titel_df.jpg

Das richtige Maß

Zu Befehl: df, du

01.01.2004
Programme wie df ("disk free") und du ("disk usage") geben Auskunft über die Auslastung des Dateisystems. Dabei verrät df, wieviel Platz auf den Partitionen verfügbar ist, und du gibt an, wieviele Blöcke tatsächlich belegt sind. Wir zeigen, wie Sie mit diesen beiden Tools "Speicherfressern" auf die Schliche kommen.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Kein Grund zur Panik, aber dringender Handlungsbedarf besteht, wenn die Meldung "No space left on device" der einzige Hinweis darauf ist, dass es irgendwo im System Platzprobleme gibt. Linux bietet auf der Kommandozeile die beiden Programme df und du, die Ihnen zeigen, wo etwas "überläuft". Finden Sie mehr über belegte Blöcke, die prozentuale Belegung von Partitionen und die i-Node-Liste heraus und kombinieren Sie die Ausgabe geschickt mit anderen Befehlen, um die Übeltäter aufzuspüren.

Dateisysteme

Dateisysteme organisieren die Struktur von Dateien und Verzeichnissen auf physikalischen Geräten wie z. B. Festplatten oder CD-ROMs. Linux kann gleich mit mehreren Dateisystemen umgehen. Während vor einigen Jahren noch ext2 ("extended filesystem, version 2") als Standard galt, hat sich mittlerweile die nächste Generation mit ext3, ReiserFS, XFS oder JFS durchgesetzt.

Letztere sind Journaling-Dateisysteme: In einem Journal werden Änderungen am Dateisystem protokolliert. Dies passiert unmittelbar vor dem eigentlichen schreibenden Zugriff – der entsprechende Eintrag wird wieder entfernt, wenn die Änderung erfolgt ist. Bei einem unvorhergesehenen Systemabsturz muss nicht mehr die gesamte Platte auf eventuelle Fehler untersucht werden, stattdessen wird nur noch anhand des Journals überprüft, ob die letzten Änderungen wirklich durchgeführt wurden, und notfalls der Zustand vor dem Schreiben der Datei(en) wiederhergestellt.

Darüber hinaus kann Linux auch mit vfat (Windows 95, 98, Me) und NTFS (Windows NT, 2000, XP) umgehen. Der Befehl mount verrät, welche Dateisysteme gerade "eingehängt" sind:

huhn@asteroid:~$ mount
/dev/hda12 on / type ext3 (rw)
proc on /proc type proc (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,mode=0620,gid=5)
/dev/hda7 on /boot type ext2 (rw)
/dev/hda13 on /home type ext3 (rw)
/dev/hdb1 on /mnt/c type vfat (rw,gid=102,umask=007)
/dev/hdb5 on /mnt/d type vfat (rw,gid=102,umask=007)
usbdevfs on /proc/bus/usb type usbdevfs (rw)
/dev/hdd on /media/dvd type udf (ro,nosuid,nodev,unhide,user=huhn)

Alle Festplattenpartitionen und sonstige Datenträger (z. B. CD-ROM- oder DVD-Laufwerke) werden über Gerätedateien im Verzeichnis /dev angesprochen. Die Ausgabe des mount-Befehls zeigt nicht nur den Namen der Partition, sondern auch welches Dateisystem verwendet wird.

Freier Platz

Um etwas über die Auslastung der Partitionen zu erfahren, verwenden Sie den Befehl df (Kasten 1). In der ersten Tabellenspalte sehen Sie jeweils den Namen der Partition, in der zweiten Spalte die Anzahl der 1-KB-Blöcke, die auf der Partition vorhanden sind. Danach folgen Hinweise, wieviele davon bereits belegt sind und wieviele noch zur Verfügung stehen. Die Angabe in Prozent dahinter gestaltet das ganze etwas übersichtlicher. Zuletzt verrät das Kommando den Mount-Point.

Kasten 1: Ausgabe von df

huhn@asteroid:~$ df
Filesystem           1K-Blöcke   Benutzt Verfügbar Ben% Eingehängt auf
/dev/hda12             7882560   5214756   2267388  70% /
/dev/hda7               101086      4445     91422   5% /boot
/dev/hda13            82470800  41990020  36291432  54% /home
/dev/hdb1               521808    508080     13728  98% /mnt/c
/dev/hdb5              5756032   4933016    823016  86% /mnt/d
/dev/hdd               7392734   7392734         0 100% /media/dvd

Wer noch mehr wissen möchte, verwendet die Option -a (--all). Hier tauchen in der Ausgabe auch "Pseudo"-Dateisysteme wie die Prozessinformationen unter /proc auf. Die Option -T zeigt in einer zusätzlichen Spalte den Dateisystemtyp an, z. B. ext3 oder vfat.

Sind zusätzlich Dateisysteme aus dem Netz gemountet und sollen diese nicht in der Anzeige auftauchen, hilft der Parameter -l (--local). Weiter "beschränken" lässt sich die Ausgabe mit angehängter Option -h (--human-readable) – df rundet jetzt auf die nächstliegende Einheit auf oder ab (Kasten 2, oben). Anstelle von 1-KB-Blöcken wird nun in GB oder MB gezählt. Dabei tauchen die Angaben allerdings schonmal in unterschiedlichen Maßeinheiten auf, so dass die Spalte MB und GB einfach mischt. Außerdem sind die Angaben durch das Runden etwas ungenauer. Entscheiden Sie einfach selbst, ob Sie die Infos in KB (default, oder df -k) oder MB (df -m) sehen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl
    Mit einem schnellen Internetzugang steigt bei vielen Anwendern die Download-Rate und damit zwangsläufig der Speicherverbrauch auf der eigenen Harddisk. Auch auf der Kommandozeile gibt es Programme, mit denen Sie Ihren Festplattenplatz schnell und sicher verwalten können. In dieser "Zu Befehl"-Folge geht es um Dateisysteme, um Dateien und ihre Anordnung und Eigenschaften – und um die Programme df und du. Begeben Sie sich in die Tiefen des Filesystems und finden Sie heraus, welche Dateien den Speicher vertilgen!
  • Zu Befehl
    In der letzten "Zu Befehl"-Folge haben Sie erste Informationen zu Partitionen, Dateisystemen und deren Auslastung bekommen. In diesem Zusammenhang fiel auch kurz der Begriff "mounten". Mit dem Befehl mount machen Sie einen Datenträger (z. B. Festplatte, Diskette, CD usw.) für Linux verfügbar. Anders als unter DOS und Windows gibt es unter Unix/Linux keine Laufwerksbuchtaben, vielmehr wird jede Partition irgendwo unterhalb des sogenannten Root-Verzeichnisses (Wurzelverzeichnis) eingebunden. In diesem Artikel geht es um Tipps und Tricks zu mount, die den Zugriff auf Datenträger erleichtern und in einigen Fällen sogar helfen, Geld zu sparen.
  • ls
    Lassen Sie sich Ihre Dateien doch mal auf der Kommandozeile auflisten! Mit ls behalten Sie dabei den Überblick.
  • Zu Befehl: Kanäle, Pipes und Tee
    Mit wenigen Handgriffen leiten Sie auf der Kommandozeile Ein- und Ausgaben von Befehlen um und kombinieren Kommandos. Wir stellen die benötigten Bash-Operatoren vor und zeigen, wie Sie mit dem Programm tee noch einen Zwischenschritt einlegen.
  • Zu Befehl: Suchen mit grep, egrep, fgrep, (b)zgrep
    Für die Suche nach Wörtern und Ausdrücken in Textdateien bieten sich die Kommandos der grep-Familie an. Als Ergebnis zeigen sie wahlweise die gefundenen Zeilen, die Namen der Dateien, in denen das Suchmuster vorkommt, oder die Anzahl der Treffer an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...