httping testet die Übertragungsgeschwindigkeit von Web-Seiten

Die Übertragungsgeschwindigkeit von Web-Servern ist eine wichtige Größe. Httping (http://www.vanheusden.com/Linux) ermittelt die Reaktionszeit des Web-Servers, indem es eine Anfrage schickt und die Zeit bis zum Empfang der Antwort misst. Im Gegensatz zum Befehl ping erfolgt die Anfrage nicht via ICMP, sondern über das TCP-Protokoll direkt an die entsprechende Server-Software. Genau wie ping kann http://httping entweder fortlaufend Anfragen senden oder nach einer bestimmten Anzahl von Anfragen seinen Dienst beenden. Auch ein so genannter Flood-connect, ein Überfluten des Web-Servers mit Anfragen, ohne auf die Antwort zu warten, ist möglich: Das ist eine rudimentäre Art, einen Stresstest durchzuführen. Zu guter Letzt kann der Benutzer http://httping auch einfach zur Prüfung der generellen Verfügbarkeit einsetzen. In Zeiten zunehmender Hacker-Aktivitäten und Port-Scans sperren viele Administratoren ICMP-Ping-Anfragen in der Firewall. Auf den ersten Blick scheint es dann, als wäre der Rechner nicht online – mit http://httping lässt sich diese Hürde umgehen.

Abbildung 2: Die Reaktionszeit der Redaktionsseite ist normal

MP3-Prüfung mit mpck

Defekte Musikstücke in der heimischen Sammlung sind ein Ärgernis. Allerdings ist die manuelle Qualitätskontrolle ab einer bestimmten Anzahl von Musikdateien nicht mehr zu bewältigen. Für mpck (http://mpck.linuxonly.nl) ist dies jedoch kein Problem: Dieses kleine Programm prüft MP3-Dateien in kürzester Zeit auf Beschädigungen. Laut Authr benötigt mpck auf aktueller Hardware weniger als eine Sekunde pro Datei. Zusätzliche Kommandoparameter ermöglichen rekursives Prüfen in Verzeichnisstrukturen sowie die Beschränkung des Suchbereiches auf bestimmte Dateiendungen oder vorgegebene Bereiche einer MP3-Datei. Das Ergebnis der Prüfung schreibt mpck in die Standardausgabe. So lässt sich schnell die Spreu vom Weizen trennen.

Abbildung 3: mpck prüft alle MP3-Dateien auf Schäden

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...