Praxiseinsatz von Digikam

Um Digikam benutzen zu können, konfigurieren Sie Ihre Digitalkamera über die Menüzeile unter Configure / Setup. Unter dem Karteikartenregister Camera Settings wählen Sie Ihr Gerät aus. Stellen Sie dazu sicher, dass sich die Kamera im Überspielmodus befindet und mit dem PC verbunden ist. Als erstes sollten Sie über die Schaltfläche Auto-Detect versuchen, die Kamera erkennen zu lassen – es geht aber auch manuell.

Wählen Sie dazu über das Listfeld das gewünschte Kameramodell aus. Auf der rechten Seite geben Sie an, ob die Kamera über eine serielle oder USB-Schnittstelle mit Ihrem PC verbunden ist. Die Wahl haben Sie hier nur bei den Modellen, die beide Anschlüsse besitzen oder in beiden Varianten erhältlich waren. USB-Kameras benötigen keine weiteren Einstellungen; bernehmen Sie die Einstellungen über die Schaltfläche Apply. Bei seriellen Kameras sollten Sie zusätzlich angeben, an welcher seriellen Schnittstelle sie angeschlossen sind.

Sollte es mit einer USB-Kamera zu Problemen kommen, können Sie alternativ den USB-Mass-Storage-Treiber verwenden. Dazu müssen Sie zunächst das Speichermedium, wie im Artikel beschrieben, als Wechselmedium mounten. Wählen Sie dann als Kameramodell den Eintrag USB-Mass-Storage und geben sie als Verzeichnis den Mount-Pfad an. Das Hauptmenü von Digikam zeigt nun den Inhalt Ihres Home-Verzeichnisses an. Unten links finden Sie die von Ihnen gewählte Kamera. Klicken Sie diesen Eintrag an, um eine Übersicht aller auf der Kamera gespeicherten Dateien zu erhalten – diese werden Ihnen als kleine Thumbnails angezeigt. Um einzelne Bilder herunterzuladen, halten Sie die Steuerungstaste gedrückt und klicken alle gewünschten Bilder an. Rufen Sie dann über die Menüzeile Download Images / Selected auf.

Fazit

USB-Mass-Storage-Treiber, GPhoto2 und Digikam bilden eine leistungsfähige Einheit und gestatten es, fast alle DigiCams mit Linux zu benutzen – dank der einfachen und intuitiven Oberfläche von Digikam auch einsteigertauglich. Die Kommandos von gPhoto2 können zudem in eigenen Skripten benutzt werden, zum Beispiel, um alle Bilder in einem Rutsch von der Kamera herunterzuladen, zu konvertieren und deren Bildgröße zu ändern.

Der Autor

Michael Mielewczik (26) studiert in Düsseldorf Biologie. Seit Jahren begeisterter Linux-Freak, ist er besessen von den multimedialen Eigenschaften von Linux: Digitale Fotokameras haben seine alte Liebe zur Fotografie neu aufleben lassen. Die Weiterverarbeitung der digitalen Bilder nimmt er ausschließlich mit Hilfe des alternativen Betriebssystems vor.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ferngesteuert
    Einige Hersteller bieten zum Fernsteuern ihrer Kameras kostenpflichtige Zusatzsoftware an – wie üblich natürlich nicht für Linux. Gphoto sorgt hier kostenfrei für Abhilfe.
  • Digitale Spiegelreflexkameras steuern mit Gphoto 2
    Manche Motive verlangen nach einem leidensfähigen Fotograf – oder nach einem Rechner mit Gphoto 2: Der erstellt Serienaufnahmen, für die kaum ein Mensch die Geduld aufbrächte.
  • Digital Kameras im Test
    Etliche digitale Kleinbildkameras arbeiten brav mit dem beliebten freien Betriebssystem zusammen. Allerdings lassen sich nicht alle Leistungsmerkmale bei allen Fabrikaten gleich gut ausreizen. Im Hardware Labor der Linux New Media AG wurden deshalb 12 aktuelle Kameras und die dazupassende Linux-Software unter die Lupe genommen.
  • Scanner, Kameras & Co.
    Wer Bilder am PC bearbeiten will, muss sie zunächst in digitaler Form in den Rechner bringen - wie Sie Scanner und Digitalkameras unter Linux anschließen und verwenden, zeigt dieser Artikel.
  • Neun Digitalkameras im Linux-Test
    Digitalkameras liegen voll im Trend, immer öfter verdrängen sie die chemischen Kleinbildkameras. Doch wie bekommt man die Urlaubsbilder auf den Linux-Computer? Wir haben neun aktuelle Kameras getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...