Videorekorder fix und fertig

VDR-Distribution LinVDR Version 0.1

01.08.2003
Man nehme Mainboard, Festplatte und DVB-Karte, baue sie in ein schallgedämmtes Gehäuse und würze das ganze mit LinVDR – fertig ist der digitale Videorekorder.

Einen Videorekorder auf Basis von VDR aufzusetzen, erfordert, wie auf Seite 52 beschrieben, ziemlich viel Aufwand sowie etliche Bibliotheken und Zusatzprogramme – je nach Distribution muss man sogar das halbe Linux-System auswechseln, um die Treiber überhaupt übersetzt zu bekommen.

LinVDR-Distribution

LinVDR wurde maßgeblich von Thomas Koch entwickelt und ist eine Miniatur-Distribution mit einem fertig übersetzten und konfigurierten VDR. Das Linux-System von LinVDR basiert auf Debian Sid, ist jedoch stark verschlankt worden – so fehlt zum Beispiel das komplette Paket-Management. In der Version 0.1 [1] enthalten sind ein angepasster DVB-Treiber, VDR 1.2.0 mit einer veränderten Bedienoberfläche (Elchi-Patch) sowie die Plugins für DVD-Wiedergabe (nur unverschlüsselte DVDs), ein MP3-Player, ein (S)VCD-Player sowie der Sleep-Timer, der das System abschaltet, wenn man vor der Flimmerkiste einschläft.

Abbildung 1: Die Bedienoberfläche von VDR wurce durch den sogenannten Elchi-Patch verändert, er sorgt für die grafischen Symbole rechts oben sowie unterschiedliche Schriftarten

Das LinVDR-Paket finden Sie auf der Heft-CD unter LinuxUser/linvdr/linvdr-0.1.tar.gz – mit knapp 24 MB ist die Distribution klein genug, um etwa auf ein völlig lautloses Flash-Laufwerk (Disk on Module [2]) für rund 35 Euro zu passen.

Abbildung 2: LinVDR enthält die Plugins für DVD, MP3 und (S)VCD. Das DVD-Plugin kann allerdings nur unverschlüsselte DVDs wie "Das fünfte Element" abspielen, da die CSS-Bibliothek fehlt

Installation

Ein Installationsprogramm gibt es in der Version 0.1 noch nicht, Sie können jedoch das Rettungssystem der Heft-CD benutzen, um die Distribution auf einem Rechner ohne Linux-System zu installieren. Dieses Rettungssystem [3], ebenfalls eine Debian-Distribution, enthält alle Werkzeuge, Editoren und Dienste, die man gewöhnlich zum Reparieren eines beschädigten Systems benötigt.

Starten Sie von der Rettungs-CD, das Root-Passwort lautet linux-user. Danach partitionieren Sie mit fdisk /dev/hda zum Beispiel die primäre Festplatte, wobei es egal ist, welche Partitionsnummer Sie verwenden. Wie oben bereits erwähnt, ist die Distribution nur 24 MB groß, jedoch benötigen Sie zusätzlichen Platz für die Aufnahmen – etwa 1,5 bis 1,8 GB pro Stunde. Eine Trennung von Betriebssystem und Aufnahmen ist nicht vorgesehen, lässt sich aber durch einen manuellen Eintrag in der Datei /etc/fstab nachträglich arrangieren.

LinVDR erwartet eine Ext3-Partition mit dem Namen linvdr als Systempartition und erkennt sie ausschließlich an ihrem Namen. Das ermöglicht, die VDR-Distribution ohne weitere Anpassungen parallel zu einem Linux- oder Windows-System zu betreiben. Folgender Befehl formatiert die Partition /dev/hda3 im Ext3-Format und setzt den Namen entsprechend:

mke2fs -j -L linvdr /dev/hda3

Nach dem Formatieren mounten Sie die Partition, wechseln hinein und entpacken das Paket mit der Distribution:

mount /dev/hda3 /mnt
cd /mnt
tar xzf /cdrom/LinuxUser/linvdr/linvdr-0.1.tar.gz

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...