logo.png

xinemania

xine, eine freie Playerbibliothek

01.08.2003
,
Dieser Artikel gibt einen Überblick über xine und dessen Frontends, beschreibt Installation und Anwendung dieser Programme und erklärt nebenbei noch verschiedene Aspekte von Multimedia auf Computern unter GNU/Linux.

Es ist Freitag abend, draußen regnet es in Strömen. Man sitzt vor dem Fernseher, doch dort läuft mal wieder nichts Interessantes. Aber nach einem Griff zur Fernbedienung quellen aus den Boxen der Surround-Soundtrack der Lieblings-DVD, ausgewählte Stücke aus einem Musik- und Videoarchiv oder Musik aus einem Online-Radio. All dies und noch viel mehr ist mit xine möglich.

Features

Es sei noch kurz vorweggeschickt, dass "xine" immer klein geschrieben und "ksiin" ausgesprochen wird. Was ist xine nun eigentlich? Es ist eine Bibliothek, die es erlaubt, alle gängigen Multimediaformate wiederzugeben. Die Daten können dabei von der Festplatte, von einer Audio-CD, von DVD oder VCD kommen, sogar eine Fernsehkarte kann angezapft werden. Des weiteren werden alle gängigen Streaming-Protokolle unterstützt: xine verträgt sich mit RTSP, MMS und Streams über HTTP.

Außerdem unterstützt die Software alle wichtigen Dateiformate wie AVI, MPEG, WAY, QT/MPEG4, ASF und Ogg sowie verschiedene Real-Player-Formate. Eine vollständige Liste aller abspielbaren Codecs finden Sie auf der Features-Seite [1].

Installation von xine

Xine lässt sich auf zwei Wegen installieren: Auf http://www.xinehq.de stehen im Download-Bereich verschiedene Binärpakete bereit. Unter Umständen ist die eigene Distribution dabei.

Unter Red Hat und SuSE Linux lassen sich diese Pakete mit dem Befehl rpm -i [Paketname] ganz einfach installieren. Bei Debian Linux ist dies mit dpkg -i [Paketname] direkt oder mit apt-get aus dem unstable-Tree möglich.

Vorsicht: Die xine-Pakete, die eventuell in Distributionen enthalten sind, bauen vielfach auf alten Versionen auf und unterstützen nicht alle gängigen Formate. Sollte es für die eigene Distribution kein Paket geben, bleibt nur der Weg, die Bibliothek selbst zu kompilieren. Nach dem Download der Quellen von der Xine-Homepage [2] wird es mit dem üblichen ./configure; make; make install installiert. Dazu müssen natürlich der C-Compiler und die nötigen Bibliotheken installiert sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Ab ins Vergnügen
    Multimedia sorgt bei vielen Linux-Umsteigern für mehr Frust als Lust. Das muss nicht sein, geht Linux doch mindestens so gut wie Windows mit verschiedenen Mediadateien um. Dieser Workshop erklärt, wie Sie auch unter Linux zum Vergnügen kommen.
  • Streaming Server mit Videolan
    Videolan schiebt von einem mulimedial aufgemotzen zentralen Linux-Rechner aus alle möglichen Formate ins lokale Netz. Auf den Clients muss nur noch ein Mediaplayer laufen.
  • DVDs mit Xine unter Linux ansehen
    Es gibt eine Reihe von DVD-Video-Playern für Linux. Dieser Artikel stellt Xine vor, der auch VCDs und zahlreiche Videoformate unterstützt. Auch vor dem leidigen Thema DeCSS wollen wir uns nicht drücken.
  • Korner: Kaffeine
    Von einzelnen Audio- und Video-Dateien über CDs, VCDs bis hin zu DVDs beherrscht der Player Kaffeine so ziemlich alles, was das Herz begehrt – zumindest dann, wenn der Rechner entsprechende Codecs bereithält.
  • Totem mit Xine-Installation
    Totem ist eine Xine-Benutzeroberfläche für Gnome. Der kleine Alleskönner spielt so viele Filmformate ab, wie Sie möchten. Wie Sie es zum Laufen bringen, zeigt dieser Beitrag.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 4 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...