Anschlusskunde

Digitale Kameras unter Linux nutzen

Digitale Fotokameras sind für Linux heute kein Problem mehr. Aktuelle USB-Modelle sind dank des USB-Mass-Storage-Treibers nichts anderes als Wechselspeicher-Medien. Nur ältere Geräte brauchen manchmal spezielle Treiber für proprietäre Übertragungsprotokolle. Dank Zusatz-Tools wie gPhoto2 können Sie aber auch den Großteil dieser Modelle unter Linux nutzen.

Je nachdem, welche Digitalkamera Sie verwenden, unterscheidet sich das Speichern von Fotos, aber auch die Übertragung zum PC. Derzeit existieren mit SmartMedia, Compact Flash, MMC, SD, XD und dem Memory Stick sechs verschiedene Standards für Speichermedien. Hinzu kommen gerade bei älteren Modellen proprietäre Übertragungsformate – einige besonders alte benutzen die serielle Schnittstelle. Das heißt, dass Linux viele Wege kennen muss, um an die aufgenommenen Fotos zu gelangen.

USB-Mass-Storage

Am einfachsten geht alles mit Digitalkameras, die das USB-Mass-Storage-Format unterstützen und so als Wechselmedium einsetzbar sind. Ist die Kamera eingeschaltet und über ein USB-Kabel mit dem PC verbunden, können Sie das Medium einfach mounten. Vorher müssen Sie von Hand einen entsprechenden Eintrag in der Konfigurationsdatei /etc/fstab anlegen. Die sollte folgende Zeilen enthalten:

/dev/sda1  /mnt/camera    vfat      ro,noauto,user  0 0
usbdevfs   /proc/bus/usb  usbdevfs  noauto          0 0

Der erste Eintrag definiert die Gerätedatei, über die die Kamera angesprochen wird. Das darf keine USB-Gerätedatei sein, sondern muss eine SCSI-Gerätedatei sein, weil das USB-Mass-Storage-Modul einen SCSI-USB-Emulationstreiber benuzt und dem Betriebssystem vorgaukelt, dass es sich um ein SCSI-Gerät handelt. Hat Ihr PC keine anderen SCSI-Geräte oder CD-Brenner, sollte Ihre DigiCam stets unter der Gerätedatei /dev/sda1 zu finden sein. Alternativ durchsuchen Sie Ihr System mit

cdrecord --scanbus

nach vorhandenen SCSI-Geräten und ermitteln so die richtige Gerätedatei. Mit

mount /mnt/camera

binden Sie die DigiCam ein.

Genauso können Sie auch USB-Cardreader einbinden. Beachten Sie, dass bei 6in1-Readern jeder der Slots über eine eigene Partitions-ID angesprochen wird – also heißen die verschiedenen Schächte /dev/sda1/, /dev/sda2, /dev/sda3 usw.

Proprietäre Formate und gPhoto2

Einige Kameras lassen sich nicht so einfach nutzen, sie kennen das Mass-Storage-Protokoll nicht oder verwenden ein proprietäres. Manche Geräte speichern die Bilder auch auf einem internen Chip, der nicht mit einem externen Lesegerät genutzt werden kann. In diesen Fällen hilft gPhoto2: Es unterstützt sowohl alte serielle als auch neue USB-Digitalkamera-Modelle. Bereits der Vorgänger gphoto hatte eine grafische Oberfläche, ist aber veraltet und nicht mehr zu gebrauchen. Die Liste der Geräte, die die neue Version unterstützt, finden Sie unter [2].

Abbildung 1: Über das Konfigurationsmenü von Digikam wählen Sie Kameramodell und Schnittstelle aus, um an die Fotodaten zu gelangen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ferngesteuert
    Einige Hersteller bieten zum Fernsteuern ihrer Kameras kostenpflichtige Zusatzsoftware an – wie üblich natürlich nicht für Linux. Gphoto sorgt hier kostenfrei für Abhilfe.
  • Digitale Spiegelreflexkameras steuern mit Gphoto 2
    Manche Motive verlangen nach einem leidensfähigen Fotograf – oder nach einem Rechner mit Gphoto 2: Der erstellt Serienaufnahmen, für die kaum ein Mensch die Geduld aufbrächte.
  • Digital Kameras im Test
    Etliche digitale Kleinbildkameras arbeiten brav mit dem beliebten freien Betriebssystem zusammen. Allerdings lassen sich nicht alle Leistungsmerkmale bei allen Fabrikaten gleich gut ausreizen. Im Hardware Labor der Linux New Media AG wurden deshalb 12 aktuelle Kameras und die dazupassende Linux-Software unter die Lupe genommen.
  • Scanner, Kameras & Co.
    Wer Bilder am PC bearbeiten will, muss sie zunächst in digitaler Form in den Rechner bringen - wie Sie Scanner und Digitalkameras unter Linux anschließen und verwenden, zeigt dieser Artikel.
  • Video-CDs aus Fotos erstellen
    Der surrende Diaprojektor mit den im Lichtkegel tanzenden Staubflocken hat ausgedient. Viel stilvoller führen Sie Urlaubsfotos mit einem DVD-Player am Breitbildfernseher vor. Mit dem MPEG-Encoder von Digikam bringen Sie die Bilder ins passende Format.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...