Distri-Bits

Der Herbst ist da, und die großen Distributoren verschönern uns die dunklen Nächte mit brandneuen Versionen ihrer Schätze. SuSE 9.0, Mandrake 9.2, Slackware 9.1 und das in Fedora umbenannte Red Hat werden voraussichtlich im November zu haben sein. Dazu gibt es eine Live-Distribution mit GNOME als Desktop und zwei Multimedia-Distributionen speziell für EPIA-Mainboards.

Knoppix à la GNOME

Inzwischen bei Version 0.5.4 angelangt ist die Live-Distribution Gnoppix, dank der GNOME-Liebhaber zu einem direkt von der CD zu startenden System mit ihrem Desktop-Favoriten kommen (Abbildung 1). Im Gegensatz zum KDE-basierten Knoppix verwendet Gnoppix ein gut vorkonfiguriertes GNOME 2.2 und auch ansonsten ausschließlich freie Software im Sinne der GPL.

Abbildung 1: Der Gnoppix-Desktop

Auch auf einem sechs Jahre alten Notebook startete die Distribution rasch und lief problemlos. Alles, was man für die tägliche Arbeit am Computer braucht, ist dabei: In der Kategorie "Büroprogramme" liefert Gnoppix die Textverarbeitung Abiword, die Tabellenkalkulation Gnumeric und das Datenbankfrontend Mergeant mit, Projekte verwaltet die Benutzerin mit Mr. Project. Die bekannte Groupware-Software Evolution behält Termine, Kontakte und E-Mails im Auge.

Für den Blick ins WWW stehen Mozilla und Galeon bereit, den Datentransfer übernimmt GFtp. Auch zum Bearbeiten und Erstellen von Grafiken mangelt es nicht an geeignetem Handwerkszeug: Das Illustrationsprogramm Sodipodi und das unvermeidliche Rastergrafikprogramm Gimp fehlen ebenso wenig wie Dia zum Entwerfen von Diagrammen (Abbildung 2). Für den Ohren- und Augenschmaus sorgen XMMS und xine.

Abbildung 2: Grafikprogramme unter Gnoppix

Da Gnoppix auf Debian "woody" basiert, lässt es sich leicht um weitere Programme aus dem Debian-Fundus ergänzen. Mit Synaptic geht dies ebenso wie das Löschen von Programmen leicht von der Hand. Die Installation auf der Festplatte übernimmt das grafische Programm gnoppix-installer.

Trotz seines noch jungen Alters macht Gnoppix bereits einen guten Eindruck. Besonders auf alter Hardware ist die Distribution deutlich schneller als Knoppix, ohne dass die Benutzerin auf den Komfort einer modernen Oberfläche verzichten muss.

Aus Red Hat wird Fedora

Einen Monat, nachdem Red Hat bekannt gab, keine Boxprodukte der für End-Benutzer gedachten Distribution mehr zu produzieren, änderte sich auch der Name: Statt Red Hat firmiert die Desktop-Distribution künftig unter dem Namen Fedora (http://fedora.redhat.com/), soll durch die Open-Source-Community weiterentwickelt werden, vollständig aus freier Software im Sinne der GPL bestehen und etwa zwei- bis dreimal im Jahr erscheinen.

Red Hat unterstützt das Projekt finanziell sowie durch den Einsatz von Entwicklern, die bisher an Red Hat Linux gearbeitet haben, und behält sich generell die Projektleitung vor.

Die ISO-Images der ersten Fedora-Testversion stehen unter ftp://ftp.redhat.com/pub/redhat/linux/beta/severn/en/iso/i386/ zum Download bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...