Neue Browser-Version: Mozilla 1.5

Mit zweiwöchiger Verspätung erschien Mozilla 1.5 (http://www.mozilla.org). Verbessert wurden in dieser Version unter anderem der Composer, der nun sowohl absolut positionierte Objekte als auch Z-Index-Management unterstützt. Bei letzterem Feature geht es um die Positionierung von Elementen in verschiedenen Ebenen (Vordergrund, Hintergrund, …). Außerdem wurde die Skalierung von Bildern, Tabellen und Objekten verbessert. Ein weiteres Highlight ist die integrierte Rechtschreibprüfung für den Composer und die Mail-/News-Komponente. Auch das Tab-Browsing wurde entscheidend verbessert. Anders als sonst üblich, steht auch sofort eine deutsche Lokalisierung zur Verfügung (siehe Heft-CD). Laut Mozilla-Projekt soll dies die letzte große Version sein, bevor das Projekt in mehrere Kernkomponenten aufgebrochen wird: Schließlich gibt es vom Browser-Nachfolger Firebird (http://www.mozilla.org/products/firebird/) zeitgleich ebenfalls eine neue Version. Im Gegensatz zur letzten Firebird-Version wurden verschiedene Menüpunkte überarbeitet, ein neuer Passwort-Manager eingefügt und eine Whitelist für Cookies integriert. Außerdem wurden zahlreiche Fehler behoben. Ein Test des neuen Firebird lohnt sich, ist er doch durch seinen modularen Aufbau wesentlich schlanker und performanter als Mozilla.

Abbildung 4: Mozilla 1.5 prüft die Rechtschreibung Ihrer E-Mails

Revolution OS

Bücher, die sich mit dem Phänomen Linux und Open Source Software beschäftigen, gibt es schon länger. Von den meisten unbemerkt, wurde jetzt die erste Dokumentation zu diesem Thema verfilmt. Revolution OS (http://www.revolution-os.com/) zeichnet die Entwicklungsgeschichte von Open Source Software im Allgemeinen und Linux im Besonderen durch Interviews mit den Größen der Szene nach. Neben Eric Raymond, Richard Stallmann oder Linus Torvalds kommt aber auch die Gegenseite in Form zitierter Dokumente von Microsoft zu Wort. Die kommerziellen Aspekte im Open-Source-Bereich zeigt der Regisseur am Beispiel des einstmals boomenden Silicon Valley und der dort ansässigen Firmen wie Netscape, Apache und Red Hat. In Deutschland ist die DVD bei ixsoft für ca. 30 Euro, allerdings nur in der englischen Originalfassung, erhältlich. Eine Übersetzung oder deutsche Untertitel sind nicht geplant.

Abbildung 5: Auch Linus Torvalds taucht in der Linux-Dokumentation "Revolution OS" auf

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...