XMRM

Der Dritte im Bunde ist XMRM. Der Morpher liegt – zusammen mit einer Online-Dokumentation – unter [3]. Wählen Sie das static-Archiv und entpacken Sie es in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Sie starten XMRM, indem Sie auf das Programmsymbol im Dateimanager klicken. Statt auf Flächen setzt XMRM auf Vektoren: Jeder Punkt in Start- und Zielbild wird in Vektorkoordinaten aufgelöst. Aus den Differenzvektoren berechnet XMRM die nötigen Bildverformungen. Das Programm erlaubt die großzügige Beeinflussung von Berechnungsparametern und -Art.

Abbildung 8: Das Hauptfenster von XMRM. Die Schalter und Kurven steuern das gewählte Morphing-Verfahren
Abbildung 9: Nach dem Laden der Bilder öffnen sich mehrere Fenster

Erstellen Sie zunächst ein neues Verzeichnis, in das Sie die beiden Ausgangsbilder kopieren. XMRM erwartet diese im TIFF-Format. Laden Sie über File/Load Source... das Ursprungsbild und über File/Load Destination... das Zielbild. Im neuen Fenster sehen Sie eine Werkzeugpalette: Wählen Sie dort Set Vector. Fahren Sie nun mit der Maus auf das Ursprungsbild. Der Mauszeiger verwandelt sich in einen grünen Pfeil. Suchen Sie sich ein Objekt des Bildes aus – bei Portraits z. B. ein Auge. Fahren Sie dann auf dessen Rand, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie einen Pfeil auf. Sobald Sie die Maustaste loslassen, bleibt der Pfeil liegen. Für ein optimales Ergebnis versehen Sie jedes Bildobjekt mit einer Kette aus solchen Pfeilen. Beim Portrait werden die Augen, der Mund und der gesamte Kopf umrandet (Abbildung 10).

Damit Sie nicht immer neu ansetzen müssen, können Sie mit Set Line gleich eine ganze Kette von Vektoren ziehen. Die rechte Maustaste bricht den Vorgang ab. Je mehr Vektoren sie vergeben, desto besser das Ergebnis.

Abbildung 10: Die Bilder mit allen zugewiesenen Vektoren. XMRM sollte man nur für kleine Bildern verwenden: Da sich das Fenster kaum vergrößern lässt, wird das Setzen der Vektoren sonst zum Geduldsspiel

Sind alle Vektoren gesetzt, fügen Sie die korrespondierenden Vektoren im Zielbild ein. Das Vorgehensweise ist geich, nur der jeweils korrespondierende Pfeil im linken Bild ist grün markiert. Ein Pfeil auf der Oberlippe des Mundes sollte somit auch im Zielbild auf der Oberlippe liegen. Die Anzahl der Pfeile muss in beiden Bildern exakt übereinstimmen. Fehleingaben korrigieren Sie mit Edit Vector (verschieben) und Delete Vector (löschen).

Speichern Sie die Einstellungen über File/Save Vectors as.... Im nächsten Schritt wählen Sie das Morph-Verfahren unter Wavelet Type aus. Eine Erläuterung der einzelnen Verfahren finden Sie auf der XMRM-Homepage. Für den Anfang genügt die Voreinstellung.

Nun geht es an die Animation: Im Bereich Calculation Control legen Sie die Anzahl der Bilder fest, die berechnet werden sollen. Sobald Sie auf Calculate klicken, berechnet XMRM die Animation. Unter Animation Control bekommen Sie dann die Vorschau – entweder als Film (Animation Sequenz) oder in der Einzelbildbetrachtung (Frame Preview). Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit, speichern Sie die berechneten Bilder über Choose Filename im TIFF-Format.

Als Film

Alle Programme geben eine Folge von Einzelbildern aus. Um einen Film daraus zu machen, sei es für eine Video-CD oder eine DVD, brauchen Sie ein zusätzliches Videoschnittprogramm. Unter Linux haben Sie derzeit die Wahl zwischen dem kommerziellen MainActor [5] und dem freien Cinelerra [6]. Installation und Bedienung beider Programme wurden bereits in Ausgabe 08/03 besprochen – hier geht es nur ums Einbinden der Bilder.

Unter MainActor 3.7, in SuSE Linux 8.2 Professional enthalten, klicken Sie auf das zweite Symbol von links in der untersten Symbolleiste (Bilder einfügen...). Im Dialog wählen Sie Bilder hinzufügen und markieren die erste Datei der Bildsequenz. Per Open lädt MainActor automatisch auch die restlichen Bilder. Nach einem Klick auf Übernehmen lässt sich die Sequenz wie ein normaler Film einfügen und bearbeiten.

Abbildung 11: MainActor 3.7 lädt die Morph-Sequenz über dieses Fenster

In der Version 5 von MainActor klicken Sie im Browser auf den Knopf links unten (Medienclips hinzufügen). Stellen Sie sicher, dass Nummerierte Dateisequenzen aktiviert ist. Im Auswahlfenster erscheint die Sequenz mit eckigen Klammern, z. B. name[0000,0025].tga. Nach der Auswahl und einem Klick auf OK wird sie wie dem Projekt ein normaler Film hinzugefügt.

Abbildung 12: MainActor 5 erkennt eine Bildersequenz automatisch

Unter Cinelerra wählen Sie File/Load files.... Im Dialogfenster markieren Sie bei gedrückter [Strg]-Taste alle Bilder der Sequenz. Wählen Sie Replace current project and concatenate tracks unter Insertion strategy. Nach einem Klick auf OK finden Sie ein neues Projekt mit der Sequenz als Film vor.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • PanoTools
    Urlaubszeit ist Reisezeit – nach den ersten Blicken auf die Fotos folgt jedoch oft die Enttäuschung. Das wunderschöne Alpenpanorama oder der umwerfende Ausblick von der Meeresklippe sieht auf den eigenen Bildern überhaupt nicht mehr so toll aus. Mit den PanoTools lassen sich Fotos digital nachbearbeiten, damit Sie auch zuhause noch einen Rundblick von der Klippe wagen können.
  • Morphing mit GIMP/GAP
  • Perfekte Panoramas mit Hugin, Enblend und Autopano-SIFT
    Landschafts- oder Stadtbilder gewinnen an Reiz, wenn man mehrere von ihnen zum Großformat montiert. Die einzelnen Fotos passen aber oft nicht so recht zusammen, was die Sache schwierig macht. Die Tools Hugin, Enblend und Autopano-SIFT helfen dabei.
  • Test MainActor 3.5
    Unter Linux kann man die verfügbaren Videoschnittprogramme immer noch an einer Hand abzählen. MainActor, hergestellt von der eher unbekannten Firma MainConcept, ist ein solches, waschechtes Video- und Audio-Nachbearbeitungsprogramm für Linux. Wir haben die Version 3.5 für Sie getestet.
  • Workshop: Titel in MainActor
    Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...