Entspannung in 3D

3d-Spiele

01.09.2003

Früher oder später sind Solitaire und Mindesweeper ausgereizt, aber KDE bietet mehr Abwechslung für die Entspannungspausen. Wer außerdem eine 3D-fähige Grafikkarte sein Eigen nennt, kann das Vergnügen noch steigern. Daher stellen wir an dieser Stelle zwei kleine 3D-Zeitfresser vor.

Manchmal braucht man das einfach: Ein paar Minuten irgendein kleines Spiel spielen, das konzentrierte Denken abschalten und ein bisschen Abstand zur Arbeit gewinnen. KDE bietet für diesen Zweck wesentlich mehr Vielfalt, als Windows es tut. Wenn dann auch noch eine Grafikkarte im Rechner steckt, die 3D-Darstellung beherrscht, können Tuxracer und Crackattack für Abwechslung sorgen.

Experimentelle Grafik

Dem Spielspaß voraus geht allerdings die Pflicht: 3D-Support muss aktiviert werden. Linux kommt standardmäßig mit deaktivierten 3D-Funktionen, da die entsprechenden Treiber noch in der Entwicklung sind. Sie lassen sich also auf ein Experiment ein.

Unter SuSE Linux rufen Sie SaX2 auf, um Ihre Grafikkarte zu konfigurieren. Im Bereich Anzeige findet sich der Menüpunkt 3D-Beschleunigung. Kreuzen Sie das leere Kästchen mit einem Klick an, um die Hardware-Beschleunigung für 3D-Funktionen zu aktivieren. SaX2 gibt noch einmal eine Warnmeldung aus, die Sie mittels OK zur Kenntnis nehmen können.

Abb.1: Erst die Pflicht, dann die Kür – SaX2 hilft bei der 3D-Aktivierung

Änderungen in SaX2 werden erst nach einem Neustart des grafischen Systems wirksam. Ein einfaches Aus- und wieder Einloggen genügt dafür vollkommen.

Mit Tux durch Schnee und Eis

Hinter Tuxracer verbirgt sich die Simulation eines Abfahrtrennens. Der kleine Pinguin rutscht auf dem Bauch hohe Berge hinunter und erreicht dabei ungeahnte Geschwindigkeiten. Bis zu 170 km/h zeigt der Tachometer am rechten unteren Bildrand an.

Wo wird ein Pinguin wie Tux seinen Urlaub wohl verbringen? Richtig, in Schnee und Eis. Tux ist ein typischer Pinguin: Er rutscht eben lieber als zu watscheln. Auf Schnee und Eis geht das ganz besonders gut. Zum Glück ist auf seinen Bergen auch immer Winter und damit genug Schnee vorhanden. Damit Tux bei seinen anstrengenden Abfahrten nicht verhungert, sind am Streckenrand in regelmäßigen Abständen blaugefrorene Heringe verteilt. Einsammeln kann Tux sie dann, wenn er nah genug an ihnen vorbei fährt. Mit den Coursor-Tasten lenkt man ihn in eine Richtung, ein Druck auf die Leertaste bremst die Geschwindigkeit ab.

Abbildung 2: Kein Blick für das Bergpanorama: Tux auf der Jagd nach Heringen

Wie im richtigen Leben rutscht es sich auf Eis besser als auf Schnee. Der Nachteil besteht darin, dass Tux auf Eis auch eher die Kontrolle verliert und schwer zu lenken ist. Das kann dann durchaus zu einem eher unsanften Zusammenstoß mit einem bewegungslos in der Gegend stehenden Baum führen. Allerdings ist Tux hart im Nehmen: Wirkliche Schäden sind ihm nicht anzusehen.

Die zur Auswahl stehenden Abfahrtsstrecken sind vielfältig. Über den Menüpunkt Practice erreichen Sie eine Übersicht. Dort können Sie auch wählen, ob Tux tagsüber oder nachts, bei Sonne oder Wolken, bei Windstille oder Sturm fahren soll.

Die Abfahrten sind unterschiedlich schwierig. Manchmal führt steter Slalom zum Erfolg, also zu möglichst vielen Heringen in möglichst kurzer Zeit, manchmal kommt die Hand kaum von der bremsenden Leertaste, weil die Fahrt durch die Eiskanäle mehr einem Flug gleicht und Tux sich kaum mehr lenken lässt. Wer es bislang nicht glauben wollte, wird hier die Bestätigung finden: Auch Pinguine können fliegen!

Manche Strecken enthalten mehrere Wege zum Ziel. Ein Teil der alternativen Strecken scheint in Sackgassen zu münden – die Autorin nimmt dankbar Hinweise dazu entgegen, wie die Gletscherspalte in der Abfahrt Sentinel Towers zu überwinden ist.

Abbildung 3: Mit 170 km/h durch die Eiswelt – ein kleiner Pinguin ganz schnell

Enter an event bedeutet Teilnahme an einem Wettbewerb. Vier Strecken mit steigender Schwierigkeit sind zu bewältigen. Der nächste Level kann aber erst gefahren werden, wenn der vorherige mit Bravour gemeistert wurde. Eine Zwischenspeicherung des Spielstandes ist nicht möglich, dies erübrigt sich aber auch, da insgesamt nur vier Versuche pro Rennen möglich sind.

Gerade bei der derzeitigen Hitzewelle ist die Illusion von Kälte und Wind erholsam, und der gelegentlich von der Abfahrtsstrecke abschweifende Blick über das Bergpanorama weckt in jedem Fall Urlaubsgefühle.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Crack Attack
    Tetris im Farbrausch – so könnte man das suchterzeugende Spielprinzip von Crack Attack beschreiben. Obwohl das Denkspiel schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, sorgen die Mehrspielerpartien nach wie vor für ungebrochenen Spaß.
  • News
    Auch nach dem Aus für den Spiele-Portierer Loki werden Linux-Anwender mit dem Rechner nicht nur arbeiten wollen. Informationsquellen rund ums Spielen finden Sie hier.
  • Open Source 3D Engine für Spieleentwickler
    Hatten Sie auch schon mal eine richtig gute Idee für ein Computerspiel? Aber wie setzt man so eine Spielidee am besten um? Zunächst könnten Sie einen detaillierten Spielentwurf machen, in dem Sie das Ziel des Spiels, den ungefährn Spielablauf, die zu realisierenden Mechanismen usw. festlegen. Je nach Genre des Spiels kann dies bereits eine Menge Arbeit bedeuten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Captain Backwater
    Der gefürchtetste Pirat der sieben Weltmeere plündert munter Schatzkammern. Dabei macht er sich natürlich nicht selbst die Finger schmutzig, sondern überlässt die eigentliche Arbeit seinem Handlanger. Der wiederum braucht ein kluges Köpfchen.
  • Heute schon gespielt?
    Mit Mahjong Zodiac hat die ungarische Softwareschmiede Artex Studios ein actionreiches Mahjong-Spiel auch für Linux veröffentlicht. Die LinuxCommunity hat sich neben der frei spielbaren Demoversion auch die Vollversion angeschaut.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...