Immer schön paarweise

KShisen dürfte Mahjongg-Spielern bekannt vorkommen, denn es nutzt dieselben Spielsteine und ähnelt dem Klassiker auch im Spielablauf (Abbildung 6). Zu Beginn belegen Spielsteine unterschiedlicher Motive das Spielbrett vollständig. Ziel ist es, alle "Teilchen" vom Spielbrett herunterzunehmen, indem man pro Spielzug zwei gleichartige Steine miteinander verbindet.

Um dies zu tun, markieren Sie die beiden nacheinander (KShisen hebt sie dann hell hervor). Passen sie zueinander, erscheint eine rote Verbindungslinie, und das Programm entfernt die betreffenden Spielsteine automatisch vom Brett. Achtung: Die Verbindungslinie darf maximal um zwei Ecken führen. Das Spiel kommt zum Ende, wenn entweder keine Spielzüge mehr möglich sind oder Sie erfolgreich alle Spielsteine vom Brett abgeräumt haben.

Echte Cracks gestalten sich KShisen mit ein paar Mausklicks kniffliger, indem sie die Größe des Spielbretts verändern. Standardmäßig startet das Spiel mit 14x6 Spielsteinen. Per Einstellungen / Größe in der Menüleiste rüsten Sie das Spielbrett auf bis zu 30x16 Steinen auf.

Unter Einstellungen lässt sich zudem der Schwierigkeitsgrad (Spielstufe) und die Spielgeschwindigkeit (Geschwindigkeit) festlegen. Wollen Sie sich und Ihrem Nervenkostüm unlösbare Spiele ersparen, sollten Sie auch das Häkchen Einstellungen / Unlösbare Spiele verhindern aktiviert lassen.

Abbildung 6: Bei KShisen sind Adleraugen gefragt

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • out of the box
    Anstatt zu Weihnachten bunte Kugeln an den Baum zu hängen, können Sie sie alternativ auch über den Monitor schieben. Kugel von Vlatko Primorac ist ein Knobelspiel für kalte Winterabende.
  • Das Spiel zum Wochenende: ReignMaker
    Frogdice würzt das alte Puzzlespiel Bejeweled mit etwas Echtzeitstrategie und flanscht noch eine kleine Städtesimulation an. Der auf den ersten Blick merkwürdige Mix ist durchaus kurzweilig, besitzt aber auch mit ein paar Macken.
  • Rock'n'Roll
    Im Knobelspiel Cronk gilt es nach dem Tetris-Prinzip farbiges Geröll zu eliminieren. Für das sichtlich von Zuma inspirierte und extrem kurzweilige Vergnügen sind allerdings satte 7,57 Euro fällig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Rorschax
    Ein kleines Knobelspiel von Carbide Software beansprucht die kleinen grauen Zellen gleich doppelt und zwingt im wahrsten Sinne des Wortes zum Umdenken.
  • GNOME und KDE: Anwendungen
    Neben der reinen Desktop-Funktionalität liefern GNOME und KDE auch viele Anwendungen mit. Was sich bei den neuen Versionen der Desktop-Umgebungen an der Anwendungsfront getan hat, beleuchtet dieser Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 2 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...