Software

01.10.2003

++++ News Ticker ++++

+++ starbasic +++ starbasic +++

Wer bisher in StarBasic, der Programmier- und Makrosprache in OpenOffice, entwickeln wollte, musste sich mit den wenigen Informationen der Online-Hilfe begnügen oder nur spärlich vorhandene Drittquellen bemühen. Damit ist jetzt Schluss, denn Sun stellt endlich eine 220-seitige StarBasic-Einführung als PDF-Dokument zum freien Download bereit. Sie ist Bestandteil der StarOffice 6.0 English Collection (http://docs.sun.com/db/coll/999.2), einer englischsprachigen Sammlung von Handbüchern rund um StarOffice, die zur Zeit aus sieben Dokumenten besteht. Neben der StarBasic-Einführung umfasst die Kollektion unter anderem Installations-, ein Administrations- und ein Benutzerhandbücher, die alle als PDF-Dateien heruntergeladen werden können. Selbst eine Anleitung zur Anbindung von StarOffice an eine Datenbank ist vorhanden. Da StarOffice 6.0 auf OpenOffice basiert, sind fast alle Informationen übertragbar. Allerdings liegen die Dokumente im Augenblick nur in englischer Sprache vor, eine deutsche Version soll aber bald folgen.

+++ microsoft und linux +++ microsoft und linux +++

Dass sich Linux in Forschungseinrichtungen großer Beliebtheit erfreut, ist nicht neu. Dass aber selbst die Microsoft-Laboratorien an Linux forschen, dürfte die meisten zumindest überraschen. Konkret sucht man in Redmond nach Fehlern und Schwächen, um diese zugunsten des eigenen Betriebssystems zu nutzen. Hierfür schuf Microsoft extra die Position des Plattformstrategen, welche Martin Taylor innehat. Im Gegensatz zur vorherrschenden provokativen Marketingstrategie von Microsoft will Taylor potenzielle Kunden durch fundierte Fakten und Sachverstand überzeugen. Darüber hinaus möchte er verstehen, was Interessenten an Open Source Software reizt und warum der Kunde in ihr eine Alternative sieht. Informationen für seine Arbeit sammelt Taylor unter anderem auf der Linux World Expo, wo Microsoft bereits zum zweiten Mal einen eigenen Stand unterhält, um sein Produkt Services for UNIX 3.0 zu präsentieren. Ob Taylor allerdings mit seinem Projekt Erfolg haben wird, muss sich noch zeigen, falls das Ergebnis überhaupt bekannt wird. Das Ringen um den Betriebssystem-Kuchen geht bis dahin munter weiter.

+++ lpi german +++ lpi german +++

Auf dem LinuxTag 2003 in Karlsruhe wurde von SuSE, GFN Training, dem Live Linux Verband, der LPI Inc. und weiteren der LPI German (http://www.de.lpi.org/) Verein gegründet. Das Linux Professional Institute (kurz LPI) ist eine gemeinnützige Organisation, die allgemein anerkannte und distributionsunabhängige Ausbildungs- und Qualifizierungsstandards für Linux entwickelt. Ziel des neu gegründeten Vereins LPI German ist, das LPI bei der Entwicklung und Übersetzung seiner Qualifikationsstandards zu unterstützen. Dabei sieht der Vorsitzende Reiner Brandt die erste Aufgabe des LPI German in der professionellen Übersetzung der vorhandenen Prüfungsunterlagen. Bis deutsche Prüflinge ihr Zertifikat in ihrer Muttersprache ablegen können, wird es aber noch etwas dauern.

Abbildung 1: Bald können LPI Prüfungen auch in der Landessprache angelegt werden

+++ xp gegen kde +++ xp gegen kde +++

Haupt-Kritikpunkt vieler Firmen am Einsatz von Linux am Arbeitsplatz ist immer noch die vermeintlich mangelnde Bedienerfreundlichkeit und lange Umgewöhnungsphase. Eine Studie der deutschen Relevantive AG zeigt jetzt, dass dem keineswegs so ist. Im direkten Vergleich standen sich SuSE Linux 8.2 mit KDE 3.1 und Windows XP gegenüber. Das Szenario war die Umstellung einer Behörde oder Verwaltung auf Linux-Arbeitsplätze. An vorkonfigurierten Windows- und Linux-Rechnern galt es, 60 alltägliche Büro- und Verwaltungsaufgaben zu lösen. Dabei mussten 60 Tester diese Aufgaben unter Linux bewältigen, während lediglich 20 Tester die gleichen Aufgabenstellungen mit Windows XP abwickeln sollten. Keiner der Probanden hatte vorher Erfahrung mit dem jeweiligen Betriebssystem gesammelt. Um so interessanter war das Ergebnis: So glauben 78 Prozent der Nutzer, dass sie nach einer Woche gut mit Linux umgehen konnten. Von Windows XP behaupteten dies 80 Prozent. Auch beim Arbeitsspaß mit dem System konnte Windows lediglich drei Prozentpunkte gutmachen. In den anderen Bereichen war das Ergebnis ähnlich knapp. Lediglich bei den verfügbaren Hilfestellungen, wie der Schaltflächenbeschriftung, muss Linux Schwächen einräumen, und auch am (optischen) Design von KDE schieden sich die Geister. Bei den eingesetzten Programmen hatten einige Tester mit OpenOffice zu kämpfen, und auch das ungewohnte Dateisystem sorgte trotz des Dateimanagers Konqueror anfänglich für Verwirrung. Doch alles in allem wurde Linux von der Testgruppe gut angenommen. Vielleicht treffen wir ja wirklich bald in vielen Amtsstuben den Pinguin bei der Arbeit an.

xpad: Notizzettel auf dem Bildschirm

Wer immer diese kleinen, gelben, selbstklebenden Notizzettel erfand, hat sich deren Erfolg sicher nicht erträumt: Schließlich liegen sie heute auf jedem Schreibtisch. Da die Arbeitsoberfläche für viele lediglich ein virtueller Schreibtisch ist, können sie dort mit xpad (http://xpad.sourceforge.net/about) die gewohnte Zettelwirtschaft weiterführen.

Wie beim Original ist die Handhabung von xpad sehr einfach: Nach dem Programmstart erscheint sofort ein leeres Notizblatt, und eine automatisch ausfahrende Symbolleiste enthält die wichtigsten Funktionen. Den Inhalt der Symbolleiste kann der Anwender nach Belieben anpassen. Ansonsten halten sich die Konfigurationsmöglichkeiten aber in Grenzen. Lediglich Text- und Hintergrundfarbe sowie die Schriftart und einige Verhaltensweisen sind variierbar. Mehr ist auch nicht notwendig, schließlich soll das Programm nur kurze Notizen aufnehmen. Jede Notiz legt xpad als Textdatei im Benutzerverzeichnis ab, und jede Eingabe wird sofort gespeichert. Auf diese Weise gehen bei einem Programm- oder Systemabsturz keine Informationen verloren. Wer öfter kleine Notizen macht und dafür kein Papier verschwenden möchte, für den ist xpad eine mögliche Alternative.

Abbildung 2: Wie beim Original klebt man die Notizzettel einfach auf die Oberfläche
Abbildung 3: Die Einstellungen sind eher bescheiden und beschränken sich größtenteils auf das Erscheinungsbild

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Beta-Version von StarOffice 8 zum öffentlichen Download freigegeben
  • Migration Microsoft Office 2000 zu StarOffice 5.2 - Teil 2
    Beim letzten Mal zeigten wir Ihnen, welche Unterschiede zwischen Microsoft Office und StarOffice in der Bedienung existieren. In diesem zweiten Teil beschäftigen wir uns mit dem Import bereits vorliegender Dokumente. Da dies den schwierigsten Teil des gesamten Umstiegs darstellt, widmen wir den Workshop-Teil vollständig diesem Thema.
  • Power-Makros
    Die ersten zwei Teile der Workshop-Reihe haben Ihnen die Grundlagen der Makroprogrammierung vorgestellt. In dieser Ausgabe zeigen wir einige Spezialfunktionen und stellen auch den VBA-Support vor.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...