Korner: Gwenview

Voll im Bild

Gwenview ersetzt die grafische Allzweckwaffe Gimp sicher nicht. Wer aber nur mal schnell seine digitalen Bilder ordnen oder in einer Slide-Show abfeuern will, ist mit diesem Bildbetrachter bestens bedient.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Wie heißt es so schön: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Vermutlich ein Grund dafür, dass sich auf vielen Rechnern Berge an digitalen Kunstwerken sammeln. Dumm ist nur, wenn sie auch in tausend Formaten existieren, aber die verwendete Software nur ein paar davon versteht. Hier kommt Gwenview ins Spiel, ein Programm, das alle von KDE unterstützten Bildformate lädt, anzeigt und speichert. Selbst Grafikkünstler, die viel mit dem Bildbearbeitungsprogramm Gimp arbeiten, lässt die Applikation nicht im Regen stehen: Dank der von Lignum Computing entwickelten QXCFI-Komponente (dem "GIMP XCF Image File Reader Plug-in für Qt 3") browst Gwenview auch durch GIMP-Dateien (.xcf).

Vorgepackt

Die aktuelle Version des Programms finden Sie auf der Homepage des Projekts [1]. Da die Entwickler dort für alle wichtigen Distributionen fertige Pakete anbieten, dürfte die Installation keine großen Schwierigkeiten bereiten. Haben Sie diese erfolgreich absolviert, starten Sie die Anwendung durch die Eingabe des Befehls gwenview & und sehen dann ein Fenster wie in Abbildung 1.

Abbildung 1: Von Haus aus präsentiert sich Gwenview viergeteilt

Erscheint Ihnen die vierfache Unterteilung des Fensters auf Dauer zu unübersichtlich, können Sie diese jederzeit über den Menüpunkt Fenster verändern. Haben Sie Ihre Bilder beispielsweise nicht mit Kommentaren versehen, benötigen Sie auch die entsprechende Anzeigefläche nicht. Zum Ausschalten klicken Sie auf den Menüpunkt Fenster / Datei-Info ausblenden.

Freie Fenster

Weiteren Einfluss auf das Look & Feel Ihres Bildbetrachters nehmen Sie über den Punkt Ansicht. Sie haben die Wahl, die Verzeichnisinhalte in der rechten oberen Hälfte entweder als Dateinamen (Details) oder als verkleinerte Vorschaubildchen (Thumbnails) in verschiedenen Größen darzustellen. Abbildung 2 zeigt in der rechten oberen Hälfte Dateien mit der Option Große Vorschaubilder an. Wer über einen etwas schwachbrüstigen Rechner verfügt, sollte keine zu großen Thumbnails einstellen, denn diese Option verbraucht einiges an Rechenleistung.

Abbildung 2: Große Vorschaubilder geben einen guten Eindruck davon, was sich hinter der Datei verbirgt

Abbildung 2 demonstriert rechts unten noch eine weitere Fähigkeit von Gwenview: die korrekte Darstellung von Bildern, die einen Alpha Channel zur Angabe der Transparenz besitzen. Um transparente Bildteile anzuzeigen verwendet Gwenview als Hintergrund das traditionelle Schachbrettmuster, das also nicht zum Bild gehört.

Wie jede ordentliche KDE-Anwendung bietet Gwenview die wichtigsten Funktionen zum Datei-Management: kopieren, verschieben, löschen und umbenennen. Die erreichen Sie entweder über ein Kontextmenü, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei klicken, oder über den Menüpunkt Datei. Außerdem haben die Entwickler in Gwenview einen KIO-Slave implementiert, so dass Sie über KDE auch in Windows-Shares, Tar-Archiven, Zip-Dateien und ähnlichen Datenquellen browsen können.

Abbildung 3: Das Kontextmenü hat einiges zu bieten

Neben den rudimentären Dateioperationen bietet das Kontextmenü (Abbildung 3) noch andere nützliche Funktionen: So können Sie über Sort die Bilder nach Namen, Datum oder Größe sortieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Korner: Gwenview
    Das blitzschnelle Grafikprogramm Gwenview empfiehlt sich als Bildbetrachter für alle möglichen und unmöglichen Formate.
  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standard-Desktop von OpenSuse und Kubuntu, und auch EasyLinux empfiehlt regelmäßig, damit zu arbeiten. In unseren KDE-Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige Features des Desktops und seiner Anwendungen vor, die Sie vielleicht noch nicht kennen.
  • JPEG-Bilder automatisch umbenennen und verlustlos bearbeiten
    Digitalkameras vergeben weder sinnvolle Dateinamen, noch drehen sie Bilder automatisch. Eine Handvoll Linux-Programme schafft Abhilfe: Sie geben Fotodateien sinnvolle Namen und manipulieren JPEGs verlustlos. So schaffen Sie Ordnung in der Fotosammlung und schonen beim Betrachten Ihr Genick.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Mit Version 4.1 hat das KDE-Team der 4er-Serie des Desktops den Stempel "alltagstauglich" verpasst. Damit der Umstieg reibungslos klappt, gibt es die aktuelle Version der Arbeitsumgebung auf Heft-DVD und ein ganzel Bündel Tipps zu Plasma, Dolphin, Konqueror & Co.
  • KDE-Tipps
    Wer unter KDE ständig zur Maus greift, verzichtet auf ein nützliches Feature des beliebten Desktops: KDE-Programme bieten zahlreiche Tastenkürzel, mit denen man schneller vorankommt als mit der Maus. Die KDE-Tipps stellen einige davon vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...