Angriff der Marketing-Abteilung

Liebe Leserinnen und Leser,

Versionsnummern helfen, den Überblick zu behalten – das gilt aber nicht immer. Während der Linux-Kernel mit seinen dreistelligen Versionen, bei denen die mittlere etwas über die Stabilität aussagt (gerade oder ungerade?), nach Erklärung des Systems einigermaßen verständlich durchnummeriert scheint, steht bei den Distributionsversionen offenbar ein anderes System vor der Einführung.

SuSE, Red Hat, Mandrake und Debian verwendeten bisher zweistellige Versionsbezeichnungen; aktuell sind etwa SuSE Linux 8.2, Mandrake Linux 9.1 und Red Hat Linux 9. Neun? Red Hat 9 ist der Nachfolger von Version 8.0, und die nächste Ausgabe wird vermutlich Red Hat X heißen, was vielleicht an MacOS X erinnern und Linux-Fans vom Umstieg auf einen Mac abhalten soll…

Blickt man zurück auf die Geschichte der Windows-Versionen, kennt man das Chaos bereits: Während auf Windows 3.0 noch ordentlich die Versionen 3.1 und 3.11 folgten, kam danach Windows 95, dann 98 und dann Me (für Millennium Edition), parallel dazu gab es den NT-Zweig in den Versionen 4.0, 2000 (5.0) und XP (5.1, Experience). Nicht wenige hielten Windows 2000 für den Nachfolger von Windows 95 – handelt es sich doch in beiden Fällen um eine Jahreszahl –, während die Me-Version schon schwieriger einzusortieren war.

Marketing gone wild… Das ist der Effekt, der eintritt, wenn Versionsnummern uns nicht mehr über den Reifegrad eines Produktes informieren, sondern einfach "Kauf mich, ich bin neu" sagen wollen – suggeriert doch eine höhere Versionsnummer (auch distributionsübergreifend) ein aktuelleres System.

Wenn die Produktbezeichnung nicht mehr informativ, sondern verkaufsbeschleunigend sein soll, muss Platz für noch mehr Kreativität sein. Daher an dieser Stelle einige Vorschläge für neue Versionsbezeichnungen:

  • SuSE Linux TNG (The Next Generation)
  • Debian 2010 – The Odyssee Continues (dt. Untertitel: Das Jahr, in dem wir einen grafischen Installer aufnehmen)
  • Mandrake Final Office Destination (FOD)
  • Red Hat MMIII (Lateinisch für 2003) Das ist doch anregender als "SuSE 9.0", "Mandrake 9.2" und "Red Hat X" (wie die nächsten Versionen tatsächlich heißen werden), und durch quartalsmäßig neue Versionen mit wieder neuen Namen kann auch dem Letzten der Überblick genommen werden. Testen werden wir die neuen Distributionen, die für den Oktober erwartet werden, in einer der nächsten Ausgaben; für unerwartete Kreativität bei den Versionsnummern wird es aber keine Bonuspunkte geben – nicht mal für das Aufgreifen unserer Vorschläge.

Bilder besser bearbeiten

Stark grafiklastig ist die Titelstrecke dieser LinuxUser-Ausgabe: Auf über 30 Seiten beleuchten wir Bildbearbeitung von allen Seiten. Bildbetrachter, Morphing-Tools, Hilfe beim Erstellen von Video-CDs mit Fotoalben (zum Abspielen auf dem DVD-Player), automatische Veränderungen an einer großen Zahl Bilder und Informationen zum Einlesen von Digikam-Bildern sind einige der Themen; auf der Hardware-Seite runden wir den Schwerpunkt mit einem Test aktueller Digitalkameras auf ihre Linux-Tauglichkeit ab.

Hans-Georg Eßer Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • EasyLinux Editorial
  • United Distributions of Linux
    Wir, die Anwender der Vereinigten Distributionen von Linux, von der Absicht geleitet, unseren Bund zu vervollkommnen, die Gerechtigkeit zu verwirklichen, die Ruhe im Innern zu sichern, für die Landesverteidigung zu sorgen, das allgemeine Wohl zu fördern und das Glück der Freiheit uns selbst und unseren Nachkommen zu bewahren, setzen und begründen diese Verfassung für die Vereinigten Distributionen von Linux.
  • Editorial
  • Editorial
  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...