Home / LinuxUser / 2003 / 08 / News und Programme rund um GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnomogramm

News und Programme rund um GNOME

gphpEdit

Die Skriptsprache PHP erfreut sich dank einfacher Erlernbarkeit und der Möglichkeit zur problemlosen Einbettung in HTML-Code extremer Beliebtheit. Mit gphpEdit (http://www.gphpedit.org) existiert jetzt ein Editor, der dem Programmier hilfreich zur Seite steht. Zwar kann sich gphpEdit im Funktionsumfang noch nicht mit Größen wie Emacs, Nedit oder Vim messen, er bietet jedoch eine Reihe Funktionen, die für den PHP-Entwickler sehr hilfreich sind. Da wäre zum einen die Funktion Syntax Check, die auf Knopfdruck den aktuell geladen Quellcode auf Syntaxfehler untersucht. Gerade für PHP-Anfänger ist das eine sehr nützliche Funktion. Auch sehr praktisch ist der integrierte Class Browser: Er enthält eine Liste aller im Programm verwendeten Klassen und Funktionen. Durch einfaches Anklicken springt der Editor direkt an den Beginn der gewählten Funktionen. Langwieriges Scrollen durch den Code entfällt dabei. Besonders bei größeren Projekten erleichtert das die Übersicht und spart Zeit. Selbstverständlich beherrscht gphpEdit auch das so genannte Folding von Funktionen: Mittels Folding lässt sich die Anzeige von Funktionen, Schleifen oder auch Fallabfragen (z. B. IF-THEN-ELSE) auf die erste Zeile reduzieren. Der restliche Code wird einfach ausgeblendet. So wirkt das Programm kompakter und ist übersichtlicher. Dies sind nur einige der Highlights von gphpEdit. Bis zum Jahresende sollen dann unter anderem noch eine Projektunterstützung, ein Help-Browser und ein PHP-Debugger implementiert werden.

Abbildung 3

Abbildung 3: gphpEdit macht dem Programmierer das Leben leichter

Downman, Downloads effizient verwalten

Wer viel im Netz recherchiert, kommt nicht umhin, die Ergebnisse seiner Recherchen auf seinen Rechner herunterzuladen. Um dabei die verfügbare Bandbreite optimal zu nutzen, ohne dass sich die Übertragungen gegenseitig blockieren, braucht man einen Download Manager wie Downman (http://downman.sourceforge.net/). Im Augenblick befindet sich das Projekt noch in einem frühen Stadium, alle wichtigen Funktionen sind aber bereits implementiert. Im Wesentlichen besteht das Programm aus einem Server-Dienst, der mit Benutzerrechten läuft, sowie einem Client für die Kommandozeile und einem GNOME-Client. Nach dem Start von Server und Client kann der Benutzer verschiedene Projekte anlegen. Jedes Projekt entspricht einer separaten Warteschlange für Übertragungen. Auf diese Weise lassen sich Transfers logisch gruppieren und in einem gemeinsamen Verzeichnis ablegen. Alternativ kann der Benutzer auch beim Eintragen eines neuen Downloads ein anderes Verzeichnis angeben. Bei dieser Gelegenheit legt der Benutzer auch die maximale Geschwindigkeit für diese Übertragung fest. Im Nachhinein lassen sich diese Werte leider nicht mehr ändern. Wie bereits gesagt, ist das Programm noch nicht komplett, auch ein Proxy Server kann noch nicht angegeben werden. Laut Hilfeforum verwendet Downman zur Zeit den entsprechenden Eintrag in der GNOME-Proxy-Konfiguration. Spätere Versionen sollen jedoch ein eigenes Konfigurationsmenü für Proxies enthalten. Es steht also noch Einiges auf der To-Do Liste, und wer jetzt einwirft, dass wget wesentlich mehr Funktionen bietet, hat nicht Unrecht. Allerdings ist wget bei weitem nicht so komfortabel.

Abbildung 4

Abbildung 4: Downman ist in der Lage, mehrere Download-Schlangen zu verwalten

Abbildung 5

Abbildung 5: Die Parameter eines Downloads lassen sich nicht nachträglich ändern

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...