gps.png

out of the box: gPS

Prozesse im Überblick

Sie verlieren bei textbasierten Prozessmonitoren wie top schnell die Übersicht? gPS bietet einen grafischen Ersatz und kann sogar mehrere Rechner über ein Netzwerk überwachen.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Nein, mit dem globalen Positionssystem GPS hat der Prozessmonitor gPS nichts zu tun. Hier steht die Abkürzung für "graphical Process Status". Wer die Überwachungstools der großen Desktop-Umgebungen KDE und GNOME nicht mag oder ohnehin leichtgewichtigere Alternativen wie XFCE oder WindowMaker vorzieht, findet in gPS ein sinnvolles Werkzeug, um nach speicherfressenden Programmen zu fahnden oder Server-Prozesse im Blick zu behalten.

Baukasten

Zum Kompilieren des gPS-Quelltext-Archivs von http://gps.seul.org/ oder der Heft-CD benötigt man neben den C(++)-Compilern gcc und g++ die durch das Rastergrafikprogramm gimp bekannte gtk-Bibliothek nebst zugehörigem Development-Paket.

Genaugenommen besteht gPS aus zwei Komponenten: dem eigentlichen Monitor und einem Server, der Prozesse auf entfernten Rechner überwacht. Zum Auspacken, Kompilieren und Installieren des Prozessmonitors gps führen Sie folgende Schritte aus:

tar xzf gps-1.1.0.tar.gz
cd gps-1.1.0
./configure
make
su  (root-Passwort eingeben)
make install_gps
exit

Listen und Bäume

gps stellt Prozesse auf zwei Arten dar: Das Hauptfenster zeigt sie in Form einer Liste (Abbildung 1), eine Darstellung, die der Ausgabe des ps-Kommandos in der Shell ähnelt. Durch Klick auf eine Spaltenüberschrift (PID, Name, Owner usw.) sortiert man nach dem jeweiligen Kriterium auf- oder absteigend. Die vier Buttons am unteren Rand dienen zum Auffrischen der Liste (Refresh), zum Senden von Signalen an Prozesse (Hang Up (SIGHUP) und Kill (SIGKILL)) sowie zum Beenden des Tools (Close).

Abbildung 1: Die gps-Prozessliste sieht fast aus wie eine ps-Ausgabe, nur übersichtlicher

Der Menüpunkt View / Tree view... öffnet eine Baumdarstellung (Abbildung 2). Diese Darstellung macht deutlich, welche Prozesse Kinder anderer Prozesse sind: So startete der User chris auf dem Rechner camera aus einer Shell auf der Konsole (Prozess Nr. 363) die grafische Oberfläche mit dem Skript startx. Dieser Prozess Nr. 378 ist ein Kind von 363 und hat selbst auch eine Menge Kindprozesse.

Ähnlich wie bei Dateimanagern mit Baumdarstellung lassen sich Teile des Baums ein- oder ausklappen. Markiert man einen Prozess, kann man ihm und/oder allen Prozessen seines Teilbaums über das Action-Menü Signale schicken.

Abbildung 2: Der Prozessbaum macht Verwandschaftsverhältnisse der Prozesse untereinander deutlich

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Präzise Kontrolle
    Auf einem typischen Linux-System laufen viele Anwendungen und Dienste gleichzeitig. Mit den richtigen Befehlen verschaffen Sie sich einen Überblick und greifend steuernd ein.
  • Durchstarten
    Beim Wettstreit zwischen dem klassischen Init und dem recht jungen Systemd trifft jahrzehntelang gewachsene Technik auf neue Konzepte.
  • Systeminitialisierung und Runlevel
    Zwischen dem Einschalten des Computers und dem Einloggen der Benutzer arbeitet das Programm init als erster Prozess. Es initialisiert das System, weckt Daemons wie crond oder syslogd und legt den Runlevel fest, den der Anwender vorfindet.
  • Klar signalisiert
    Statt Prozesse einfach abzuschießen, fangen Profis deren Kommunikation geschickt ab und lenken mit den passenden Signalen die Arbeit des Rechners gekonnt in die gewünschte Richtung.
  • SysV-Init und die Runlevel
    Die meisten Distributionen bürden den kompletten Systemstart einem kleinen Programm namens Init auf, das den Job wiederum ganz ungeniert an eine wilde Bande aus Skripten delegiert. Mit denen gilt es zu kämpfen, gerät der Bootprozess einmal ins Stocken.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...