VDR-Distribution LinVDR Version 0.1

Videorekorder fix und fertig

Man nehme Mainboard, Festplatte und DVB-Karte, baue sie in ein schallgedämmtes Gehäuse und würze das ganze mit LinVDR – fertig ist der digitale Videorekorder.

Einen Videorekorder auf Basis von VDR aufzusetzen, erfordert, wie auf Seite 52 beschrieben, ziemlich viel Aufwand sowie etliche Bibliotheken und Zusatzprogramme – je nach Distribution muss man sogar das halbe Linux-System auswechseln, um die Treiber überhaupt übersetzt zu bekommen.

LinVDR-Distribution

LinVDR wurde maßgeblich von Thomas Koch entwickelt und ist eine Miniatur-Distribution mit einem fertig übersetzten und konfigurierten VDR. Das Linux-System von LinVDR basiert auf Debian Sid, ist jedoch stark verschlankt worden – so fehlt zum Beispiel das komplette Paket-Management. In der Version 0.1 [1] enthalten sind ein angepasster DVB-Treiber, VDR 1.2.0 mit einer veränderten Bedienoberfläche (Elchi-Patch) sowie die Plugins für DVD-Wiedergabe (nur unverschlüsselte DVDs), ein MP3-Player, ein (S)VCD-Player sowie der Sleep-Timer, der das System abschaltet, wenn man vor der Flimmerkiste einschläft.

Abbildung 1: Die Bedienoberfläche von VDR wurce durch den sogenannten Elchi-Patch verändert, er sorgt für die grafischen Symbole rechts oben sowie unterschiedliche Schriftarten

Das LinVDR-Paket finden Sie auf der Heft-CD unter LinuxUser/linvdr/linvdr-0.1.tar.gz – mit knapp 24 MB ist die Distribution klein genug, um etwa auf ein völlig lautloses Flash-Laufwerk (Disk on Module [2]) für rund 35 Euro zu passen.

Abbildung 2: LinVDR enthält die Plugins für DVD, MP3 und (S)VCD. Das DVD-Plugin kann allerdings nur unverschlüsselte DVDs wie "Das fünfte Element" abspielen, da die CSS-Bibliothek fehlt

Installation

Ein Installationsprogramm gibt es in der Version 0.1 noch nicht, Sie können jedoch das Rettungssystem der Heft-CD benutzen, um die Distribution auf einem Rechner ohne Linux-System zu installieren. Dieses Rettungssystem [3], ebenfalls eine Debian-Distribution, enthält alle Werkzeuge, Editoren und Dienste, die man gewöhnlich zum Reparieren eines beschädigten Systems benötigt.

Starten Sie von der Rettungs-CD, das Root-Passwort lautet linux-user. Danach partitionieren Sie mit fdisk /dev/hda zum Beispiel die primäre Festplatte, wobei es egal ist, welche Partitionsnummer Sie verwenden. Wie oben bereits erwähnt, ist die Distribution nur 24 MB groß, jedoch benötigen Sie zusätzlichen Platz für die Aufnahmen – etwa 1,5 bis 1,8 GB pro Stunde. Eine Trennung von Betriebssystem und Aufnahmen ist nicht vorgesehen, lässt sich aber durch einen manuellen Eintrag in der Datei /etc/fstab nachträglich arrangieren.

LinVDR erwartet eine Ext3-Partition mit dem Namen linvdr als Systempartition und erkennt sie ausschließlich an ihrem Namen. Das ermöglicht, die VDR-Distribution ohne weitere Anpassungen parallel zu einem Linux- oder Windows-System zu betreiben. Folgender Befehl formatiert die Partition /dev/hda3 im Ext3-Format und setzt den Namen entsprechend:

mke2fs -j -L linvdr /dev/hda3

Nach dem Formatieren mounten Sie die Partition, wechseln hinein und entpacken das Paket mit der Distribution:

mount /dev/hda3 /mnt
cd /mnt
tar xzf /cdrom/LinuxUser/linvdr/linvdr-0.1.tar.gz

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue VDR-Linux-Distribution LinVDR erschienen
  • Mini-Videorekorder-Distribution LinVDR 0.7
    Mit LinVDR 0.7 ist Anfang Dezember die erste Version der Mini-Videorekorder-Distribution seit neun Monaten erschienen. Die lange erwartete Release enthält eine aktuelle Entwickler-Version von VDR, die viele Neuheiten mitbringt.
  • Digitaler Linux-Videorekorder: VDR 1.2
    Der digitale Videorekorder VDR hat einen großen Sprung gemacht: Mit Version 1.2 ist er zum modularen Alleskönner geworden – vom DVD-Player über Spielekonsole bis hin zum Anrufbeantworter, und fast täglich kommen neue Funktionen hinzu.
  • Guckst du!
    Mit einer Videokarte und der freien Software VDR werten Sie selbst einen bescheiden ausgestatteten PC zum vollwertigen Videorekorder auf.
  • Digitaler Videorekorder VDR
    Filmrollen und Videokassetten haben heute als Datenträger ausgedient: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens landen die Hollywood-Produktionen mit Hilfe von VDR direkt auf der Festplatte.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...