Movie Theater

MPlayer

01.08.2003
Video-CDs, DVDs oder MPEGs – deren Wiedergabe ist unter Linux mit MPlayer kein Problem. Wir zeigen, wie Sie das Allround-Genie und die passenden Codecs richtig installieren und konfigurieren.

Für die unzähligen Video-Formate und -Codecs gibt es unter Linux fast genau so viele Player zum Abspielen. Ständig neue Software zu installieren, ist allerdings eine unbefriedigende Lösung. Zum einen lässt jede Installation neuer Programme den Festplattenplatz schrumpfen; zum anderen ist es wenig sinnvoll, zehn Tools zu nutzen, wenn es ein Programm gibt, das alle Formate abspielen kann.

Das MPlayer-Projekt [1] bietet eine Lösung für dieses Problem. Der gleichnamige Player spielt momentan die meisten unterschiedlichen Formate ab und ist das beliebteste Video-Tool unter Linux. Einmal richtig installiert ist das Programm zwar kinderleicht zu bedienen, doch der Weg dorthin ist holprig, und es gilt, einige Stolpersteine zu umgehen. Wir zeigen, wie Sie die häufigsten Fehler bei der Installation vermeiden. Dabei kommt die erst kürzlich veröffentlichte Milestone-Release MPlayer 0.90 zum Einsatz.

Wir gehen auf die Installation aus den Sourcen ein, da die Pakete der verschiedenen Distributionen oft nur für die i586-, manchmal sogar nur für die i386-Architektur, optimiert sind. Prozessor-Features wie z. B. MMX2 oder SSE2 kommen dabei überhaupt nicht zum Einsatz, was teilweise zu sehr deutlichen Geschwindigkeitseinbußen beim Abspielen führt. Außerdem fehlen in fertig gepackten MPlayer-Versionen oft einige nützliche Features. Kompiliert man MPlayer selbst, macht die Vielzahl der aktivierten Features MPlayer zur echten Multimedia-Zentrale.

Vorbereitungen

Bevor MPlayer überhaupt zum Einsatz kommen kann, sind einige Vorbereitungen zu treffen. In den Standard-Installationen mancher Distributionen fehlen ein paar Pakete, ohne die man z. B. die digitalen Sound-Kanäle von DVDs nicht nutzen kann. Deswegen gilt es zunächst, diese fehlende Software nachzuinstallieren. Tabelle 1 zeigt, nach Distributionen geordnet, wichtige Pakete, die vor der MPlayer-Installation auf dem System vorhanden sein sollten.

Tabelle 1: Pakete, die MPlayer braucht

SuSE Red Hat Mandrake Debian Beschreibung
gtk-devel gtk+-devel libgtk+1.2-devel libgtk1.2-dev GTK1-Entwicklungsdateien
libdv-devel   libdv2-devel libdv2-dev LibDV-Entwicklungsdateien
libpng-devel   libpng3-devel libpng-dev PNG-Entwicklungsdateien
libjpeg-devel   libjpeg62-devel libjpeg62-dev JPEG-Entwicklungsdateien
libungif-devel   libungif4-devel libungif4-dev GIF-Entwicklungsdateien
alsa-devel   libalsa2-devel libasound2-dev ALSA-Entwicklungsdateien
libvorbis-devel libvorbis-devel libvorbis0-devel libvorbis0-dev OGG/Vorbis-Entwicklungsdateien
XFree86-GLX-devel   libMesaGLU1-devel xlibmesa3-dev OpenGL-Entwicklungsdateien
libdvdread-devel   libdvdread2-devel libdvdread3-dev DVD-Read-Entwicklungsdateien

Kasten 1: Sonderfall: libdvdread/libdvdcss

Obwohl sie in Tabelle 1 nicht aufgeführt ist, sollte eine weitere Bibliothek installiert werden: libdvdcss erlaubt transparenten Zugriff auf eine DVD bei gleichzeitiger Entschlüsselung von eventuell vorhandenen CSS-Mechanismen. Das Content Scrambling System kommt bei DVDs sehr häufig zum Einsatz. Weil der rechtliche Status des Einsatzes dieser Bibliothek aber umstritten ist (siehe auch den Artikel über Ogle), liefern die großen Distributoren sie nicht im Paketformat aus. Die Installation der Bibliothek, die Sie unter [2] finden, funktioniert genau wie die Installation anderer Pakete. MPlayer kann auch ohne die Bibliothek genutzt werden, wird dann aber die meisten DVDs nicht abspielen können.

Codecs

Für die verschiedenen Formate müssen noch einige der so genannten Codecs installiert werden. Hier kommt eine weitere Stärke von MPlayer zum Tragen: Mit speziellen Windows-Bibliotheken (im .dll-Format) lässt sich der Player dazu bringen, Windows-spezifische Dateiformate (z. B. .wmv) abzuspielen. Das MPlayer-Projekt stellt Libraries für einige spezielle Formate auf seiner Website zum Download bereit. Es ist ratsam, bei der Installation der Codecs ein gewisses System zu verfolgen, um nicht den Überblick zu verlieren.

Installieren Sie zuerst die Win32-Codecs, um MPlayer Unterstützung für die meisten Windows-Formate beizubringen. Laden Sie dazu von [3] das Codec-Paket runter und entpacken Sie es ins Verzeichnis /usr/lib/win32. Werfen Sie anschließend einen Blick auf [4], wo Sie eine Reihe anderer Codecs finden. Welche davon Sie installieren wollen, bleibt Ihnen selbst überlassen. Prinzipiell sollte aber jede Datei, die Sie herunterladen, in ein eigenes Verzeichnis unter /usr/lib entpackt werden. Dabei verwenden Sie als Verzeichnisnamen am besten den Namen der Datei ohne die .tar.bz2-Endung. So würde das Archiv qt6dlls.tar.bz2 z. B. nach /usr/lib/qt6dlls entpackt. Wenn Sie sich die Verzeichnisnamen an dieser Stelle notieren, haben Sie auch gleich die nötigen Informationen für den Aufruf des configure-Skripts bei der MPlayer-Installation.

Die Codecs für das beliebte DivX-Format finden Sie unter [5]. Nach Entpacken des Tarballs kopieren Sie die Dateien, die auf .h enden, nach /usr/include und die Dateien, die .so im Namen haben, nach /usr/lib.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Ton ab, Kamera läuft
    MPlayer und MEncoder haben einiges auf dem Kasten und lassen sich über Kommandozeilenoptionen geschickt steuern. Film ab für die beiden Programme.
  • DVDs abspielen mit dem Movie Player für Linux
    Wie es für Linux üblich ist, existieren zum Abspielen von DVDs mehrere alternative Software-Pakete. In diesem Artikel stellen wir den MPlayer vor.
  • Audiodateien unkompliziert umwandeln
    Der Perl Audio Converter unterstützt mehr als 20 Audioformate, zwischen denen er kreuz und quer konvertiert – bei Bedarf auch automatisch und per Mausklick.
  • Kinovergnügen frei Haus
    Der MPlayer macht aus Linux eine universelle Multimedia-Plattform. Für die fehlende grafische Benutzeroberfläche ist der SMPlayer zuständig. Der bringt zudem nützliche Zusatzfunktionen mit.
  • Fernsehen, das begeistert
    Vor allem öffentliche Fernsehstationen bieten viele ihrer Produktionen als Streams im Internet an. Mit den richtigen Tools verwandeln Sie Ihren PC im Handumdrehen in einen Fernseher mit Programm on demand.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...