindliche Richtlinien für benutzer- und damit aufgabenzentrische Software aufgestellt.

Damit lohnt sich ein Blick auf Gnome für Anwender und Anwenderinnen, denen diese Desktop-Umgebung bislang zu chaotisch, zu unbekannt oder zu anspruchsvoll erschien. Leider ist das alles nicht so einfach, denn sofern die eigene Distribution keine aktuelle Gnome-Version mitliefert, fällt die Installation für viele "Normal-User" zu komplex aus – in dieser Hinsicht ist die KDE-Community einfach reger.

Worauf schauen die User?

Installation und Benutzerfreundlichkeit sind jedoch nicht alles im Kampf um die Gunst der User: Denn die richten sich oft pragmatisch danach, welche Anwendungen zur Verfügung stehen. Nun lassen sich KDE-Programme unter Gnome und Gnome-Tools unter KDE aufrufen, und mit Projekten wie Freedesktop.org [2] wird sich die Interoperabilität und Zusammenarbeit der großen Linux-Desktop-Projekte inklusive OpenOffice und Mozilla in Zukunft hoffentlich deutlich verbessern. Doch entscheidend für viele im Jetzt und Hier ist die Frage nach umfassenden, auf den jeweils benutzten Desktop abgestimmten Applikationen vom Schlage eines Office-Pakets, eines Personal-Information-Management-Systems und eines Webbrowsers.

Das weiß auch das Gnome-Projekt, weshalb es Gnome-kompatible Büroanwendungen unter dem Namen Gnome Office zusammenfasst. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie ab Seite 38. Der Weg zu einem integrierten Office-Paket vom Schlage des neuen KOffice, das wir ab Seite 42 vorstellen, ist allerdings noch weit.

Auch wenn sie nicht Bestandteil des Schwerpunkts in diesem Heft ist – die neue KDE-Version 3.2 würdigen wir ab Seite 44 dennoch: Der letzte Release-Kandidat, den wir dafür unter die Lupe nahmen, dürfte sich aller Erfahrung nach nur noch durch eine größere Anzahl von Fehlern von der endgültigen Ausgabe unterscheiden, die zu Verkaufsstart dieses Hefts sicherlich fertig gepackt auf den KDE-Download-Servern bereit steht. Für die kommende Ausgabe 04/2004 versprechen wir einen detaillierten Blick darauf.

Dafür verraten wir in diesem Heft ab Seite 65, wie sich der KDE-Hintergrund mit Funktionalität anreichern lässt.

Infos

[1] Gnome Human Interface Guidelines: http://developer.gnome.org/projects/gup/hig/

[2] Freedesktop.org: http://www.freedesktop.org/

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

565 Hits
Wertung: 0 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...