Flüsterleise Multimediamaschine

Aus den nur 17x17 cm großen Mainboards im Mini-ITX-Format und einem lüfterlosen Gehäuse lassen sich sehr gut kleine Rechner zum Fernsehen oder Abspielen der Musiksammlung bauen. Leider unterstützen die großen Distributionen die auf diesen Boards verbauten Chipsätze für Grafik und Ton nicht.

Abhilfe schaffen zwei kleine Distributionen, Freevix (http://www.freevix.org/) und Freepia (http://freepia.mooo.com/). Beide benutzen die Programmsammlung freevo (http://www.freevo.sourceforge.net/) zur Wiedergabe von Ton und Bild.

Während Sie Freevix auf einer Festplatte oder einer Speicherkarte installieren, startet Freepia von einer CD. Beide Distributionen spielen perfekt mit dem Epia-M-Mainboard zusammen; Wiedergabe und Aufzeichnung von Musikstücken, Video-CDs und Filmen funktionieren sehr gut.

Teuflisch sicher

Mit Riesenschritten nähert sich das Devil-Linux-Projekt (http://www.devil-linux.org/) dem ersten stabilen Release. Dabei handelt es sich um eine Firewall, die auf allen Rechnern mit einem 486er oder besseren Prozessor läuft. Als minimalen Arbeitsspeicher nennen die Entwickler 64 MByte. Devil Linux startet direkt von CD und benötigt in der Standardkonfiguration keine Festplatte, so dass das System nach einem Angriff aus dem Netz nur neu gebootet werden muss, ohne dass Schäden im System zurück bleiben. Die Konfiguration speichert es hingegen auf einer schreibgeschützten Diskette. So sind Änderungen leicht möglich, ohne jedesmal die CD neu zu brennen.

Das System verwendet einen aktuellen Kernel aus der 2.4er Reihe sowie die GlibC 2.2 und hat Unterstützung für IPTables integriert. Wer mag, ergänzt die Standard-Installation um weitere Pakete wie DHCP-Client und -Server, die Programmiersprache Python und SSH. Wer die Firewall-Installation allen Sicherheitsbedenken zum Trotz um diese und weitere Pakete wie den Proxy Squid, den Mailserver Postfix oder gar Samba erweitern will, muss sie allerdings auf Festplatte aufspielen. Die Ergänzungen finden Sie fix und fertig konfiguriert auf der Projekt-Homepage.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...