Home / LinuxUser / 2003 / 10 / Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Herbst-Variationen mit Kugeln und Steinen

Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen

Immer schön paarweise

KShisen dürfte Mahjongg-Spielern bekannt vorkommen, denn es nutzt dieselben Spielsteine und ähnelt dem Klassiker auch im Spielablauf (Abbildung 6). Zu Beginn belegen Spielsteine unterschiedlicher Motive das Spielbrett vollständig. Ziel ist es, alle "Teilchen" vom Spielbrett herunterzunehmen, indem man pro Spielzug zwei gleichartige Steine miteinander verbindet.

Um dies zu tun, markieren Sie die beiden nacheinander (KShisen hebt sie dann hell hervor). Passen sie zueinander, erscheint eine rote Verbindungslinie, und das Programm entfernt die betreffenden Spielsteine automatisch vom Brett. Achtung: Die Verbindungslinie darf maximal um zwei Ecken führen. Das Spiel kommt zum Ende, wenn entweder keine Spielzüge mehr möglich sind oder Sie erfolgreich alle Spielsteine vom Brett abgeräumt haben.

Echte Cracks gestalten sich KShisen mit ein paar Mausklicks kniffliger, indem sie die Größe des Spielbretts verändern. Standardmäßig startet das Spiel mit 14x6 Spielsteinen. Per Einstellungen / Größe in der Menüleiste rüsten Sie das Spielbrett auf bis zu 30x16 Steinen auf.

Unter Einstellungen lässt sich zudem der Schwierigkeitsgrad (Spielstufe) und die Spielgeschwindigkeit (Geschwindigkeit) festlegen. Wollen Sie sich und Ihrem Nervenkostüm unlösbare Spiele ersparen, sollten Sie auch das Häkchen Einstellungen / Unlösbare Spiele verhindern aktiviert lassen.

Abbildung 6

Abbildung 6: Bei KShisen sind Adleraugen gefragt

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 119 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...