synthese_s.jpg

AlsaModularSynth, FluidSynth und NoteEdit

Instrumente Marke Eigenbau

Mit Synthesizer-Programmen greifen Sie auf reichhaltige Instrumentensammlungen zurück oder basteln sich gleich eigene. Ein Notensatzsystem spielt Ihre Komposition mit den Instrumenten Ihrer Wahl ab.

Wollen Sie nicht nur eigene Partituren schreiben, sondern diese auch gleich mit selbst entworfenen Instrumenten spielen? Die Synthesizer-Programme FluidSynth [10] und AlsaModularSynth [14] erfüllen diese Aufgabe im Zusammenspiel mit dem Noteneditor NoteEdit [1].

NoteEdit

SuSE ist derzeit die einzige bekannte Distribution, die NoteEdit mitliefert, für Red Hat 9 finden Sie RPM-Pakete von NoteEdit und der TSE3-Bibliothek auf der Heft-CD. Bei anderen Distributionen müssen Sie die Quellen von der CD selbst kompilieren, die Anleitung gibt es unter [2].

Abbildung 1: NoteEdit bietet eine große Auswahl an Musikzeichen

Seit unserem Artikel in Ausgabe 4/2002 hat es die Notenzeichen Segno, Fine, Dal Segno, Dal Segno al Coda, Dal Segno al Fine und Piano-Pedal-Markierungen dazugelernt (Abbildung 1): Es stellt sie nicht nur dar, sondern beachtet sie auch bei der Wiedergabe. Zu den Triolen kamen allgemeine N-Tuplets, bei denen N zwischen 2 und 10 liegt, hinzu. Auch geschweifte und eckige Klammern (Akkoladen) sind möglich (Abbildung 2).

Abbildung 2: Akkoladen und Arpeggio

Taktstriche gehen bei Bedarf über mehrere Notenzeilen hinweg. Zudem ergänzte der Autor einige hilfreiche Kleinigkeiten wie den Doppel-Taktstrich, Arpeggio und den Schlussstrich.

NoteEdit unterstützt zudem Ritardando und Accelerando und notiert Akkorde und deren Griffschemata für die Gitarre (Abbildung 3).

Abbildung 3: Harmonien und Grifftabellen

In früheren Versionen ärgerten sich viele Nutzer, dass die für diesen Zweck ungewöhnliche mittlere Maustaste neue Noten einfügte. Inzwischen übernimmt ein Linksklick diese Aufgabe. Zudem können Sie in der aktuellen Ausgabe auch einzelne Noten eines Akkords bearbeiten, die Pfeiltasten verschieben sie nach oben und unten.

Wichtig für deutschsprachige Benutzer: Das Paket enthält die gesamte Dokumentation auch auf deutsch [3].

Außer den Export-Formaten MusiXTeX, PMX [4], LilyPond [5] und MUP [6] schreibt NoteEdit jetzt auch ABC music-Dateien [7]. Dies ist nicht nur ein verbreitetes Austauschformat für Notenschrift, auch das empfehlenswerte Notensatzsystem abcm2ps [8, 9] arbeitet damit.

Zur Musikwiedergabe benötigt NoteEdit ein funktionierendes MIDI-Gerät, der Menüpunkt Einstellungen / Noteneditor einrichten... / Klang zeigt die verfügbaren Geräte. Wählen Sie eines aus und überzeugen Sie sich von seiner Funktionalität, indem Sie eine Beispieldatei aus dem Unterverzeichnis examples abspielen. SuSE-Benutzer finden es unter /usr/share/doc/packages/noteedit/.

FluidSynth

Alternativ zum Hardware-MIDI-Gerät sorgt ein Software-Synthesizer wie FluidSynth oftmals für bessere Klangqualität. Manche Hardware liefert so schlechte Ergebnisse, dass auch Laien den Unterschied deutlich hören. Kasten 1 beschreibt die FluidSynth-Installation.

Kasten 1: Installation von FluidSynth

FluidSynth und NoteEdit arbeiten nur zusammen, wenn ALSA [11] die Kommunikation mit der Soundkarte übernimmt. Leider setzt SuSE derzeit als einzige große Distribution ALSA als Standard ein, für Red Hat 9 gibt es Pakete auf der Heft-CD.

Damit FluidSynth mit ALSA-Unterstützung kompiliert, muss das ALSA-Entwicklungspaket installiert sein; SuSE-Nutzer installieren dazu alsa-devel, das RedHat-Paket alsa-driver enthält sie ebenfalls. Anschließend entpacken Sie FluidSynth von der Heft-CD mit tar -xzf fluidsynth-1.0.3.tar.gz. Zum Kompilieren und Installieren dienen die folgenden Befehle:

cd fluidsynth-1.0.3
./configure
make
su (auf Verlangen root-Passwort eingeben)
make install
exit

Dieser Synthesizer erzeugt Töne durch die so genannte Wavetable-Synthese. Das Verfahren nutzt einen Soundfont, eine Sammlung von Beispieltönen (Samples) aller Instrumente eines virtuellen Orchesters. Aus diesen Tönen berechnen Wavetable-Synthesizer alle weiteren MIDI-Töne.

Auf der Heft-CD finden Sie die Soundfonts FluidR3 und Unison im Verzeichnis LinuxUser/soundfonts/, weitere gibt es unter [12] und [13].

FluidR3 sollten Sie nur benutzen, wenn Sie über mindestens 256 MB Arbeitsspeicher verfügen, denn FluidSynth lädt die 141 MB große Soundfont-Datei komplett in den Speicher. Bei zu wenig RAM lähmt dies unter Umständen das ganze System; verwenden Sie alternativ den kleineren Unisono-Font.

Nach dem Entpacken des Soundfonts mit gzip -d FluidR3.sf2.gz kommen Sie mit

fluidsynth FluidR3.sf2

in die FluidSynth-Eingabeaufforderung. Das Programm synthetisiert nun Töne, bis Sie es mit quit beenden.

Wenn Sie anschließend unter Einstellungen / Noteneditor einrichten... / Klang das Gerät Synth input port einstellen, verwendet NoteEdit den Software-Synthesizer zur Ausgabe. Wieder verschafft ein Test mit einer Beispieldatei Klarheit, ob alles wie gewünscht funktioniert. Wenn Ihnen die Wiedergabe zu leise ist, erhöhen Sie die Lautstärke an der FluidSynth-Eingabeaufforderung mit gain 2; dieser Befehl akzeptiert als Argument Werte von 1 bis 5. Für den Fall, dass Ihre Partitur Streicher enthält, wie die Zeile drei von example1.not aus den NoteEdit-Beispielen, beschreibt Kasten 2, wie Sie einen Bug in FluidSynth umgehen.

Kasten 2: Streicher in FluidSynth fehlerhaft

Durch einen Programmfehler synthetisiert FluidSynth das Instrument Streicher nicht korrekt. Diesen Bug umgehen Sie, indem Sie stattdessen Chor-A verwenden. Mit dem Auswahl-Werkzeug – das Icon mit dem schwarzen Pfeil – markieren Sie die betreffende Zeile; in der NoteEdit-Beispieldatei example1.not ist es die dritte. Im Dialogfenster Notenzeile / Eigenschaften... wählen Sie im Fenster Stimmen das Instrument 52. Chor Aahs aus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der Audio/MIDI-Sequencer MusE
    Linux für Musiker? Bislang Fehlanzeige. Doch der Open-Source-Sequencer MusE schickt sich an, in diesem Bereich eine Lücke zu stopfen, indem er die beiden großen Themen Audio und MIDI in sich vereint.
  • Titelstrecke Audio-Tools
    Komponieren, Arrangieren, Aufnehmen, Verfremden – dass Linux sehr wohl zum Musikmachen taugt, beweisen Unmengen, meist zu Unrecht unbekannter Open-Source-Projekte im Audio-Bereich. Selbst Profis ist der Pinguin mittlerweile ein Begriff.
  • Rosegarden 4
    Die Versionsnummer deutet es an – Rosegarden 4 hat bereits eine lange Entwicklungszeit hinter sich: Rosegarden 2.1 erschien schon 1997; seitdem explodierte der Funktionsumfang geradezu.
  • NoteEdit - Ein graphischer Noteneditor für Linux
    NoteEdit ist ein interaktives Notensatzsystem. Es ermöglicht das Setzen und Abspielen ganzer Partituren und ist auch für Nutzer mit geringen oder gar keinen Notenkenntnissen interessant.
  • Schwerpunkt Audio/Tonstudio
    Im Audiobereich kann Linux mehr als nur MP3s abspielen oder den Sound der TV-Karte durchschleifen: LinuxUser stellt ein paar weniger alltägliche Einsatzgebiete für Musik-Begeisterte vor. Zusätzlich erklären wir ALSA- und OSS-Soundkarten-Treiber.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...