xnview

Auch SuSE-User müssen den fünften Bildbetrachter im Bunde, xnview 1.50, aufgrund seiner etwas restriktiven Lizenz von http://perso.wanadoo.fr/pierre.g/xnview/de_xnview.html als rpm-Datei selbst herunterladen und zum Beispiel durch Anklicken im Konqueror installieren. Anschließend startet die Freeware in einem Terminalfenster auf das Kommando xnview & hin. Es erscheint ein sehr kleines Fenster mit drei Menüeinträgen, aus dem Sie über File / Open das Verzeichnis mit den Fotos aussuchen. xnview zeigt standardmäßig alle Dateien an, Sie können die Auswahl aber über FileType beispielsweise nur auf Grafikdateien mit einer bestimmten Namenserweiterung beschränken. Zu einer ausgewählten Datei wartet xnview mit Bildinformationen und – auf Wunsch – einer Vorschau auf; ein Doppelklick öffnet das Bild der Wahl (Abbildung 9).

Abbildung 9: Der Bildbetrachter xnview

File / Browse... startet den dreigeteilten Browser-Modus: links oben der Verzeichnisbaum, rechts oben der Inhalt des aktuellen Verzeichnisses, aus dem man ein Bild in den unteren Ansichtsteil zieht. Alternativ öffnet ein Doppelklick auf eine Datei ein separates Ansichtsfenster.

In dessen Menü Image verbergen sich Bildbearbeitungsfunktionen wie das Konvertieren in Graustufen oder in eine andere Farbpalette. Rotate dreht, Flip spiegelt das Bild, Adjust passt den Kontrast, die Helligkeit usw. an. Map enthält Funktionalität wie zum Beispiel das bei Pixie erwähnte Solarisieren, Swap nimmt die RGB-Werte des Bilds und ändert deren Interpretation zum Beispiel nach Blau-Rot-Grün, was den Effekt von Farbfiltern hat.

Das Filter-Menü bietet Funktionen wie Blur, verpixeln (Enhance), Ränder hervorheben (Edges) und Effects / Oil Painting....

Die Screenshot-Funktion Tools / Capture hat gegenüber den anderen Betrachtern Nachholbedarf: Wählt man als Ziel den gesamten Desktop, landet das Capture-Fenster mit auf dem Bild. Die gute Idee, das abzulichtende Fenster über Select a Window über seinen Namen anzusprechen, enthält noch Verbesserungspotential, unter anderem auch bei der Stabilität unter SuSE 8.2.

Ähnliches gilt für die Funktion Tools / Slide Show. Hier lassen sich zwar eine Zeitspanne zwischen den Dias und eine Endlos-Diashow (Loop) einrichten, aber die recht umfangreichen (aber auch unverständlichen) Zusatzoptionen (More Options) funktionieren noch nicht einwandfrei: Zwar lässt sich das anzuzeigende Bild auf den ganzen Bildschirm vergrößern, mutiert dann aber zu einer nicht mehr erkennbaren Darstellung aus riesigen Pixeln. Der automatische Ablauf der Diashow zeigt leider nur winzigkleine Bildchen: Sie müssen die Dias per Mausklick weiterschalten, um ein angemessen großes Dia zu erhalten.

Die Funktion Tools / Multi Convert kann mehrere ausgewählte Bilddateien gleichzeitig auf dieselbe Weise ändern. Im entsprechenden Dialog wählen Sie mit der Schaltfläche Add die zu konvertierenden Dateien für den Bereich Input aus und legen bei Output zuerst das Zielverzeichnis und dann die gewünschten Bearbeitungsschritte über die Schaltfläche Advanced Options fest. Save Skript speichert letztere als kleines Skript, das Sie später jederzeit wieder aufrufen können.

Neben den Konvertierungsfunktionen, die eine Datei in andere Grafikformate umwandeln, finden sich im Menü Tools / Multi Convert zudem verschiedene Optionen, die auf die Symbolleiste, die Diashow usw. einwirken.

Alea iacta est?

Ist der Würfel bei Ihnen schon gefallen? Das Problem der Auswahl wird zwar nicht kleiner, aber die Entscheidung fällt nun hoffentlich etwas leichter: Sie brauchen einen unkomplizierten Bildbetrachter? Dann spricht nichts gegen Eye of GNOME. Sie haben eine digitale Fotokamera mit großem Hauptspeicher, von der und auf die Sie immer wieder Fotos laden möchten? Dann empfiehlt sich Digikam. Sie bevorzugen Altbewährtes mit vielen Funktionen? Darauf lautet die Antwort xv. Sie müssen regelmäßig mehrere Bilder auf dieselbe Weise konvertieren? Diese Funktion bietet xnview, sogar in Form eines speicherbaren Skripts. Sie wünschen sich einen Bildbetrachter, der viele spezielle Funktionen besitzt, aber trotzdem übersichtlich bleibt? In diesem Fall fahren Sie sehr gut mit PixiePlus. Die allerletzte Entscheidung liegt nun allerdings bei Ihnen.

Glossar

Interpolation

Berechnet beim Vergrößern einer Grafik aus den umliegenden Bildpunkten neue Punkte. Das Ergebnis kann ein Bild mit höherer Auflösung bei gleichzeitig etwas schlechterer Farbdarstellung sein.

Dithering

Bei Grafiken mit niedriger Farbanzahl sehen Farbverläufe manchmal aus wie aus Balken aufgebaut. Die Dithering-Funktion reduziert diesen unschönen Effekt, indem sie das Bild kleiner "rastert" (also in ein kleineres Gitter aufteilt), so dass die Farbverläufe besser ineinander übergehen.

Thumbnail

Ein kleines Vorschaubild einer Grafikdatei, das weniger Speicherplatz benötigt und deshalb sehr schnell geladen werden kann.

Invertieren

Die Farben werden umgekehrt und zwar in ihre Komplementärfarben: aus Schwarz wird Weiß, aus Rot Grün, aus Gelb Blau und umgekehrt. Das Ergebnis ist ein "Negativ" des Originalfotos.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • PixiePlus
    Mosfets neues Sahnestückchen PixiePlus macht das Bilderbetrachten und -bearbeiten leicht.
  • Verwandlungskünstler
    Der Bildbetrachter XnView zeigt nicht nur über 400 Bildformate an, wieselflink wandelt er auch ganze Bildarchive in über 50 andere Formate um und wendet gleichzeitig noch verschiedene Korrekturfilter an.
  • Mein Fotoalbum
    Mit einer Digitalkamera knipst es sich leichter als analog. Umso schneller wächst das digitale Album an, und ein Programm zur Fotoverwaltung muss her. Digikam gehört zu den besten.
  • Bildbetrachter XnviewMP
    Unter Windows gilt der Bildbetrachter Xnview längst als feste Größe. Dank eines Multiplattform-Redesigns hat er jetzt als XnviewMP auch unter Linux und Mac OS X eine große Zukunft vor sich.
  • Urlaubsbilder
    Im Zeitalter der digitalen Kameras nutzt der Urlauber jede Gelegenheit, um ein schönes Bild zu machen. Wieder zu Hause angekommen freut er sich, die Bilder auf dem Computer anzuschauen, zu sortieren und auszubessern. Das richtige Programm dafür heißt Digikam.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...