Hardware für den Wohnzimmer-PC

Ruhe bitte!

,
Multimedia am Computer wird immer mehr zum Alltag. Das größte Hindernis für den PC-Ersatz im Wohnzimmer ist die Geräuschkulisse aktueller Systeme. Wir stellen Ihnen Hardware zum Bau eines geräuschlosen Linux-Videorekorders vor.

Alles heiße Luft, so könnte man aktuelle Rechner treffend charakterisieren: Ein bis zwei Netzteillüfter, jeweils ein weiterer lärmt auf CPU, Mainboard-Chipsatz und Grafikkarte, die Festplatte muss auch noch gekühlt werden, und ein Zusatzlüfter an der Vorderseite soll dem Rechner eine kühle Brise verschaffen. Ein aktueller Computer mit 2,5-GHz-Prozessor setzt 100 bis 200 Watt in Wärme um, und mit der Zahl der Lüfter steigt der Lärmpegel gewaltig.

Niedriger CPU-Takt

Eine Alternative sind niedrig getaktete, stromsparende Prozessoren, die rein passiv gekühlt werden können. Die Chip-Schmiede Via stellte auf der CeBIT 2003 das ultra-kompakte Epia-Mainboard vor, das bereits mit einem Intel-kompatiblen C3-Prozessor bestückt ist. Bis zu einer Taktfrequenz von 600 MHz lassen sich Mainboard und Prozessor rein passiv kühlen, wir wählten deshalb das Modell ME6000P für rund 130 Euro von [3].

Das Mainboard ist im ITX-Formfaktor gefertigt und nur 17 x 17 cm

2groß. Man kann es getrost als Einplatinen-Computer bezeichnen, da es neben CPU, Chipsatz und Grafikkarte auch mit allen nötigen Schnittstellen ausgestattet ist: Es gibt einen PCI-Slot, zwei IDE-Kanäle, Floppy-Anschluss, Netzwerk, Sound, TV-Ausgang, 4 x USB 2.0, 2 x Firewire, 2 x seriell, 1 x parallel und 2 x PS/2. Die Linux-Unterstützung ist gut, lediglich für X benötigt man den Server von Via [1] oder muss den Framebuffer-X-Server benutzen.

Das Gehäuse Yeong-Yang Casper A106 für 60 Euro wurde von Tech-Case [3] geliefert. Es ist recht kompakt und sieht nicht auf den ersten Blick wie ein Computer aus, das CD-Laufwerk verschwindet zum Beispiel hinter den Acrylglas-Abdeckungen in der Mitte, Schalter und Schnittstellen sind hinter Klappen verborgen.

Lüfterloses Netzteil

Das eingebaute 70-Watt-Netzteil ersetzten wir durch ein rein passiv gekühltes 110-Watt-Netzteil für 125 Euro, ebenfalls von [3]. Das Netzteil besteht aus zwei Teilen, dem externen Trafo und einem internen Spannungswandler, der jedoch zu klein für die Netzteil-Aussparung im Gehäuse war. Wir konnten den internen Wandler deshalb nur mit einer Schraube befestigen, weitere Probleme gab es nicht.

Das Casper-Gehäuse ist sehr geräumig, es bietet Platz für vier PCI-Steckkarten, eine Festplatte und ein Diskettenlaufwerk sowie einem CD-ROM (Abbildung 1). Die Wärmeableitung führt über die Gehäusedeckel, ein Lüfter war nicht erforderlich – die Innentemperatur liegt allerdings bei gut 40 Grad, und der Mainboard-Chipsatz wird durchaus bis 60 Grad heiß.

Abbildung 1: Das Gehäuse ist kompakt, bietet aber genug Platz für einen Videorekorder mit CD-Laufwerk und ein bis zwei Festplatten. Dank der passiven Kühlung ist im Betrieb nur die Festplatte zu hören, die Betriebstemperatur beträgt allerdings gut 40 Grad.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fernsehen aus dem All: Übersicht der aktuellen DVB-S-Empfangskarten
    Die Auswahl an Empfangskarten für digitales Satellitenfernsehen wird immer umfangreicher, dieser Artikel gibt Ihnen einen Leitfaden, welche Haken und Ösen die einzelnen Modelle haben und wie gut ihre Linux-Unterstützung ist.
  • Digitales Fernsehen über Antenne und Kabel
    Analoges Fernsehen ist Vergangenheit, zumindest in Berlin und rund um Hannover. Hier hat das digitale terrestrische Fernsehen die analoge Technik abgelöst, aber auch im Kabelfernsehen gibt es bereits digitale Sender. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie beim Zukunfts-Fernsehen achten müssen.
  • Experimentelle DVB-Treiber einbinden
    Digitale Fernsehkarten sind oft nur für wenige Wochen im Handel, bevor sie von einem etwas modifizierten Nachfolger ersetzt werden. Wer der Entwicklung folgen oder die neuesten Modelle in Betrieb nehmen will, kommt um experimentelle DVB-Treiber nicht herum.
  • Hardware News
  • Digitaler Videorekorder VDR
    Filmrollen und Videokassetten haben heute als Datenträger ausgedient: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens landen die Hollywood-Produktionen mit Hilfe von VDR direkt auf der Festplatte.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...