Die Qual der Wahl

Bereits die in Web-Browsern integrierten Java-Applets ermöglichen komfortables Spielen. Allerdings bieten grafische Frontends noch mehr Funktionen wie Sound-Unterstützung und die Möglichkeit, Partien lokal abzuspeichern. Doch auch dann lassen sich viele sinnvolle Optionen nur ausschöpfen, wenn man die grundlegenden Server-Kommandos kennt.

Im Reigen der für Linux erhältlichen Software schneidet das Java-Programm Jin erstaunlich gut ab. Es läuft effizient und lässt sich komfortabel bedienen. Als Wunsch bleibt vor allem der nach ausführlicher Dokumentation offen. Am ausgereiftesten präsentiert sich immer noch der Veteran Xboard, für den man jedoch eine gewisse Kommandozeilen-Affinität braucht. Eboard folgte ihm dicht auf den Fersen, wäre da nicht der Nachteil, dass er mit weitaus weniger Schach-Servern "kann". Die KDE-Alternative Knights besticht durch interessante Ansätze und die beste Dokumentation im Feld, hinkt jedoch noch ein wenig hinterher in der Entwicklung.

Alle Programme bieten verschiedene Figurensätze und Bretter, von denen allerdings jeweils nur wenige eine standardgemäße Qualität haben. Diese Manko gilt übrigens auch für die MS-Windows-Clients Blitzin und iNemesis, die zum größten Teil dieselben Figurensätze verwenden.

Der Autor

Dr.-Ing. Nayel Farag ist fasziniert von brillianten Schachkombinationen und spielt sie gerne am Bildschirm nach. Hin und wieder spielt er auch gegen reale Gegner in realen Schach-Cafés und hofft, sie eines Tages mit traumhaften Opferkombinationen matt zu setzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zug um Zug
    FICS verbindet Schachfreunde rund um die Welt. Wir weisen Ihnen den Weg, durch den Befehlsdschungel des freien Schachservers und zeigen, welche Clients es für Linux gibt.
  • Schachprogramm Shredder für Linux
    Weltmeisterliches Schach am Computer – mit diesem Versprechen tritt Shredder 9 jetzt auch unter Linux an. Die Redaktion einige Partien gewagt.
  • Top 50
    Linux eignet sich nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch bestens für Schule, spielerisches Lernen und das Hobby. Wir stellen die 50 besten Programme aus diesen Kategorien vor.
  • Schach dem König!
    Nach fast zwei Jahren Entwicklungspause legt Shredder-Entwickler Stefan Meyer-Kahlen mit der Version 11 wieder eine native Engine für Linux auf den Ladentisch.
  • Neues rund um Linux
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...