Der Maler

Unsere bisherigen Experimente verliefen in braven, schwarz-weißen Bahnen. Der ASCII-Art-Editor cadubi [3] bringt Farbe ins Spiel.

Wer sich jemals damit abgequält hat, mit Escape-Sequenzen [4] einen farbigen Prompt zu erzeugen, wird überrascht sein, wie einfach es ihm cadubi macht. Im Gegensatz zu seinen Editor-Brüdern stellt er seine Ausgabe nämlich WYSIWYG dar. Sie wählen die Farben aus – cadubi bastelt im Hintergrund die Escape-Sequenzen dazu, die der Shell signalisieren, Text farbig anzuzeigen.

Das Helferlein verfügt über zwei Betriebsarten: einen Texteingabe-Modus, den Sie mit der Taste [t] erreichen, und einen Grundmodus, in den Sie die Taste [Esc] führt.

In der unteren Bildschirmleiste sehen Sie den aktuellen Modus und die Farbauswahl in der Sektion Pen: (Abbildung 2).

Im Texteingabe-Modus verhält sich des Programm wie jeder andere Text-Editor: Der Druck auf eine Taste schreibt ein Zeichen. Im Grundmodus hingegen setzen Sie über die Tastatur Vorder- und Hintergrundfarben, öffnen und speichern Dateien oder lesen die Online-Hilfe.

Nachdem Sie mit [Esc] in den Grundmodus gewechselt sind, bewegen Sie über die Pfeiltasten den Cursor. Sollten die Pfeiltasten bei Ihnen nicht greifen, nehmen Sie statt dessen die Tasten [i],[j],[k] oder [l] für oben, rechts, unten und links.

Wichtige Befehle sind an die Steuerungstaste gekoppelt. Mit der Tastenkombination [Strg-h] erreichen Sie die Hilfe-Seite, und [Strg-w] zeichnet den Bildschrirm neu. Zum Laden einer Datei drücken Sie [Strg-r]. Möchten Sie sie speichern, nehmen Sie [Strg-o]. [Strg-x] beendet und schließt das Programm.

Die Farbauswahl treffen Sie mit den Tasten [f] (Foreground) und [b] (Background) für den Vorder- und Hintergrund. In der Statuszeile fragt Sie cadubi nun nach der gewünschten Farbe, die Sie mit den Kürzeln aus Tabelle 1 eingeben.

Tabelle 1: Cadubis Farbpalette

0 bzw. N Default
1 bzw. W Weiss
2 bzw. R Rot
3 bzw. G Grün
4 bzw. Y Gelb
5 bzw. B Blau
6 bzw. M Magenta
7 bzw. C Cyan
8 bzw. K Schwarz

Neben den Farben existieren zusätzliche Punkte wie Fettschrift [g], inverse Ausgabe [v] oder Blinktext [W]. Mit [p] ändern Sie den Pen Character, der im Grundmodus so etwas wie ein Pinsel ist. Die Leertaste fügt diesen in der ausgewählten Farbkombination ein – ideal zum Ausmalen größerer Flächen.

Das fertige Werk prüfen Sie anschließend mit dem Kommando cat, bevor Sie es beispielsweise als handgemalte Begrüßungsnachricht /etc/motd den anderen Benutzern präsentieren.

Glossar

ASCII

Der "American Standard Code for Information Interchange" stellt die Zeichen des englischen Alphabets für Computer-Programme bereit. Mehr dazu verrät die Handbuchseite man ascii.

/etc/motd

Die "Message of the Day" (Mitteilung des Tages) wird allen Benutzern beim Login angezeigt.

/etc/issue

Diese Datei erscheint vor dem Login-Prompt auf der Konsole und enthält üblicherweise Angaben zur Distribution und Kernel-Version.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zeichen setzen
    Mit dem freien ASCII-Editor JavE erstellen Sie Diagramme, verschönern Mails, schreiben Schaltpläne, erstellen Trickfilme oder zeichnen ganz einfach zum Vergnügen ASCII-Art.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Buchstabenkunst
    Bilder aus Buchstaben und Ziffern zusammenzusetzen ist eine komplexe Angelegenheit, es sei denn, Sie haben die passenden Tools zur Hand.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Präsentationen auf der Kommandozeile
    Wenn's für fast jede Anwendung eine Möglichkeit gibt, alternativ auf grafische oder textbasierter Software zurück zu greifen – warum sollte das bei Vorträgen und Präsentationen anders sein?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 0 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...
Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit