DVB-Karten

Bei den DVB-Karten gibt es eine große Auswahl, leider funktionieren nicht alle mit VDR. Unbedenklich sind die Karten von Hauppauge [4] und Technotrend [5], egal ob sie für Sat, Kabel oder terrestrischen Empfang ausgelegt sind. Die Treiber wurden maßgeblich von den Mitarbeitern bei Convergence [6] geschrieben.

Man unterscheidet zwischen so genannten Full-Featured- und Low-Budget-Karten: Die Full-Featured-Karten haben einen MPEG-2-Decoder, mit dem man das empfangene Sat-Signal ohne Belastung für die CPU auf dem Fernseher ausgeben kann – ihr Preis liegt zwischen 160 und 250 Euro, je nach Typ und Händler. Die Low-Budget-Modelle hingegen kosten nur zwischen 70 und 90 Euro, haben dafür aber nur den Empfangszweig ohne MPEG-2-Decoder und ohne TV-Anschluss. Sie sind optimal als Zweit- oder Drittkarte, um mehrere Sendungen gleichzeitig aufzeichnen zu können.

Abbildung 2: Die Full-Featured-Karten, Revision 1.6 links oben und Revision 2.1 links unten, unterscheiden sich nur im verwendeten Tuner. Die Low-Budget-Karten Hauppauge WinTV-Nova-s (rechts unten) und Technotrend WinDVB-s Budget2 (rechts mittig) sind absolut baugleich, die Satelco-Karte (rechts oben) hat einen anderen Tuner

Full-Featured-Karten

Die Full-Featured-Karten basieren alle auf dem Referenz-Design der Firma Technotrend, je nach Revision kommen jedoch verschiedene Tuner-Module zum Einsatz. Die Karten-Revision steht am oberen Platinenrand, so dass man die Modelle kaum verwechseln kann.

Die Technotrend DVB-s Revision 1.3 hat als einzige zwei Sat-Anschlüsse – einen Eingang und einen Ausgang. In der Praxis wird der Ausgang kaum genutzt, weshalb die Nachfolgemodelle Revision 1.6 und 2.1 nur noch den Eingang haben. Hauppauge [3] liefert mit der WinTV-Nexus nur noch die aktuelle Revision 2.1 aus. Die Karte ist mit 225 Euro die teuerste im Testfeld, im Lieferumfang sind aber noch eine Fernbedienung sowie ein Infrarot-Emfänger enthalten. Alternativ kann man problemlos die älteren Revisionen 1.3 und 1.6 einsetzen – sie werden im Betrieb zwar wärmer als die neue Revision 2.1, sind aber schon für 170 bzw. 180 Euro bei [5] zu bekommen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fernsehen aus dem All: Übersicht der aktuellen DVB-S-Empfangskarten
    Die Auswahl an Empfangskarten für digitales Satellitenfernsehen wird immer umfangreicher, dieser Artikel gibt Ihnen einen Leitfaden, welche Haken und Ösen die einzelnen Modelle haben und wie gut ihre Linux-Unterstützung ist.
  • Digitales Fernsehen über Antenne und Kabel
    Analoges Fernsehen ist Vergangenheit, zumindest in Berlin und rund um Hannover. Hier hat das digitale terrestrische Fernsehen die analoge Technik abgelöst, aber auch im Kabelfernsehen gibt es bereits digitale Sender. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie beim Zukunfts-Fernsehen achten müssen.
  • Digitaler Videorekorder VDR
    Filmrollen und Videokassetten haben heute als Datenträger ausgedient: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens landen die Hollywood-Produktionen mit Hilfe von VDR direkt auf der Festplatte.
  • Experimentelle DVB-Treiber einbinden
    Digitale Fernsehkarten sind oft nur für wenige Wochen im Handel, bevor sie von einem etwas modifizierten Nachfolger ersetzt werden. Wer der Entwicklung folgen oder die neuesten Modelle in Betrieb nehmen will, kommt um experimentelle DVB-Treiber nicht herum.
  • Digitales TV per Satellit, Kabel und Antenne
    Das digitale Zeitalter hat das Fernsehen erreicht: Statt Schlieren und Geisterbildern soll die Flimmerkiste künftig hochauflösende Bilder darstellen. Diese zu empfangen oder aufzunehmen, macht nicht nur am Linux-PC einige Schwierigkeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...