Bootloader installieren

Die Distribution ist weitgehend vorkonfiguriert, muss jedoch vor dem ersten Start in einigen Punkten an die Systemgegebenheiten angepasst werden. Wichtigster Punkt ist die Installation des Bootloaders, LinVDR verwendet standardmäßig Grub. Öffnen Sie zunächst die Datei /mnt/boot/grub/menu.lst mit einem Editor, zum Beispiel vi oder im Midnight Commander mc. Die folgenden Zeilen müssen Sie bearbeiten:

splashimage=(hd0,2)/boot/grub/image.xpm.gz
kernel  /boot/vmlinuz vga=0x314 root=/dev/hda3 quiet
kernel  /boot/vmlinuz root=/dev/hda3

In der Zeile beginnend mit splashimage müssen Sie die Partitionsangabe (hd0,2) ändern, wenn Sie nicht /dev/hda3 als Systempartition verwenden. Für /dev/hda1 lautet der korrekte Eintrag (hd0,0), für /dev/hda5 entsprechend (hd0,4). Die Partitionsangabe benötigen Sie gleich noch für die Bootloader-Installation.

In den beiden Zeilen beginnend mit kernel müssen Sie die Angabe root=/dev/hda3 entsprechend ändern, falls Sie nicht /dev/hda3 als Systempartition für das LinVDR-System verwenden.

Nach Speichern der Änderungen wird nun Grub im Master Boot Record (MBR) der Festplatte installiert. Dazu rufen Sie im Rettungssystem den Befehl grub --config /mnt/boot/grub/menu.lst auf. Die anschließende Überprüfung der Festplatten kann einige Minuten dauern, unmittelbar danach befinden Sie sich auf der Grub-Kommandozeile. Die folgenden Befehle installieren Grub und verlassen die Kommandozeile – die Angabe der Systempartition (hd0,2) müssen Sie gegebenenfalls wie oben beschrieben korrigieren.

root (hd0,2)
setup (hd0)
quit

Nach Aufruf des Kommandos setup (hd0) muss Grub in der vorletzten Zeile den Erfolg, "succeeded", vermelden, andernfalls wiederholen Sie den Aufruf. Meldungen wie "failed (this is not fatal)" können Sie ignorieren.

Die weiteren Anpassungen erfolgen nun unter LinVDR, starten Sie dazu den Rechner neu. Am Login-Prompt loggen Sie sich als root ein, das Passwort lautet linvdr.

Systemanpassungen

Standardmäßig verwendet LinVDR den unter [4] vorgestellten Infrarot-Empfänger, als Standard-Fernbedienung ist das Modell 2416 von SM-Electronic mit Code 189 eingestellt. Um eine andere Fernbedienung anzulernen, beenden Sie zunächst VDR, laden das Modul lirc_serial und rufen dann irrecord auf:

/etc/init.d/runvdr stop
insmod lirc_serial
mv /dvb/config/lircd.conf /dvb/config/lircd.conf.old
/dvb/bin/irrecord /dvb/config/lircd.conf

Eine Anleitung, wie Sie die einzelnen Tasten zuweisen und welche Sie benötigen, finden Sie unter [4]. Wenn Sie die neue Fernbedienung angelernt haben, starten Sie VDR mit dem Befehl /etc/init.d/runvdr start neu.

Die Konfigurationsdateien von VDR sind im Verzeichnis /dvb/conf gespeichert, die Plugins unter /dvb/plugins. Ein Update einzelner Komponenten ist bei LinVDR nicht vorgesehen, entsprechend gibt es weder einen Compiler noch Bibliotheken oder Quellen auf dem System – allerdings lassen sich zusätzliche Plugins installieren, wenn sie auf einem anderen (Debian-) System übersetzt und alle nötigen Bibliotheken unter LinVDR nachinstalliert werden. Eine detaillierte Beschreibung von VDR 1.2 nebst Standard-Plugins finden Sie auf Seite 52.

Infos

[1] LinVDR von Thomas Koch und Mirko Dölle: http://linvdr.org/download/linvdr

[2] Disk on Module MDM-32/40V (Part-No. FM403205900100), Flash-Laufwerk mit 32 MB und 40-pol. IDE-Anschluss: http://www.ipc2u.de

[3] Timo's Rescue-CD: http://rescuecd.sourceforge.net

[4] Thomas Koch, Mirko Dölle: "Ferngesteuert", LinuxUser 12/2001 (http://www.linvdr.org/doku/vdr-2 und auf der Heft-CD unter LinuxUser/linvdr/doku/vdr-2/index.html) @KE:

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue VDR-Linux-Distribution LinVDR erschienen
  • Mini-Videorekorder-Distribution LinVDR 0.7
    Mit LinVDR 0.7 ist Anfang Dezember die erste Version der Mini-Videorekorder-Distribution seit neun Monaten erschienen. Die lange erwartete Release enthält eine aktuelle Entwickler-Version von VDR, die viele Neuheiten mitbringt.
  • Digitaler Linux-Videorekorder: VDR 1.2
    Der digitale Videorekorder VDR hat einen großen Sprung gemacht: Mit Version 1.2 ist er zum modularen Alleskönner geworden – vom DVD-Player über Spielekonsole bis hin zum Anrufbeantworter, und fast täglich kommen neue Funktionen hinzu.
  • Guckst du!
    Mit einer Videokarte und der freien Software VDR werten Sie selbst einen bescheiden ausgestatteten PC zum vollwertigen Videorekorder auf.
  • Digitaler Videorekorder VDR
    Filmrollen und Videokassetten haben heute als Datenträger ausgedient: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens landen die Hollywood-Produktionen mit Hilfe von VDR direkt auf der Festplatte.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...