deskTOPia: pogo

Button-Parade

Desktop-Accessoires wie Panel, Icons und Startmenü locken niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Pogo geht beim "Programmstart per Mausklick" vor allem in optischer Hinsicht neue Wege.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Wer sich schon lange einen flexiblen Programmstarter wünscht, dessen Suche findet mit Pogo (http://www.ibiblio.org/propaganda/pogo/pogo-2.2.tar.gz ) ein Ende. Anders als eine Task-Leiste oder Icons läuft Pogo in einem eigenen Fenster, das einzelne Buttons aufnimmt. Welche Funktionen das Programm anbietet, bestimmen allein Sie. Ob einfacher "Schaltkasten" für den Programmstart, System- oder Mail-Monitor: Es gibt wenig, was Pogo nicht für Sie sein will.

Frisch aufgespielt

Mangels fertiger Pakete müssen Sie Pogo selbst übersetzen. Dafür brauchen Sie libpng, libtiff, libjpeg, imlib1, XFree und die entsprechenden Development-Pakete. Entpacken Sie das pogo-2.2.tar.gz-Archiv, und wechseln Sie ins neu entstandene Verzeichnis pogo-2.2.

Dort liegt bereits eine fertig übersetzte Version des Programms, die auf Ihrem System wahrscheinlich nicht läuft. Entfernen Sie sie mit make clean, und kompilieren Sie Pogo durch Aufruf von make. Ein abschließendes su -c "make install" installiert Pogo im Anschluss an die Abfrage des root-Passworts nach /usr/local. Außerdem legt der Befehl die beiden Verknüpfungen pogo und pogo-remote im Verzeichnis /usr/bin an.

Solange man das Quellcode-Verzeichnis aufhebt, entfernt ein erneuter make clean-Aufruf als root die Software komplett aus dem System.

Generalprobe

Zum Warmwerden mit Pogo liefert sein Entwickler, Bowie J. Poag, eine umfangreiche Beispielkonfiguration mit, von der Sie Gebrauch machen, sobald Sie das Programm durch Eingabe von pogo in einem Terminalfenster starten. Es erzeugt dabei erst einmal viele Ausgaben.

Cleverles, die Pogo mit einem angehängten Kaufmanns-Und (&) von Anfang an in den Hintergrund schicken wollen, dürften an diesen verzweifeln, denn sie geben den Prompt nicht frei. Schicken Sie sie daher mit > /dev/null ins "schwarze Loch" Ihres Linux-Systems:

pogo > /dev/null &

Per Default präsentiert sich Pogo mit 64x64 Pixel großen Icons (Abbildung 1). Arbeiten Sie mit einer niedrigen Bildschirmauflösung, passen Sie deren Größe mit dem Aufrufparameter -s an. So beschert Ihnen pogo -s 32 32x32 Pixel große Bildchen.

Abbildung 1: Pogo nach dem ersten Start

Ein Klick mit der linken Maustaste auf einen der Buttons startet das in der Konfigurationsdatei /usr/local/pogo-2.2/configs/pogo.config definierte Programm. Welches das ist, blendet Pogo im Fenstertitel ein, sobald sich Ihr Mauszeiger über einer Schaltfläche befindet. Mit den beiden Pfeilschaltflächen an Position 1 und 3 wechseln Sie zwischen den vier mitgelieferten Konfigurationsdateien – welche Sie aktuell geladen haben, zeigt die Zahl auf dem Button dazwischen an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der minimalistische Audioplayer Pogo
    Weniger ist mehr – mit dieser Devise schickt sich der Audioplayer Pogo an, die Aufmerksamkeit des Benutzers wieder zurück auf die Musik zu lenken.
  • Jo´s alternativer Desktop: xmtoolbar
    Ihr Desktop verfügt über kein oder lediglich ein Startmenü für Applikationen, doch Sie hätten gern mehrere davon? Dann werfen Sie doch einen Blick auf xmtoolbar!
  • deskTOPia: xpad
    Die gelbe Invasion begann 1980. In diesem Jahr traten die als Post-It bekannt gewordenen Klebezettel ihren Siegeszug in den Büros und Arbeitszimmern an. Das Programm Xpad bringt sie auf den Desktop.
  • IMMER GRIFFBEREIT
    Ob über Menüs oder ein Icon: Der Programmstart per Mausklick hat Nachteile. In tiefen Menüstrukturen verirrt man sich leicht und das gesuchte Desktop-Icon liegt versteckt hinter einem Fenster. Hier setzt Apwal an, das die Vorteile der beiden klassischen Lösungen vereint.
  • deskTOPia: wmi
    Viele Fenstermanager lassen sich heutzutage fast ausschließlich per Maus bedienen – die Tastatur fristet ein Schattendasein. WMI zeigt, dass es auch anders geht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...