21091003_s.jpg

Zusatzinformationen zu Digitalfotos

Eldorado für Hobby-Fotografen

Der perfekte Schnappschuss gelang im letzten Urlaub. Doch wie waren die Kameraeinstellungen? Die EXIF-Informationen eines Digitalfotos geben Auskunft darüber, unter welchen Umständen ein Bild zustande kam und vieles mehr.

Je mehr Sie über ein Bild wissen, desto mehr können Sie daraus für zukünftige Aufnahmen lernen. Um Ergebnisse später zu rekonstruieren, notierten Fotografen im Zeitalter der analogen Fotografie mit Stift und Papier Daten wie Blende oder Bildabstand. Diese Mittel sind mit Digitalkameras überflüssig, sie liefern im Header jeder Bilddatei Informationen über Einstellungen und äußere Bedingungen mit.

Was ist EXIF?

Digitalkameras speichern Bilder als JPEG- oder TIFF-Dateien und die Zusatzdaten im EXIF-Format [5]. EXIF steht für "Exchangeable Image File Format" und ist Teil des DCF-Standards aus der Feder der japanischen Firma Jeita [1]. Kasten 1 zeigt die gebräuchlichsten EXIF-Informationen, Anzahl und Art unterscheiden sich von Kamera zu Kamera. Um diese Daten unter Linux auszuwerten, brauchen Sie die Bibliothek libexif [3].

Kasten 1: Die gebräuchlichsten EXIF-Informationen

  • Kamera-Hersteller
  • Kamera-Modell
  • Bildorientierung (waagerechte oder senkrechte Aufnahme)
  • Auflösung
  • Datum und Uhrzeit der Aufnahme
  • Blende
  • Verschlusszeit
  • ISO-Zahl
  • Thumbnail
  • Farbraum und Kompression
  • Blitzlicht-Modus
  • Brennweite
  • Belichtungsmesser
  • Motivabstand
  • Weißabgleich
  • Kommentar

Bei vielen Bildbearbeitungsprogrammen wie Gimp [4] gehen die EXIF-Informationen verloren. Daher empfiehlt es sich, vor jeder Veränderung eine Sicherheitskopie des Originals anzufertigen.

Grafische Aufbereitung

Um die EXIF-Daten komfortabel anzuzeigen und zu bearbeiten, braucht es also ein spezialisiertes Werkzeug wie Gexif. Neuere SuSE-Versionen bringen dieses Programm im Paket gtkam mit, das zusätzlich libexif-gtk benötigt. Bei einigen anderen Distributionen gibt es ein eigenes Paket namens gexif.

Nach dem Start per Kommandozeilenbefehl gexif öffnen Sie über File / Open eine Bilddatei. Der Tab 0 (Abbildung 1) zeigt einige Basisinformationen: die verwendete Kamera, die Auflösung und das Aufnahmedatum. Im Reiter 1 findet sich die verwendete Kompression, unter EXIF (Abbildung 2) beschreibt die Kameraeinstellungen.

Bei Kameras mit Anschluss für ein GPS-Gerät besagen die Koordinaten im Tab GPS, an welchem Ort der Erde ein Foto entstand. Unter Interoperability finden sich technische Daten zum verwendeten EXIF-Standard. Thumbnail (Abbildung 3, siehe auch Glossar Seite 30) schließlich zeigt eine Vorschau auf das Bild.

Mit einem Mausklick auf einen beliebigen Eintrag in den Karteikarten öffnet sich im rechten Teil des Gexif-Fensters eine Maske, die den aktuellen Wert anzeigt. Hier fügen Sie neue Daten hinzu oder ändern vorhandene Werte. Anschließend speichern Sie das Bild mit File / Save oder unter einem anderen Namen mit Save As...

Abbildung 1: Gexif informiert über Kamerahersteller und -modell
Abbildung 2: Das Tab EXIF zeigt die Kameraeinstellungen
Abbildung 3: EXIF speichert einen Thumbnail im Datei-Header

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • JPEG-Bilder automatisch umbenennen und verlustlos bearbeiten
    Digitalkameras vergeben weder sinnvolle Dateinamen, noch drehen sie Bilder automatisch. Eine Handvoll Linux-Programme schafft Abhilfe: Sie geben Fotodateien sinnvolle Namen und manipulieren JPEGs verlustlos. So schaffen Sie Ordnung in der Fotosammlung und schonen beim Betrachten Ihr Genick.
  • Halbautomatische Nachbearbeitung von Fotoserien
    Immer dann, wenn es um die Bearbeitung hunderter, im JPEG-Format abgelegter Fotos geht, ist GIMP nicht der Weisheit letzter Schluss. Hier spielen speziell Kommandozeilenprogramme ihre Stärken aus.
  • Würdiger Rahmen
    Mit den Programmen aus dem Imagemagick-Paket zaubern Sie im Handumdrehen schicke HTML-Galerien, die sich nicht nur ins Web stellen, sondern auch auf CD/DVD brennen lassen.
  • Drucken digitaler Fotos
    Moderne Desktop-Tintendrucker taugen durchaus zum Ausdrucken digitaler Fotos – wenn man den einen oder anderen Punkt beachtet.
  • Bildverarbeitung mit den Skriptsprachen Perl und Python
    Mit nur wenigen Zahlen Code korrigieren Sie das Format digitaler Bilder, passen die Metadaten an oder beschriften die Fotos für den Upload in ein Online-Album.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...