gphpEdit

Die Skriptsprache PHP erfreut sich dank einfacher Erlernbarkeit und der Möglichkeit zur problemlosen Einbettung in HTML-Code extremer Beliebtheit. Mit gphpEdit (http://www.gphpedit.org) existiert jetzt ein Editor, der dem Programmier hilfreich zur Seite steht. Zwar kann sich gphpEdit im Funktionsumfang noch nicht mit Größen wie Emacs, Nedit oder Vim messen, er bietet jedoch eine Reihe Funktionen, die für den PHP-Entwickler sehr hilfreich sind. Da wäre zum einen die Funktion Syntax Check, die auf Knopfdruck den aktuell geladen Quellcode auf Syntaxfehler untersucht. Gerade für PHP-Anfänger ist das eine sehr nützliche Funktion. Auch sehr praktisch ist der integrierte Class Browser: Er enthält eine Liste aller im Programm verwendeten Klassen und Funktionen. Durch einfaches Anklicken springt der Editor direkt an den Beginn der gewählten Funktionen. Langwieriges Scrollen durch den Code entfällt dabei. Besonders bei größeren Projekten erleichtert das die Übersicht und spart Zeit. Selbstverständlich beherrscht gphpEdit auch das so genannte Folding von Funktionen: Mittels Folding lässt sich die Anzeige von Funktionen, Schleifen oder auch Fallabfragen (z. B. IF-THEN-ELSE) auf die erste Zeile reduzieren. Der restliche Code wird einfach ausgeblendet. So wirkt das Programm kompakter und ist übersichtlicher. Dies sind nur einige der Highlights von gphpEdit. Bis zum Jahresende sollen dann unter anderem noch eine Projektunterstützung, ein Help-Browser und ein PHP-Debugger implementiert werden.

Abbildung 3: gphpEdit macht dem Programmierer das Leben leichter

Downman, Downloads effizient verwalten

Wer viel im Netz recherchiert, kommt nicht umhin, die Ergebnisse seiner Recherchen auf seinen Rechner herunterzuladen. Um dabei die verfügbare Bandbreite optimal zu nutzen, ohne dass sich die Übertragungen gegenseitig blockieren, braucht man einen Download Manager wie Downman (http://downman.sourceforge.net/). Im Augenblick befindet sich das Projekt noch in einem frühen Stadium, alle wichtigen Funktionen sind aber bereits implementiert. Im Wesentlichen besteht das Programm aus einem Server-Dienst, der mit Benutzerrechten läuft, sowie einem Client für die Kommandozeile und einem GNOME-Client. Nach dem Start von Server und Client kann der Benutzer verschiedene Projekte anlegen. Jedes Projekt entspricht einer separaten Warteschlange für Übertragungen. Auf diese Weise lassen sich Transfers logisch gruppieren und in einem gemeinsamen Verzeichnis ablegen. Alternativ kann der Benutzer auch beim Eintragen eines neuen Downloads ein anderes Verzeichnis angeben. Bei dieser Gelegenheit legt der Benutzer auch die maximale Geschwindigkeit für diese Übertragung fest. Im Nachhinein lassen sich diese Werte leider nicht mehr ändern. Wie bereits gesagt, ist das Programm noch nicht komplett, auch ein Proxy Server kann noch nicht angegeben werden. Laut Hilfeforum verwendet Downman zur Zeit den entsprechenden Eintrag in der GNOME-Proxy-Konfiguration. Spätere Versionen sollen jedoch ein eigenes Konfigurationsmenü für Proxies enthalten. Es steht also noch Einiges auf der To-Do Liste, und wer jetzt einwirft, dass wget wesentlich mehr Funktionen bietet, hat nicht Unrecht. Allerdings ist wget bei weitem nicht so komfortabel.

Abbildung 4: Downman ist in der Lage, mehrere Download-Schlangen zu verwalten
Abbildung 5: Die Parameter eines Downloads lassen sich nicht nachträglich ändern

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...