Software

++++ News Ticker ++++

+++ DOSBox +++ DOSBox +++

Wer alte DOS-Spiele mag, hat mit dem DOS-Emulator DOSBox (http://dosbox.sourceforge.net/) jetzt die Chance, sie wieder zu spielen. Das auf den SDL-Bibliotheken basierende Programm emuliert einen i386 im Protected sowie im Real Mode samt zugehöriger Hardware wie CD-ROM oder Netzwerkkarte, wodurch auch Spielen im Netz möglich ist. Die Grafik ist VESA-VBE 2.0-konform und bietet nostalgische 256 Farben. Sogar eine Soundblaster-2.0-Karte simuliert das System, so dass die Spiele nicht zum Stummfilm verkommen. Im Augenblick unterstützt DOSBox über 846 Spiele. Ein Blick in die Support-Datenbank auf der Website verrät, ob der eigene Favorit bereits dabei ist.

+++ Linuxant-Treiber +++ Linuxant-Treiber +++

Für exotische Netzwerkkarten und die neueste WLAN-Generation fehlen oft Linux-Treiber. Die Firma Linuxant (http://www.linuxant.com) machte sich deshalb die NDIS-Konformität der vorhandenen Windows-Treiber zunutze und entwickelte eine Anpassungsschicht namens DriverLoader, mit der ein nativer Windows-Treiber unter Linux eingesetzt werden kann. Im Augenblick steht nur eine kostenlose 30-tägige Testversion zur Verfügung. Ob DriverLoader für Endbenutzer auch zukünftig kostenlos erhältlich sein wird, ist unklar.

+++ Kaspersky Antivirus +++ Kaspersky Antivirus +++

Der Antiviren-Hersteller Kaspersky Labs (http://www.kaspersky.com) hat einen Teil der Linux-Entwickler des ehemaligen Konkurrenten RAV übernommen. Letzterer wurde im Sommer von Microsoft aufgekauft, die Linux-Produktpalette wurde eingestellt. Kaspersky bietet allen RAV-Anwendern eine Migration an. So erhalten RAV-Benutzer bei Umstieg auf eine gleichwertige Kaspersky-Antiviren-Lizenz 50 % Preisnachlass. Ist die RAV-Lizenz noch nicht abgelaufen, kann der Kunde die Kaspersky-Lizenz für den verbleibenden Zeitraum kostenlos nutzen. Näheres erfahren Sie auf der Kaspersky-Website.

+++ Microsofts Virtual PC +++ Microsofts Virtual PC +++

Nach der Übernahme durch Microsoft ist nun die erste Beta des PC-Emulators Virtual PC 2004 erschienen. Im Gegensatz zu früheren Versionen gibt es keine explizite Unterstützung für Unix-Gastbetriebssysteme mehr, was besonderes Macintosh-Anwender treffen dürfte. Auch der Support für Netware und Solaris entfällt in der neuen Version. PC-Besitzern bleibt immer noch VMware als Alternative. Linux und BSD lassen sich vermutlich weiterhin als Gastsystem installieren, mit Support darf der Nutzer jedoch nicht rechnen.

+++ Opera 7.2.1 +++ Opera 7.2.1 +++

Opera (http://www.opera.com) wartet mit der neuen Browser-Version 7.2.1 auf. Dank der einheitlichen Code-Basis erscheint die neue Version gleichzeitig für sechs verschiedene Plattformen. Eine bemerkenswerte Neuerung ist die Undo-Funktion, die das Schließen eines Fensters rückgängig macht. Geblieben ist auch die Banner-Werbung, durch die sich die freien Versionen finanzieren: Hier können zukünftig auch reine Text-Banner eingeblendet werden. Wer werbefrei surfen will, muss den Browser kaufen – der aktuelle Preis beträgt 29 Euro.

Mit multitail alle Log-Dateien im Blick

Läuft eine Applikation nicht wie gewünscht, hilft oft ein Blick in die Log-Dateien des Systems. Wenn die benötigten Informationen in verschiedenen Logs stehen, wird deren Überwachung besonders beim Remote-Zugriff auf den Rechner schwierig. Multitail (http://www.vanheusden.com/multitail/) schafft hier Abhilfe: In Anlehnung an den bekannten Befehl tail zeigt multitail die letzten zehn Zeilen einer Datei an. Anders als das Original teilt es dabei den Sichtbereich der Konsole geschickt auf, so dass mehrere Dateien in einem Terminal angezeigt werden. Damit Sie dabei nicht die Übersicht verlieren, können Sie bestimmte Log-Einträge über reguläre Textmuster farblich hervorheben. Bei Bedarf lassen sich einzelne Dateien aus- und später wieder einblenden. Multitail beschränkt sich aber keineswegs auf die Anzeigen von Dateien: Auch die Ausgaben von Befehlen kann das Programm darstellen. Bei Bedarf wiederholt multitail diesen Befehl in einem vorher festgelegten Zeitintervall.

Abbildung 1: Multitail zeigt mehrere Log-Dateien in einem Konsolenfenster

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...