Titelstrecke Audio-Tools

Linux rockt!

Komponieren, Arrangieren, Aufnehmen, Verfremden – dass Linux sehr wohl zum Musikmachen taugt, beweisen Unmengen, meist zu Unrecht unbekannter Open-Source-Projekte im Audio-Bereich. Selbst Profis ist der Pinguin mittlerweile ein Begriff.

MIDI-Files klimpern und das Wohnzimmer mit MP3-Sound füllen – soweit kommen Linux und Sound ja noch zusammen. Doch wenn's ums Komponieren und Arrangieren geht, ums professionelle und semi-professionelle Musikmachen am Rechner, dann, so das allgemeine Vorurteil, kommen der Mac und bestenfalls noch Windows in Frage.

Audio-Tools für Profis

Doch wie das mit Vorurteilen oft ist – schaut man näher hin, bietet sich ein weitaus differenziertes Bild: Zwar sucht man kommerzielle Standard-Programme wie Cubase oder Nuendo vergebens. Aber mit Ardour [1] gibt es eine freie Multikanal-Harddisk-Recording-Software, die sich im Profi-Bereich nicht zu verstecken braucht. DJs wie Paul van Dyk schwören auf das kommerzielle FinalScratch [2], eine Hard-Software-Kombination, mit der sich Sound-Streams vom PC mit Hilfe spezieller Vinylscheiben so scratchen lassen, als lägen sie auf Schallplatte vor. Die Software läuft unter Linux oder MacOS X.

Wer sich dazu unter [3] umschaut, bekommt den Mund vor Staunen nicht mehr zu: Vom Gitarren-Tuner über Metronome bis hin zu weiteren Harddisk-Recording- und Audio-Processing-Tools findet sich alles, was man zum Musikmachen benötigt. Der wunde Punkt vieler dieser Projekte: die Installation, denn nur für wenige bieten die Distributoren vorgefertigte Pakete. Aufgrund der oft vielfältigen Abhängigkeiten setzt auch das Selbstkompilieren ein freies Herbstwochenende am Rechner voraus.

Handverlesen

Diese Vielfalt bedeutet aber auch, dass unser Schwerpunkt allerhöchstens die Spitze des Eisbergs beleuchtet. Wir haben einige vielversprechende Tools aus dem semi-professionellen Bereich herausgesucht, darunter den MIDI/Audio-Sequencer MusE (Seite 26 ff.), die Realtime-Synthesizer BEAST (Seite 32 ff.) und FluidSynth (Seite 40 ff.), den Audio-Editor Sweep (Seite 37 ff.) sowie die Noten-Editoren Noteedit (Seite 40 ff.) und Rosegarden (Seite 46 ff.).

Für all diejenigen, die selbst nicht kreativ werden wollen, sondern sich mit der Musik begnügen, die andere aufgenommen haben, rundet ab Seite 49 ff. ein Artikel die Titelstrecke ab, der die Frage beantwortet, wie man die geliebte Plattensammlung auf Festplatte bekommt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Digital Audio Workstation Ardour 3.1
    Die dritte Generation der Audio-Produktionssuite Ardour hat das Zeug, alle lang gehegten Wünsche von Musikern und Komponisten unter Linux zu erfüllen.
  • Coole Mucke
    Die digitale Audio-Workstation Ardour sorgt in Musikerkreisen schon länger für Furore. Jetzt legt das Projekt nach und verbessert das aktuelle Release in vielen Details.
  • Moderner Klassiker
    Wer eine Software für Musikproduktion auf professionellem Niveau sucht, der kommt unter Linux nicht um die freie DAW Ardour herum. In der brandneuen Version 4.4 glänzt sie mit optimaler Stabilität und gut durchdachten, funktionalen Erweiterungen.
  • B-Moll in Ardour
    Die neue Version des digitalen Tonstudios Ardour glänzt an der Oberfläche mit durchdachten und umfangreichen Funktionen, unter der Haube mit einem brandaktuellen Gtk2-Port. Da ist Musik drin!
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...