Home / LinuxUser / 2004 / 02 / Korner: Gwenview

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Voll im Bild

Korner: Gwenview

01.02.2004 Gwenview ersetzt die grafische Allzweckwaffe Gimp sicher nicht. Wer aber nur mal schnell seine digitalen Bilder ordnen oder in einer Slide-Show abfeuern will, ist mit diesem Bildbetrachter bestens bedient.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Wie heißt es so schön: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Vermutlich ein Grund dafür, dass sich auf vielen Rechnern Berge an digitalen Kunstwerken sammeln. Dumm ist nur, wenn sie auch in tausend Formaten existieren, aber die verwendete Software nur ein paar davon versteht. Hier kommt Gwenview ins Spiel, ein Programm, das alle von KDE unterstützten Bildformate lädt, anzeigt und speichert. Selbst Grafikkünstler, die viel mit dem Bildbearbeitungsprogramm Gimp arbeiten, lässt die Applikation nicht im Regen stehen: Dank der von Lignum Computing entwickelten QXCFI-Komponente (dem "GIMP XCF Image File Reader Plug-in für Qt 3") browst Gwenview auch durch GIMP-Dateien (.xcf).

Vorgepackt

Die aktuelle Version des Programms finden Sie auf der Homepage des Projekts [1]. Da die Entwickler dort für alle wichtigen Distributionen fertige Pakete anbieten, dürfte die Installation keine großen Schwierigkeiten bereiten. Haben Sie diese erfolgreich absolviert, starten Sie die Anwendung durch die Eingabe des Befehls gwenview & und sehen dann ein Fenster wie in Abbildung 1.

Abbildung 1

Abbildung 1: Von Haus aus präsentiert sich Gwenview viergeteilt

Erscheint Ihnen die vierfache Unterteilung des Fensters auf Dauer zu unübersichtlich, können Sie diese jederzeit über den Menüpunkt Fenster verändern. Haben Sie Ihre Bilder beispielsweise nicht mit Kommentaren versehen, benötigen Sie auch die entsprechende Anzeigefläche nicht. Zum Ausschalten klicken Sie auf den Menüpunkt Fenster / Datei-Info ausblenden.

Freie Fenster

Weiteren Einfluss auf das Look & Feel Ihres Bildbetrachters nehmen Sie über den Punkt Ansicht. Sie haben die Wahl, die Verzeichnisinhalte in der rechten oberen Hälfte entweder als Dateinamen (Details) oder als verkleinerte Vorschaubildchen (Thumbnails) in verschiedenen Größen darzustellen. Abbildung 2 zeigt in der rechten oberen Hälfte Dateien mit der Option Große Vorschaubilder an. Wer über einen etwas schwachbrüstigen Rechner verfügt, sollte keine zu großen Thumbnails einstellen, denn diese Option verbraucht einiges an Rechenleistung.

Abbildung 2

Abbildung 2: Große Vorschaubilder geben einen guten Eindruck davon, was sich hinter der Datei verbirgt

Abbildung 2 demonstriert rechts unten noch eine weitere Fähigkeit von Gwenview: die korrekte Darstellung von Bildern, die einen Alpha Channel zur Angabe der Transparenz besitzen. Um transparente Bildteile anzuzeigen verwendet Gwenview als Hintergrund das traditionelle Schachbrettmuster, das also nicht zum Bild gehört.

Wie jede ordentliche KDE-Anwendung bietet Gwenview die wichtigsten Funktionen zum Datei-Management: kopieren, verschieben, löschen und umbenennen. Die erreichen Sie entweder über ein Kontextmenü, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei klicken, oder über den Menüpunkt Datei. Außerdem haben die Entwickler in Gwenview einen KIO-Slave implementiert, so dass Sie über KDE auch in Windows-Shares, Tar-Archiven, Zip-Dateien und ähnlichen Datenquellen browsen können.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das Kontextmenü hat einiges zu bieten

Neben den rudimentären Dateioperationen bietet das Kontextmenü (Abbildung 3) noch andere nützliche Funktionen: So können Sie über Sort die Bilder nach Namen, Datum oder Größe sortieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1101 Hits
Wertung: 65 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...