Home / LinuxUser / 2003 / 10 / deskTOPia: ion

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Fliesenleger

deskTOPia: ion

01.10.2003 Viele moderne Window-Manager überbieten sich gegenseitig an Features. Ion konzentriert sich aufs Wesentliche und geht dabei ganz neue Wege. Insbesondere Tastaturliebhaber werden begeistert sein.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie allein. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Ist Ihnen der Desktop zu unübersichtlich durch übereinander gestapelte Fenster? Der Window-Manager Ion präsentiert eine Oberfläche aus einer beliebigen Anzahl Frames, die er kachelartig neben- oder untereinander anordnet. Jeder Frame kann mehrere Anwendungsfenster, so genannte Clients, aufnehmen. Damit geht dieser Fenster-Manager von Tuomo Valkonen einen Schritt weiter als das aus derselben Feder stammende pwm [1], das ebenfalls mehrere Anwendungen in einem Fensterrahmen betreiben kann.

Sonderwünsche bei der Installation

Leider bietet bis auf Debian keine größere Distribution Ion-Pakete an, Sie müssen also bei den meisten anderen Systemen selbst zum Compiler greifen. Die neueste Entwicklerversion des Fenster-Managers erwies sich in unseren Tests als so zuverlässig, dass wir sie der recht alten stabilen Version vom Februar 2002 vorziehen. Hier lauert jedoch eine kleine Hürde: Die Entwicklerversion benötigt die Programmiersprache Lua [3], deren Installation Kasten 1 beschreibt. Ansonsten ist Ion genügsam und braucht nur die Bibliothek libltdl aus dem Paket libtool in der Version 1.4.3 oder höher.

Kasten 1: Installation von Lua

Die Programmiersprache Lua wird hauptsächlich zur Konfiguration anderer Programme eingesetzt. Sie arbeitet eingebettet in einem anderen Programm, das für bestimmte Aufgaben Lua-Funktionen aufruft. Ion nutzt diese Möglichkeit, sobald der Benutzer durch eine Tastenkombination eine Fensteraktion in Auftrag gibt. [Alt-a] integriert beispielsweise ein anderes Fenster in den aktiven Rahmen. Denselben Effekt erreichen Sie, wenn Sie mit [Alt-F3] eine Eingabezeile für Lua-Funktionen öffnen und dort QueryLib.query_attachclient(_) tippen.

Lua enthält kein configure-Script, so dass Sie nach dem Entpacken mit tar -xzf lua-5.0.tar.gz die Datei config im Verzeichnis lua-5.0 anpassen müssen. Die ausführlichen englischen Kommentare erklären die Bedeutung der einzelnen Zeilen. Auf der Heft-CD finden Sie die Datei config.lua_sample, die wir unter den letzten beiden SuSE- und Red-Hat-Distributionen und unter Mandrake 9.0 getestet haben.

Wenn Sie sich die Handarbeit sparen wollen, sichern Sie die mitgelieferte Version von config unter einem anderen Namen und überschreiben sie mit der Datei config.lua_sample von der CD. Danach kompilieren und installieren Sie Lua mit den folgenden Befehlen:

make
make so
suEingabe des root-Passworts
make install
make soinstall

Die eher unüblichen Befehle make so und make soinstall erzeugen und installieren die Shared Libraries.

Ist Lua installiert, kommt Ion selbst an die Reihe. Entpacken Sie den Quellcode mit tar -xzf ion-devel-20030627.tar.gz und wechseln Sie ins neu entstandene Unterverzeichnis ion-devel-20030627. Bevor Sie den Window-Manager kompilieren, gilt es, die Datei system.mk Ihren Bedürfnissen anzupassen. Listing 1 zeigt beispielhaft, wo Sie den Installationspfad ändern und die Xinerama-Unterstützung ausschalten. Die gebräuchlichen Alternativen zur Voreinstellung sind schon eingetragen, Sie müssen nur ein Kommentarzeichen (#) vor der gewünschten Option löschen und bei der Standardzeile hinzufügen.

Listing 1

system.mk

#Installationsort
PREFIX=/usr/local
[…]
#Keine Xinerama-Unterstützung. Wer Ion auf mehreren Monitoren betreiben will,
#belässt es bei der Vorgabe
#XINERAMA_LIBS=-lXinerama
DEFINES += -DCF_NO_XINERAMA

Nun kompilieren Sie Ion mit den Befehlen make depend und make. Mit root-Rechten ausgestattet installiert make install Ihren neuen Window-Manager nach /usr/local/.

Leider gibt es kein Patentrezept, um Ion zu starten. Den Login-Manager kdm beispielsweise konfigurieren Sie distributionsunabhängig über das KDE-Kontrollzentrum: Unter Systemverwaltung / Anmeldungsmanager / Sitzungen tragen Sie einfach einen neuen Typ namens ion ein.

Wenn Sie keinen grafischen Login-Manager verwenden, passen Sie je nach Distribution die richtige Datei an, da hilft nur ein Blick in Handbuch. Ein Eintrag exec /usr/local/bin/ion in ~/.xinitrc sorgt bei den meisten Systemen dafür, dass das Kommando startx den gewünschten Window-Manager aufruft.

Ion verwendet in der Voreinstellung run-mailcap als Editor und Dateibetrachter. Dieses Programm gibt es jedoch bei vielen Distributionen nicht. Damit die Funktionstasten zum Ansehen und Bearbeiten dennoch funktionieren, tragen Sie als root

#!/bin/sh
exec xterm -e vim "$1" > /dev/null

in die Datei /usr/local/share/ion-devel/ion-edit ein, und schreiben Sie in /usr/local/share/ion-devel/ion-view:

#!/bin/sh
exec xterm -e less "$1" > /dev/null

Mit diesem Beispiel verwenden Sie vim als Editor und less als Viewer, die beiden Befehle können Sie nach Belieben ändern.

Desktop der besonderen Art

Nach der aufwändigen Installation enttäuscht der erste Start: Nur ein leerer Rahmen begrüßt den Anwender, und versuchsweise angebrachte Mausklicks bewirken nichts. Zwar kennt auch Ion die Maus, doch am komfortabelsten steuern Sie ihn mit der Tastatur, die wichtigsten Aktionen finden Sie in Tabelle 1. Bei den Kommandos, hinter denen (EA) für Eingabeaufforderung steht, öffnet Ion zur Interaktion eine Kommandozeile.

Tabelle 1: Die wichtigsten Shortcuts

[F1] Eine Manpage anzeigen (EA)
[F2] xterm starten
[F3] Programm starten (EA)
[F4] SSH-Verbindung herstellen (EA)
[F5] Datei bearbeiten (EA)
[F6] Datei ansehen (EA)
[F9] Die Arbeitsfläche wechseln oder eine neue anlegen (EA)
[F12] Ion beenden (EA)
[Alt-Pfeil rechts/links] Eine Arbeitsfläche nach rechts/links
[Alt-g] Zu einem anderen Rahmen wechseln (EA)
[Alt-p/n/Tab] Einen Rahmen nach oben/unten/rechts
[Alt-c] Aktives Objekt schließen
[Alt-k] [c] Aktive Anwendung gewaltsam beenden
[Alt-k] [n/p] Zur nächsten/vorherigen Registerkarte eines Rahmens wechseln
[Alt-a] Anwendung in den aktiven Rahmen integrieren (EA)
[Alt-s]/[Alt-k] [s] Rahmen horizontal/vertikal teilen

Zum Kennenlernen rufen Sie am besten über [Alt-F1] die Ion-Manpage auf, die alle Navigationskommandos beschreibt. [F2] öffnet ein xterm in einem neuen Tab (Abbildung 1). Nachdem der Rahmen jetzt mehrere Reiter enthält, kommt auch Ihr Schreibtischnager zum Zug: Per Mausklick wechseln Sie zwischen den Registerreitern. Alternativ bringt Sie das Tastaturkürzel [Alt-k] [n] zum nächsten Fenster im aktuellen Rahmen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Über Registerreiter wechseln Sie zwischen Programmen in einem Rahmen

Um ein Programm, etwa den Web-Browser Mozilla, zu starten, drücken Sie die Taste [F3]. Am unteren Bildschirmrand öffnet sich eine Kommandozeile, in der Sie den entsprechenden Befehl eingeben. Wie in der Shell erspart Ihnen die Auto-Vervollständigung mit der [Tab]-Taste Tipparbeit (Abbildung 2). Überlegen Sie es sich anders, bricht [Strg-c] die Aktion ab. Textbasierten Anwendungen, die in einem Terminal-Fenster laufen sollen, stellen Sie beim Aufruf einen Doppelpunkt voran:

:mutt
Abbildung 2

Abbildung 2: Auch die Ion-Kommandozeile beherrscht Auto-Vervollständigung

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1022 Hits
Wertung: 97 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...