Samba 3.0

Aus heterogenen Netzen ist ein Samba-Server mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Clients für Linux, Windows, DOS und OS/2 teilen sich damit Dateien und Drucker. Version 3.0 des Fileservers befand sich zwei Jahren lang in der Entwicklung, jetzt haben die Entwickler die finale Fassung herausgegeben; den Quellcode sowie Binärpakete gibt es für SuSE, Red Hat, Debian und Mandrake unter http://www.samba.org/.

Windows-Benutzer brauchen ihre Clients bei einem Umstieg damit nicht mehr umkonfigurieren; außerdem unterstützt Samba 3.0 Microsofts Active-Directory-Struktur. Zur Sicherheit bietet Samba 3.0 Kerberos-Authentifizierung und verschlüsselte Kommunikation über SChannel. Das neu implementierte Unicode erlaubt Anwendern, Sonderzeichen verschiedener Sprachen zu verwenden und Dateinamen damit zu bestücken. Das point-and-print-System, das seit Windows 2000 Einzug in Microsofts Betriebssysteme erhielt, stellt Druckertreiber zum automatischen Download für Clients bereit.

Mit dem Paket kommt die HTML-Fassung des Buchs Using Samba von Jay Ts, Robert Eckstein und David Collier-Brown sowie eine überarbeitete HOWTO, die zusammen eine ausführliche Dokumentation bilden.

Künstlicher Planet

Möchten Sie schon lange ein eigenes Ökosystem bauen, aber die Karriere zum weltberühmten Wissenschaftler mit gigantischen Labors ist leider gescheitert? Am 1. 10. erschien Version 1.0 von AI.Planet (http://aiplanet.sourceforge.net/). Das Open-Source-Programm simuliert eine virtuelle Welt, in der Sie einer von Ihnen geschaffenen Ausgangssituation einfach bei der Entwicklung zuschauen oder beliebig Einfluss nehmen. Alles beginnt auf einem Planeten, von dem Sie bestimmen, ob es regnerisch oder trocken, ob er klein oder groß ist.

Mit viel Liebe zum Detail erschufen die Entwickler Tiere und Pflanzen: Vögel fliegen als Schwärme in Flugformationen, Fische suchen unter Wasser nach Nahrung, und Tiger lieben es, Mäuse zu jagen. Etwas anders als in unserer Welt gibt es zudem Roboter, die Sie entweder komplett kontrollieren oder mit Befehlen in ihrem Handeln beeinflussen. Für pflanzliche Nahrung sorgen verschiedene Baumarten, Wasserpflanzen und Gras. Monde, Asteroiden und bis zu vier Sonnen beeinflussen die gesamte Atmosphäre; auf der Erde sorgen Meere, Berge, Wüsten und Naturkatastrophen für Abwechslung.

Erforschen Sie Ihre Welt distanziert aus dem Weltall, bei einem gemütlichen Spaziergang oder verfolgen Sie ein einzelnes Lebewesen bis hin zum Marienkäfer.

Abbildung 5: Bauen Sie sich mit AI.Planet Ihre eigene kleine Welt!

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Office für lau
    FreeOffice ist die abgespeckte Gratisvariante von SoftMaker Office: Das Paket besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Wir haben die jüngste Linux-Version getestet.
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • Test der Betaversion von SoftMaker Office
    Schon seit vielen Jahren versorgt die Nürnberger Softwareschmiede SoftMaker auch Linux-Anwender mit ihrem Officepaket. Die neue Version 2012 steht kurz vor dem Verkaufsstart, wir haben die zweite Beta getestet.
  • Prüfung bestanden
    Die Bifab AG müht sich seit geraumer Zeit, auch für OpenOffice einen Korrektor mit Duden-Qualitäten anzubieten. Mit der neuen Version 5 gewinnt das Produkt deutlich an Nutzwert.
  • SoftMaker Office 2012 für Linux im Test
    SoftMaker Office hat die Lücke gesucht und erfolgreich gefunden. Ein Test zeigt, ob die aktuelle Version 2012 diese nach mehreren kleineren Updates nach wie vor verteidigt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...