Eröffnung

Liebe Leserinnen und Leser,

seit einigen Monaten fällt SCO (ehemals Caldera) mit lauten Drohgebärden und Warnungen gegen Linux-Distributoren und sogar Endanwender auf: Der Linux-Quelltext enthalte Teile des Original UNIX System V, an dem SCO alle Rechte halte. Anwendern wird die Möglichkeit gegeben, eine SCO-Lizenz zu kaufen, die den Einsatz von Linux legalisiert [1]; von Linux-Distributoren erwartet SCO wohl Lizenzierungsverhandlungen.

Zwar hat SCO bisher keine Beweise für die Anschuldigungen vorgelegt, einzelne Marktbeobachter meinen aber, bereits Unsicherheit und Zweifel bei potentiellen Linux-Anwendern zu spüren; vereinzelt wird sogar "wegen ungeklärtem rechtlichen Status" vom Einsatz abgeraten [2].

In Deutschland wurde schon in Mai eine einstweilige Verfügung erwirkt, die SCO Deutschland ihre Aussagen über Linux verbietet [3]; die Konzernmutter in den USA war davon aber nicht betroffen. Nun hat Red Hat in den USA Anfang August rechtliche Schritte gegen SCO eingeleitet [4].

Es wird Zeit, dass die im Raum stehenden Behauptungen geklärt werden. Sollte es Beweise dafür geben, dass Linux Quellcode aus UNIX System V enthält, dann müssen sie auf den Tisch. In diesem Fall stellt sich immer noch die Frage, ob SCO als Linux-Distributor (Caldera OpenLinux) nicht gerade den fraglichen Code selbst unter GPL vertrieben und damit alle eventuellen Ansprüche verwirkt hat. Wir behalten die Auseinandersetzung im Auge.

KDE

Schwerpunkt dieser Ausgabe ist KDE. Auf der Heft-CD finden Sie die voraussichtliche letzte Aktualisierung der 3.1er Reihe, bevor es Zeit für eine neue Release wird. Über das vorbereitende Treffen der KDE-Entwickler in Nové Hrady berichten wir vorab.

Als wir mit den Entwicklern schon einmal im Gespräch waren, haben wir uns direkt ein paar Tipps und Tricks für den KDE-Einsatz geben lassen, die noch nicht jeder kennt.

In Workshops behandeln wir Kivio, das Flussdiagramm-Programm aus dem KDE-Office-Paket, und den Web-Editor Quanta. Außerdem helfen wir bei der Anpassung von KDE über das Kontrollzentrum.

Distributionen

Zwei aktuelle Neuerscheinungen haben wir getestet: Lindows versucht mit Version 4.0 erneut, die Windows-Anwender abzuholen, während wir mit der Red-Hat-basierten PowerPC-Distribution Yellow Dog Linux 3.0 Apple-Anwendern eine Alternative zu MacOS X vorstellen.

Hans-Georg Eßer Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...