Musik und Film für lange Nächte

Korner: Kaffeine

01.01.2004
Von einzelnen Audio- und Video-Dateien über CDs, VCDs bis hin zu DVDs beherrscht der Player Kaffeine so ziemlich alles, was das Herz begehrt – zumindest dann, wenn der Rechner entsprechende Codecs bereithält.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

In Zeiten leistungsfähiger Soundkarten, DVD-Laufwerke und schneller Prozessoren ersetzt so mancher Computer DVD-Spieler und CD-Player. Fehlt nur noch die passende Software, um das Multimedia-Feuerwerk stilvoll abzubrennen. Ein sehr leistungsfähiger Kandidat ist Kaffeine von Jürgen Kofler. Dieser auf Xine [1] basierende Player frisst so gut wie alles – seien es CDs, DVDs, VCDs oder AVI-, MOV-, WMV- und MP3-Dateien von der Festplatte. Selbst Multimedia-Streams aus dem Internet stellen den Alleskünstler nicht vor Probleme.

Die aktuelle Version erhalten Sie über die Projektseite unter http://kaffeine.sourceforge.net/. Um klaglos seinen Dienst zu erfüllen, benötigt Kaffeine die xine-libs in der Version 1.0beta4 oder höher. Diese sorgt mit ihren Abhängigkeiten dafür, dass die wichtigsten Codecs an ihren Platz kommen.

Wer in der Download-Sektion kein für seine Distribution passendes Binärpaket findet, muss das Programm aus den Sourcen mit dem allseits bekannten Dreierschritt configure; make; make install selbst kompilieren. Auch bei diesem Programm sollten Sie die Umgebungsvariable KDEDIRS mit den Oberverzeichnissen füttern, die auf Ihrem System KDE-Software enthalten, zum Beispiel

export KDEDIRS=/opt/kde3:/usr/local/kde

Sucht die Build-Automatik partout im Verzeichnis /usr/local/lib nach der Datei libfreetype.la, die in /usr/lib daheim ist (so geschehen beim Test unter Red Hat), umgeht man das Problem mit einem symbolischen Link.

Einmal installiert lässt sich Kaffeine entweder über den KDE-Startmenü-Eintrag Multimedia / Kaffeine (Ein xine-basierender Media Player.) oder per Kommandozeilenbefehl kaffeine & (ggf. mit Pfad) aufrufen. Beim ersten Start fragt Sie das Programm, ob Sie das beiliegende Plugin KDEDIR/lib/kaffeineplugin/kaffeineplugin.so mit Mozilla verwenden wollen. Sagen Sie ja, verknüpft es Kaffeine automatisch mit $HOME/.mozilla/plugins.

Abbildung 1: Kaffeine sagt Hallo

Stückwerk

Spätestens, wenn der Begrüßungsbildschirm aus Abbildung 1 auf abzuspielende Dateien wartet, stellen Sie fest, dass sich in der Menüleiste ein kleines CD-Icon eingenistet hat. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Icon, erhalten Sie ein Menü wie in Abbildung 2, mit dem sich der Player schnell bedienen lässt. Dateien laden Sie über den Punkt Dateien öffnen, ganze Abspiellisten über Stückliste.

Abbildung 2: Über das Kontext-Menü erreichen Sie die wichtigsten Funktionen

So macht Kaffeine via Stückliste / Datei / Importieren von bereits in XMMS oder anderen Programmen erstellten M3U-Listen Gebrauch (Abbildung 3). Auch Noatun-Stücklisten sowie PLS- oder ASX-Dateien verarbeitet Kaffeine klaglos.

Am schnellsten füttern Sie Ihren Player jedoch mit einer Datei, wenn Sie diese via Drag & Drop auf das Disc-Icon ziehen. Dabei müssen Sie sich nicht einmal auf eine beschränken: Kaffeine nimmt auf diesem Wege auch ganze Verzeichnisse oder Playlisten in Empfang.

Letzteres gilt sogar für den Start des Programms: Rufen Sie den Player mit dem Kommandozeilenbefehl

kaffeine /ihr/mp3/verzeichnis

auf, liest er automatisch alle in diesem Verzeichnis vorhandenen Dateien in eine Stückliste ein. Über das Plugin können Sie Multimedia-Dateien zudem schnell aus dem Konqueror heraus aufrufen.

Abbildung 3: xmms-Playlisten sind kein Problem für Kaffeine

Film ab als Briefmarke oder Vollbild

Was Form, Farbe oder Größe des Bildes anbelangt, lässt Kaffeine kaum Wünsche unerfüllt. Im Menüpunkt Ansicht entscheiden Sie sich zwischen Vollbild und Fenstermodus. Wer gerne zwischen beiden Modi hin- und herspringt, merkt sich die Abkürzung über das Tastenkürzel [F]. Im Minimalmodus versteckt das Programm Menü und Kontrollfeld – alle nötigen Punkte erreichen Sie in diesem Fall über das Kontext-Menü der rechten Maustaste.

Manche Dateien (vor allem AVIs) benötigen zur fehlerfreien Wiedergabe Deinterlace, das Sie unter dem gleichnamigen Punkt bei Bedarf einstellen. Dank Seitenverhältnis haben Sie die Möglichkeit, die Datei mit auto in Originalgröße zu betrachten oder zwischen den Seitenverhältnissen 4:3, 16:9 und 1:1 zu wählen. Vergrössern (Tastenkürzel [Z]) zoomt das Videobild bis zu 400 Prozent auf, mit Verkleinern kehren Sie diesen Prozess um, und Originalgrösse schaltet jeglichen Zoom aus.

Möchten Sie – etwa bei Musikstücken – einen Titel mehrfach wiederholen, wählen Sie im Menü Abspielen / Endlos Modus aus. Lassen Sie sich gerne überraschen, ist bei Stücklisten Zufällige Reihenfolge die richtige Wahl.

Neben dem Abspielen von Filmen erlaubt Kaffeine auch das Festhalten besonders schöner Szenen in Form von Schnappschüssen. Sie finden diese Funktionalität unter dem Punkt Datei / Schnappschuss speichern; abspeichern lassen sich die Bilder in den Formaten PNG, BMP oder XMB.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Ab ins Vergnügen
    Multimedia sorgt bei vielen Linux-Umsteigern für mehr Frust als Lust. Das muss nicht sein, geht Linux doch mindestens so gut wie Windows mit verschiedenen Mediadateien um. Dieser Workshop erklärt, wie Sie auch unter Linux zum Vergnügen kommen.
  • Erste KDE-4-Version von Kaffeine für Entwickler
    Christoph Pfister hat die erste Vorabversion von Kaffeine für KDE 4 veröffentlicht. Sie ist hauptsächlich für Entwickler und Paketbauer gedacht.
  • Kaffeine wird eingestellt
    Der Hauptentwickler und Betreuer des Mediaplayers Kaffeine hat auf der Mailingliste die Einstellung des Projekts bekannt gegeben. Noch offen ist, ob ein anderer Entwickler seinen Posten übernimmt.
  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standarddesktop von Kubuntu und OpenSuse. Auch EasyLinux empfiehlt daher KDE als bevorzugten Desktop für Einsteiger. In unseren Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige interessante Features des Desktops und seiner Anwendungen vor.
  • Digitales Entertainment
    Fürs digitale Fernsehen bieten verschiedene Linux-Anwendungen ihre Dienste an; ein komfortables Tool, das die Programme auch aufzeichnen kann und zudem ein kompletter Multimedia-Player ist, ist KDEs Kaffeine.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...