Versteckt und nützlich

KDE-Tricks von KDE-Entwicklern und -Entwicklerinnen

01.09.2003
Was man nicht kennt, vermisst man nicht – doch auf viele unkekannte KDE-Features möchte man, einmal entdeckt, nicht mehr verzichten. Wer könnte besser über diese versteckten Tricks Bescheid wissen, als die KDE-Entwickler und -Entwicklerinnen selbst? Wir fragten nach.

Dass KDE undokumentiert wäre, würde niemand behaupten. Doch selbst im – unwahrscheinlichen – Fall, dass das Handbuch wirklich alle Features (und nicht nur die offensichtlichen) ausreichend beschreibt – liest kaum jemand Manuals wie Romane von Anfang bis Ende. Da mögen KDE-Programmierer und -Programmiererinnen noch so nette Gimmicks einbauen – Features, die man weder intuitiv noch zufällig findet, blähen letztlich nur das Programm unnötig auf. Aber ehe wir – ohnehin vergebens – die Beschränkung des Codes auf's Wesentliche oder einen Entwicklungsstopp bis zur vollkommenen Dokumentation fordern, forschten wir lieber Entwickler und Entwicklerinnen des KDE-Projekts nach deren versteckten Lieblingsfeatures aus.

Clevere Desktop-Nutzung

Ist Ihnen auch schon einmal ein Fenster mit seiner Titelleiste aus dem Desktop gerutscht? Vermutlich folgten dem verzweifelten Versuch, es wieder komplett auf den Bildschirm zu holen, viele Flüche. Dabei ist das Ganze nicht den geringsten Schweißausbruch wert, wie Konqueror- und KWord-Maintainer Daniel Faure verät: "Halten Sie einfach die [Alt]-Taste gedrückt, und klicken Sie mit der linken Maustaste irgendwo ins Fenster. Wenn Sie die Maustaste jetzt nicht loslassen, sondern über den Desktop bewegen, folgt Ihnen das Fenster überall hin. Auf ähnliche Weise lässt es sich übrigens auch vergrößern oder verkleinern – drücken Sie neben [Alt] einfach den rechten Maus-Button!"

Für Wheelmouse-Nutzer hat Sarang Lakare (ihm verdanken wir das KDE-Vergrößerungsglass KMagnifier; derzeit arbeitet er unter anderem am LaTeX-Editor Kile http://kile.sourceforge.net/ mit), einen Tipp parat, der das Arbeiten mit virtuellen Desktops erleichtert: "Dass es nur eines Mausklicks auf das richtige Feld im Pager-Applet des KDE-Panels bedarf, um auf die gewünschte Arbeitsfläche zu wechseln, ist kein Geheimnis. Aber warum nicht einfach den Mauscursor irgendwo über dem Pager platzieren und ganz entspannt mit dem Mausrad zwischen den Desktops wechseln?

Das ist viel einfacher als die Klickerei, denn der Mausfokus muss sich dabei nicht direkt über dem Quadaranten des Ziel-Desktops befinden. Außerdem gewinnt man während des Scrollens mit dem Rad einen Überblick über die Applikationen auf den einzelnen Arbeitsflächen. Der Nachteil: Dieses Feature gibt es erst seit KDE 3.1."

Shortcuts

Wer lieber mit der Tastatur anstelle der Maus unterwegs ist, wünscht sich Tastenkürzel, mit denen sich oft benutzte Kommandos aufrufen lassen. Lubos Lunák, seines Zeichens Maintainer des KDE-Window-Managers KWin, erklärt, wie das geht: "Diese Shortcuts definiert man im Menüeditor KMenuEdit, der sich zum Beispiel per rechtem Mausklick auf den K-Button und Auswahl des Punktes Menü-Editor aufrufen lässt.

Abbildung 1: Damit sich das Mail-Programm mutt mit Alt-M aufrufen lässt, drückt man einfach Alt-M in diesem Dialog. Da es sich dabei um eine Kommandozeilenapplikation handelt, muss der Punkt "In Terminal starten" angekreuzt sein

Dort wählt man einen schon vorhandenen Eintrag für die per Kurzwahl zu startende Applikation aus oder erzeugt einen neuen mit dem Button Neues Element in der Werkzeugleiste. Ein Klick auf das Tasten-Symbol (rot umrandet in Abbildung 1) ruft einen Dialog auf, in dem man das Tastenkürzel eingibt. Anschließend aktiviert man den Shortcut mit dem Anwenden-Button."

Aaron J. Seigo ist es zu verdanken, dass man auf diese nützliche Funktionalität ab KDE 3.2 auch dort finden wird, wo man am ehesten danach sucht: im Tastenkürzel-Dialog des Kontrollzentrums. Wenn Sie den nicht auf Anhieb finden, geben Sie im kcontrol-Reiter Suchen einfach das Stichwort Tastenkürzel ein.

Eine ganz andere Art von Shortcut hat Eva Brucherseifer im Hinterkopf, wenn sie fragt: "Wussten Sie, dass Sie im KDE-Datei-Dialog, in dem Sie Dateien zum Öffnen oder Abspeichern heraussuchen, Abkürzungen für alle Datenquellen anlegen können, die sich mit Hilfe einer URL ansprechen lassen? Damit bringt Sie ein einfacher Mausklick zum Beispiel in ein oft benutztes Verzeichnis. Und das ist noch nicht alles: Dank der KDE-I/O-Slaves lassen sich solche Shortcuts auch für Windows- und Samba-Freigaben, Audio-CDs oder auch für per ssh erreichbare Verzeichnisse auf anderen Rechnern definieren."

Abbildung 2: Abkürzungen im File-Dialog können sich auch auf Verzeichnisse auf entfernten Rechnern beziehen

Diese Abkürzungen finden sich in Form einer Icon-Leiste in der linken Seite des Datei-Dialogs. So sorgt ein Klick auf das "Temporary Files"-Icon in Abbildung 2 dafür, dass man ins Verzeichnis /tmp wechselt. "Ein rechter Mausklick in dieser Leiste ruft ein Kontextmenü auf den Plan, in dem Sie durch Auswahl von Eintrag hinzufügen... einen Dialog öffnen, in dem Sie die neue Abkürzung beschreiben. Geben Sie ihr eine Bezeichnung, und tragen Sie die URL der Datenquelle ein. Handelt es sich dabei um ein Verzeichnis, vergessen Sie nicht, das Kreuz im Kästchen Nur für dieses Programm anzeigen zu entfernen – nur dann erscheint dieser Shortcut in den Datei-Dialogen aller KDE-Applikationen."

Abbildung 3: Nur noch das Passwort eingeben, und schon kann KSnapshot sein Bild auf dem entfernten Rechner ablegen

Sie fragen sich, wie passende URLs von Verzeichnissen auf entfernten Rechnern wohl aussehen? Vorausgesetzt, auf dem Zielrechner läuft ein SSH-Daemon, führt die Erklärung von KWinTV-Maintainer George Staikos zum gewünschten Ergebnis: "Tragen Sie das Zielverzeichnis einfach in der Form

fish://user@entfernter.rechner/pfad/zum/verzeichnis

in die Dateizeile ein. Sie werden ähnlich wie in Abbildung 3 nach einem Passwort gefragt und können sich anschließend im Dateibaum des Zielrechners so bewegen, als wären Sie lokal eingeloggt." Antonio Larrosa Jiménez ergänzt: "Das funktioniert natürlich im Konqueror genauso. Sofern Sie Ihren privaten, lokalen SSH-Schlüssel [1] nachlässigerweise nicht mit einem Passwort schützen und den zugehörigen öffentlichen Key in die Datei ~/.ssh/authorized_keys auf dem Zielrechner packen, fragt Sie Konqueror nicht einmal nach einem Passwort, und das Datei-Management ist vollkommen transparent."

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • NoteEdit - Ein graphischer Noteneditor für Linux
    NoteEdit ist ein interaktives Notensatzsystem. Es ermöglicht das Setzen und Abspielen ganzer Partituren und ist auch für Nutzer mit geringen oder gar keinen Notenkenntnissen interessant.
  • Ran-Tasten
    Mit einem USB-Midi-Keyboard bringen Sie Ihrer Audio-Workstation schnell und unkompliziert die Töne bei.
  • GNU Solfege 3.0.0
    Das Trainieren des eigenen Gehörs ist nicht nur für Musiker interessant. Auch reine Konsumenten akustischer Genüsse haben mit Solfege ihren Spass an Intervallen, Skalen und Akkorden.
  • Lieder komponieren mit Tuxguitar
    Mit Tuxguitar und notieren Sie nicht nur im Handumdrehen Songs, sondern komponieren auch ohne Notenkenntnisse und üben Stücke bequem ein.
  • Aufgemischt
    Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...