Home / LinuxUser / 2003 / 09 / deskTOPia: XPenguins

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Antarktische Invasion

deskTOPia: XPenguins

01.09.2003 Ob mit Farbverlauf oder Hintergrundbild: Statische Desktops sind langweilig. Das Programm XPenguins bringt Leben auf den Bildschirm und sorgt für vergnügliche Ablenkung.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Alljährlich wiederholt sich für Besucher des Tierparks Hellabrunn dasselbe Schauspiel: Sobald die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, treten die Königspinguine zusammen mit einem Tierpfleger einen Marsch über das Gelände an. Wer es nicht vor Ort miterlebt, bekommt das Spektakel vom Fernsehen ins heimische Wohnzimmer geliefert. Die flanierenden Frackträger sind verschiedenen Nachrichtensendungen regelmäßig eine Meldung wert.

Linux-Anwender müssen jedoch nicht auf Minusgrade warten, um sich an freilaufenden Pinguinen zu ergötzen. Das Programm xpenguins [1] von Robin Hogan bevölkert Ihren Desktop-Hintergrund temperaturunabhängig und pflegeleicht mit einer ganzen Schar Linux-Maskottchen.

Aufzucht

Sofern Sie xpenguins nicht auf Ihren Distributions-CDs finden, können Sie Ihr Glück mit dem RPM-Paket des Programmautors versuchen. Haben Sie damit keinen Erfolg, kompilieren Sie die Anwendung selbst. Das gestaltet sich recht unkompliziert, da xpenguins lediglich die Development-Pakete von XFree86 und der libxpm benötigt. Den Quellcode finden Sie auf der XPenguins-Homepage und auf unserer Heft-CD.

Entpacken Sie das Tar-Archiv und wechseln Sie in das entstandene Verzeichnis xpenguins-2.2. Dort konfigurieren, kompilieren und installieren Sie die Software mit dem Dreisatz ./configure ; make ; make install. Standardmäßig wird xpenguins in die Verzeichnisse unterhalb von /usr/local installiert, weshalb Sie make install als Benutzer root aufrufen müssen.

Nach der Installation können Sie xpenguins unter jedem Fenster-Manager verwenden, lediglich bei kwin von KDE ist ein wenig Vorarbeit nötig, da KDE standardmäßig ein Fenster über das Root-Window stülpt. Bei KDE-Versionen ab 3.1 aktivieren Sie im Kontrollzentrum die Option Enable icons on desktop im Menü Desktop / Behavior.

Zwar zerstört xpenguins sowohl unter KDE als auch unter GNOME die Desktop-Icons, zeichnet Sie jedoch neu, sobald das Programm beendet wird.

Pinguine-Parade

Der erste Aufruf von xpenguins erfolgt mit Eingabe von

xpenguins

Verzichten Sie darauf, dem Befehl ein & anzuhängen. Sie bekommen dann zwar Ihren Prompt nicht wieder, können das Programm jedoch über die Tastenkombination [Strg-C] jederzeit beenden.

Nach Eingabe dieses Befehls fallen acht Pinguine vom oberen Desktop-Rand. Einige schlagen in der Luft Salti, andere benutzen einen Strauß Luftballons, um damit für einen gebremsten Fall und eine weiche Landung zu sorgen.

Eine solche ist nicht selbstverständlich: Da Pinguine nicht fliegen können, bedeutet der Sturz aus großer Höhe Lebensgefahr für sie, und einige der Tierchen ereilt tatsächlich ein frühes Ende, wenn Sie unsanft auf einem Fensterrahmen oder dem unteren Bildschirmrand landen.

Der entsetzte Anwender sieht dann noch kurz Blut spritzen, und wenig später tritt der Dahingeschiedene als Engel mit Heiligenschein seine letzte Reise an. Der zeitgleich herabsegelnde Ersatzmann tröstet nur wenig, bringt aber die Pinguinpopulation wieder auf den ursprünglichen Stand. Um nicht selbst zum Todesboten zu werden, sollten Sie Ihre Fenster nicht allzu ruckartig verschieben.

Auch die weitere Beobachtung des Geschehens ist einen Blick wert: Statt nach der Landung nur auf Fensterrahmen hin- und herzulaufen, lassen sich Ihre Desktop-Bewohner einiges zum Zeitvertreib einfallen. Die sportlichen Vertreter packen ihr Skateboard aus, manche haben ein gutes Buch mitgebracht, und hin und wieder erscheint ein arbeitsames Exemplar mit Schutzhelm und Presslufthammer.

Wenn Sie nur lang genug warten, werden Sie auch Pinguine sichten, die sich mit ihrer Flugunfähigkeit nicht abfinden wollen und sich mit einem kleinen Rotor auf dem Kopf hubschrauberartig den Weg nach oben bahnen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

945 Hits
Wertung: 119 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...