Schön (&) stark

Yellow Dog Linux 3.0 auf einem Apple iBook 14''

01.09.2003
Rechner von Apple gelten als die ansehnlichsten, die man bekommen kann. Selbst deren neues Betriebssystem ist vielen aber noch nicht Unix genug. Kein Problem…

Es wird immer schlimmer. Täglich. Es ist nichts besonderes mehr; jeder hat es, jeder kann es. Galt noch vor kurzem als Guru, wer – übernächtigt und verraucht – einen Shell-Prompt auf einem x-beliebigen Notebook vorzeigen konnte, so klatscht Otto Normaluser heute leichthändig eine Volksdistribution auf jedes Intel-Notebook. Wer sich abheben will, wählt das Designstück: Notebooks von Apple sind immer für Hingucker gut. Exotische, ansehnliche Hardware, kombiniert mit Linux, garantiert den Geek-Faktor. Doch auch damit ist jetzt leider Schluss – und schuld ist Yellow Dog Linux.

Die Firma Terra Soft Solutions [1] aus dem US-Bundesstaat Colorado verkauft Yellow Dog Linux in der aktuellen Version 3.0 für Computer mit einer PowerPC-CPU. Die Hardware-Anforderungen erfüllen alle halbwegs aktuellen Macs ab G3-Prozessor und einige Vorläufer. Wir haben uns eine Box [2] geholt: Schon das GUI-Design, das hier "Wonderland" heißt aber "Bluecurve" ähnelt wie ein Ei dem anderen, enttarnt Yellow Dog Linux als eine Red-Hat-Variante, die für den PowerPC kompiliert und angepasst wurde. Angepasst ist aber eigentlich kein angemessener Begriff für die vielen Verbesserungen, die Terra Soft eingearbeitet hat. Ein Trost bleibt den Tüftlern: Kleinigkeiten wie die deutsche Tastenbelegung müssen noch nachgezogen werden. Im übrigen genießt der Apple-Besitzer alle Vorteile, die ein aktuelles Red Hat Linux in Version 9 bietet (Abbildung 1).

Abbildung 1: Yellow Dog Linux kommt in einer Box mit sechs CDs, englischem Handbuch und Installationsheft

Die Firma Apple liefert ihre Notebooks ausschließlich mit dem vorinstallierten hauseigenen Betriebssystem Mac OS X aus, das die gesamte Festplatte belegt. Da es bislang keine zuverlässigen Tools gibt, um die HFS+-Partitionen dynamisch zu verkleinern, müssen für eine Linux-Installation das Mac-Betriebssystem und alle persönlichen Daten und Anwendungen weichen. Vor der Neupartitionierung sollten Sie daher Ihre Daten sichern.

Die Installation folgt verschiedenen Schritten, je nachdem, wie viele Betriebssysteme Sie auf dem Rechner haben möchten; für eine Parallelinstallation von Linux und Mac OS X müssen Sie zunächst das Mac OS installieren, da dessen Bootloader alle fremden überschreibt. Möchten Sie ausschließlich Linux laufen lassen, beginnen Sie einfach bei der Yellow-Dog-Linux-Installation.

Bei Apples Installationsprogramm ist ein komfortables Partitionierungstool dabei: Legen Sie den Plattenplatz in einem Aufwasch mit der Neuinstallation von Mac OS X fest.

Sie brauchen die beiden Installations-CDs von Apple. Legen Sie die erste CD ein, und starten Sie den Rechner neu. Der Installer läuft mit dem Fenster Mac OS X installieren an. Wählen Sie im Menü Installer den Eintrag Festplatten-Dienstprogramm öffnen... Im geteilten Fenster des Festplatten-Dienstprogramms sehen Sie links die Volumes: Über dem Eintrag für die eingelegte Installations-CD steht der Eintrag für die Festplatte, etwa "27,95 GB TOSHIBA", versetzt darunter den Eintrag für die bestehende Partition, zum Beispiel "Macintosh HD".

  • Klicken Sie auf den Eintrag für die Festplatte.
  • Wählen Sie im rechten (Info-) Bereich den Reiter Partitionieren.
  • Das Infofenster zeigt die bestehende Partitionierung, die Sie mit den.folgenden Änderungen überschreiben Wählen Sie im Pulldown-Menü Volume-Schema die Variante 2 Partitionen, um Mac OS X und Linux zu installieren (oder 3 Partitionen um zusätzlich eine für Mac OS 9 zu schaffen).
  • Klicken Sie auf die obere Partition und wählen als Format Freier Speicherplatz; für die untere wählen Sie Mac OS Standard. Dann ziehen Sie mit dem Griff in der Mitte der Partitionen diese in die gewünschten Größen – 6 bis 8 GB für die Mac-Partition sind eine gute Wahl. Mac OS 9 Treiber müssen Sie nicht installieren, wenn Sie nur Linux und OS X einsetzen.
  • Klicken Sie auf Partitionieren und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage; dann wird die Partitionstabelle auf die Platte geschrieben.
  • Fahren Sie fort und installieren Sie Mac OS X gemäß dessen Anleitung auf der eben angelegten zweiten Partition.
  • Ist OS X fertig installiert (das geht in zwei Schritten; entsprechend mit zwei CDs), legen Sie die Yellow-Dog-Linux-Instllations-CD ein und starten den Rechner neu, während Sie die [c]-Taste gedrückt halten. (Halten Sie sie lange gedrückt, bis Sie merken, dass die CD anläuft.)
  • Der Yellow-Dog-Linux-Installer fragt nach grafischer (default) oder textbasierter Installation. Auf dem iBook läuft die grafische Installation problemlos. Nachdem das System Sprache, Tastaturbelegung und Maus (Apple Touchpad mit 3-Tasten-Emulation) abgefragt hat, erfragt es den gewünschten Installationstyp: Aktualisierung oder eine von vier Varianten der Neuinstallation. Empfehlenswert sind Workstation oder die benutzerdefinierte Installation: Der Persönliche Desktop ist zu mager, und der Server kommt ohne grafische Benutzeroberfläche. Hier treffen Sie aber nur eine Vorauswahl. Danach geht es zur Partitionierung: Übernehmen Sie die Voreinstellung automatische Partitionierung. Das System lässt Ihre zuvor angelegten Apple-HFS+-Partition unverändert und legt neue für Swap und die Root-Partition an.
  • Bestätigen Sie die Einstellungen und machen Sie im nächsten Fenster dem Bootloader Yaboot Ihre Mac-OS-X-Partition mit Hinzufügen bekannt, wenn Sie eine haben, damit das Dual-Boot klappt.
  • Der Installer fragt dann die Einstellung für die erkannten Netzwerkadapter (Ethernet und AirPort, sofern eingebaut), die Sicherheitseinstellungen, die Standard-Systemsprache und die Zeitzone ab. Im folgenden Dialog legen Sie das Root-Passwort fest, dann geht es an die eigentliche Installation. Das Kopieren der einzelnen Pakete und deren Einrichtung sollte – wie bei den Red-Hat-Distributionen üblich – problemlos durchlaufen. Sehen Sie den Fortschrittsbalken zu, werden Sie eins mit dem Universum und entspannen Sie sich.
  • Nach dem Neustart bootet YDL in die grafische Oberfläche (Abbildung 2). Haben Sie bei der Installation die Variante Textmodus gewählt, bekommen Sie einen Shell-Login: Nach startx fährt auch in diesem Fall per default GNOME hoch – oder KDE, wenn Sie sich während der Installation dafür entschieden haben.
Abbildung 2: In der Voreinstellung soll die grafische Oberfläche mit der Menüleiste am oberen Bildschirmrand an ein altes MacOS erinnern

Umlaute und Sonderzeichen

In der Default-Konfiguration können Sie wegen der unzureichend angepassten Tastenbelegung unter X zwar die deutschen Umlaute und das ß erzeugen, nicht aber bestimmte, für die Arbeit unter Linux wichtige Sonderzeichen wie das At-Symbol, das Pipe-Symbol oder die Tilde. Auf der Konsole funktionieren nicht einmal die Umlaute.

Um sich unter X die Sonderzeichen zu verschaffen, die auf einer gewöhnlichen PC-Tastatur über die [AltGr]-Taste eingegeben werden, ist es nötig, die Keymaps zu editieren. Hierzu existiert ein HOWTO [3], das unter anderem die folgenden Schritte angibt:

  • In der Datei /usr/X11R6/lib/X11/xkb/keycodes/xfree86 ändern Sie die Zeile <RALT> = 113 in <RALT> = 115. Den Eintrag zwei Zeilen tiefer <LWIN> = 115 kommentieren Sie durch zwei vorangestellte Slashes (/) aus.
  • In der Datei /usr/X11R6/lib/X11/xkb/symbols/de löschen Sie den Block "//Fuer Pismo … //End of Fuer Pismo".

Die Umlaute bringt man auch auf die Konsole. Dafür müssen die gezippten Keymaps vor dem Editieren extrahiert und danach wieder komprimiert werden.

Entpacken Sie die Gzip-Datei /lib/kbd/keymaps/i386/qwertz/de-latin1-nodeadkeys.map.gz mit dem Kommando gunzip. Fügen Sie der extrahierten Datei eine weitere Zeile keycode 125 = AltGr an und komprimieren Sie die Datei wieder mit gzip. Die geänderte Tastaturbelegung muss zunächst aktiviert werden. Dazu rufen Sie – unter X – das Konfigurationstool redhat-config-keyboard auf. (Die redhat-config-Tools sind tatsächlich unter diesen Namen auf dem System vorhanden.) Nun funktionieren zumindest die [AltGr]-Sonderzeichen auf der Konsole. Für die Umlaute ersetzen Sie in der Datei /etc/sysconfig/i18n die Zeile SYSFONT="lat0-sun-16" durch SYSFONT="lat9w-16". Künftig kann auch die Konsole Deutsch.

Sound und Video

Unter der grafischen Oberfläche läuft denn auch alles tadellos – bis auf die fehlende 3D-Unterstützung. Mit redhat-config-xfree86 holen Sie das nach: Im Fenster aktivieren Sie unter Erweitert die Checkbox für die 3D Hardware Beschleunigung; nach einem X-Neustart läuft auch Tuxracer schnell. Das System hat nicht nur die Grafikkarte bei der Installation richtig erkannt, sondern auch gleich den Sound-Chip erkannt und konfiguriert. Nun wäre es natürlich schade, wenn Sie zwar den KDE-Start, aber keine alten Mp3-Files mehr hören könnten – das YDL-Vorbild Red Hat setzt ja in der Voreinstellung nurmehr auf das freie Ogg-Format. Die Befürchtung ist jedoch unbegründet: Ohne die bekannten Paketodysseen im Internet lassen sich mit dem systemeigenen Audio Player (xmms) Songs im Mp3-Format anhören (Abbildung 3).

Abbildung 3: Yellow Dog bellt auch im MP3-Format

Das Kombi-Laufwerk sollten Sie mit ln -s /dev/scd0 /dev/dvd auf eine Gerätedatei verlinken, die Standardprogramme als DVD-Laufwerk annehmen. Installieren Sie dann Video-Player wie Xine nach, mutiert das iBook zum iKino. Für verschlüsselte DVDs benötigen Sie natürlich noch die libdvdcss-Pakete; Freshrpms ist für die Suche – wie auch für andere Pakete – ein guter Ausgangspunkt [4 und 5].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Yellow Dog Linux 4.0 auf Apple-Notebooks
    Die neuen G5-Macs mit ihrer 64-Bit-Architektur bringen Linux-Distributoren in Zugzwang. Die Softwareschmiede Terrasoft bietet Yellow Dog Linux in der überarbeiteten Version 4.0 an. Was taugt die neue Distribution?
  • Apple iBook unter Debian
    Apple-Hardware ist Kult – und trotzdem gibt sich Apple keine Mühe, andere Betriebssysteme als das hauseigene Mac OS zu unterstützen. Wir zeigen, wie gut ein aktuelles iBook mit dem Pinguin kollaboriert.
  • K-Splitter
  • Linux auf dem aktuellen Powerbook
    Gelobt sei, was hart macht: Zum Beispiel, Linux auf einem aktuellen Apple Powerbook zu installieren.
  • Mac OS X mit Linux betreiben
    Linux für Apple-Computer gibt es schon lange, es fristet allerdings eher ein Schattendasein. Emulatorprogramme machen es möglich, das das beliebte Mac OS X unter Linux zu betreiben. Damit kommt zusammen, was zusammen gehört.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...