Sechs DVD-Brenner im Vergleich

Allesbrenner

AUFMACHER: Titelbild LinuxUser 01/2003 ohne Spiralen – DVD ist nicht gleich DVD, fünf Standards kämpfen derzeit um die Gunst des Kunden – und keiner weiß, was sich am Ende durchsetzt. Damit Sie am Ende nicht im Regen stehen, haben wir sechs Brenner getestet, die alle Formate beherrschen.

Ein DVD-Brenner soll es zu Weihnachten sein – wer mit einer solchen Maßgabe auf Laufwerkssuche geht, verirrt sich schnell im Dschungel der Standards: DVD steht zwar überall drauf, doch ob nun RAM, Minus, Plus, R oder RW, jeder Standard setzt eine ganz bestimmte Sorte Rohlinge voraus. Welche der Scheiben sich dann im Video-DVD-Player abspielen oder im Notebook-Laufwerk lesen lassen, steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt.

Standard-Dschungel

Am Anfang war die DVD-ROM, flüchtig betrachtet kaum von einer CD-ROM zu unterscheiden. Um das Medium später einmal zweiseitig nutzen zu können, wurde die Datenschicht nicht mehr unmittelbar unter dem Aufdruck aufgedampft, sondern mitten zwischen Ober- und Unterseite verlegt. Damit sind praktisch alle DVDs Laminate, bei denen einfach zwei 0,6 Millimeter dicke Scheiben übereinander geklebt wurden (Abbildung 1). Ansonsten unterscheidet sich die DVD-ROM kaum von der CD, einzig die Datenstrukturen (Pits) sind kleiner und die Spirale verläuft enger.

Abbildung 1: DVDs bestehen aus zwei je 0,6 Millimeter dicken Scheiben, die aufeinander geklebt werden. Die empfindliche Reflektionsschicht liegt in der Mitte des Mediums und ist so gut geschützt

Die DVD-ROM ist selbstverständlich nicht beschreibbar, aber vom DVD-Forum [1] abgesegnet und mit dem bekannten DVD-Logo verziert. Zu diesem Format sollten wiederbeschreibbare Medien möglichst kompatibel sein, damit sie auch in alten Laufwerken und Playern problemlos funktionieren.

Als erstes beschreibbares DVD-Medium kam die DVD-RAM auf den Markt und war für die Datenspeicherung ähnlich einer Festplatte gedacht. Entsprechend kann das Medium bis zu 100000 mal wieder beschrieben werden. DVD-RAM-Medien erkennt man an goldfarbenen Strichen auf der Unterseite, eine Art Sektorierung, und man kann die Datenträger in nahezu jedem DVD-Laufwerk auslesen.

Die zwei weiteren vom DVD-Forum abgesegneten beschreibbaren Formate sind die DVD-R und die DVD-RW. Die so genannten "DVD-Minus"-Formate sind den CD-R und CD-RW sehr ähnlich, besonders in der Handhabung: Daten werden mittels Brennprogramm auf die DVD geschrieben, und die wiederbeschreibbare DVD-RW kann vom Brennprogramm vollständig gelöscht werden.

Konkurrenz-Formate

Die "DVD-Plus"-Formate entstanden in Konkurrenz zu den Minus-Formaten und sind offiziell keine DVD-Formate – statt in einer großen Spirale wie bei DVD-R oder CD-R hat die DVD+RW richtige Spuren auf konzentrischen Kreisen, genau wie eine Festplatte. Hinter dem DVD-Plus-Standard stehen allerdings gewichtige Konzerne wie Philips, Ricoh, Hewlett Packard, Sony, Mitsubishi, Yamaha und Verbatim.

Den Anfang bei den Plus-Medien machte DVD+RW, die nur einmal beschreibbare DVD+R kam erst rund 18 Monate später auf den Markt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • DVD-Brenner unter Linux betreiben
    Die CD ist als Datenträger zu klein geworden, in Zeiten von DivX und MPEG-Videos sind 700 MB nicht gerade üppig. Doch welcher Brenner soll es sein? Drei Formate buhlen um die Gunst der Käufer. Wir sagen Ihnen, was die Standards bedeuten und wie sie unter Linux DVDs brennen.
  • DVDs brennen mit CD-Record-ProDVD, Grow-Iso-FS und DVD-Record
    Ob DVD-R(W), +R(W) oder RAM: Am schnellsten brennt Linux die Daten-DVD auf der Kommandozeile.
  • Samsungs DVD-Brenner für unterwegs

    Mit einem Weltrekord in Sachen Bauhöhe kündigt Samsung den externen DVD-Brenner SE-218BB an.
  • Datensicherung scheibchenweise
    Eine der günstigsten Möglichkeiten der externen Datensicherung ist das Speichern auf CD oder DVD: Die Medien sind konkurrenzlos preiswert, fast jeder PC verfügt mittlerweile über einen Brenner, und unter Linux ist mit K3B als Frontend sowie zahlreichen Werkzeugen im Hintergrund alles an Bord, was Sie für Ihre Backups benötigen.
  • DVDs brennen mit grafischer Oberfläche
    Zum Erstellen von Daten-DVDs müssen Sie unter Linux nicht zwangsläufig auf kryptische Kommandozeilen-Programme zurückgreifen. Mit Hilfe grafischer Frontends lassen sich Daten-DVDs im Handumdrehen erstellen und auch wiederbeschreibbare Medien können verwendet werden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...