Bins und Cues

Ob man Kavi2svcd den vcdimager ausführen lässt oder per Dateitausch mit dem Windows-Brennprogramm CDRWin erstellte bin/cue-Dateipaare brennen möchte – auch mit diesen wird K3b locker fertig. Wählen Sie dazu in der Menüleiste den Punkt Tools / Write Bin/Cue Image aus. Im Dialogfenster aus Abbildung 10 geben Sie den Pfad zur Cue-Datei an (K3b sucht dann im selben Verzeichnis nach einer .bin-Datei gleichen Basisnamens), nehmen eventuell noch Änderungen an der Brenngeschwindigkeit vor und legen zu guter Letzt fest, wie viele Kopien Sie benötigen und ob vor dem Brennen der Vorgang lieber noch einmal simuliert werden soll.

Abbildung 10: Auch Bin/Cue-Dateipaare sind kein Problem für K3b

Glossar

Composite

Analoges Videosignal, bei dem Helligkeits-, Farb- und Synchronisationsinformationen zu einem einzigen Signal zusammengefasst sind.

S-Video

Auch Y/C oder (nach dem Buchsenhersteller) Hosiden genannt. Standard zum Austausch von Videosignalen zwischen Geräten. Dabei werden die Informationen für Helligkeit (Y) und Farbe (C) separat transportiert, damit sie einander nicht beeinträchtigen.

VCD

Der "Video CD"-Standard beschreibt, wie Filme auf gewöhnlichen CDs in ähnlicher Weise wie auf einer DVD gespeichert werden. Die so erzeugten Datenträger lassen sich auf handelsüblichen DVD-Playern sowie auf in Computern eingebauten CD- und DVD-Laufwerken abspielen. Sie nutzen MPEG-1-Komprimierung, arbeiten unter dem in Europa üblichen PAL mit einer Auflösung von 352x288 Pixeln und 25 Frames per Sekunde und erreichen somit eine mit VHS vergleichbare Qualität.

SVCD

Bei der "Super Video CD" handelt es sich um eine Weiterentwicklung des VCD-Formats. SVCDs bieten im Vergleich zur VCD eine höhere Bildqualität, die man bei der Komprimierung im MPEG-2-Format selbst wählen kann. Unter PAL liegt die Auflösung bei 480×576 Pixeln und 25 Frames per Sekunde. Je nach gewählter Komprimierung passen auf eine CD 35 bis 80 Minuten Videomaterial. Die Qualität reicht zwar nicht an die einer DVD heran, liegt aber deutlich über der herkömmlicher VCD- oder VHS-Medien.

?

In einer Shell wie der Bash wirkt das Fragezeichen wie ein Joker, der als Platzhalter für genau ein beliebiges Zeichen steht.

Playback Control

Bei PBC handelt es sich um eine Video-CD-Funktion, die die direkte Ansteuerung einzelner Tracks über die Fernbedienung erlaubt (sofern sie beim DVD-Player aktiviert ist). Ohne PBC werden die Tracks der Reihe nach abgespielt. Bei den meisten DVD-Playern aktiviert sich die Funktion automatisch mit dem Schließen der Schublade des Players.

Infos

[1] QtVision herunterladen: http://www.kwintv.org/cvsinfo.html

[2] Download alter KWinTV-Versionen: http://rpmseek.com/rpm-pl/kwintv.html?cx=0, http://www.staikos.on.ca/~staikos/kwintv/old/

[3] bttvgrab: http://ich.bin.kein.hoschi.de/bttvgrab/

[4] Anne Forker: "Hollywood auf dem Desktop", LinuxUser 09/2001, S. 24 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2001/09/024-tv-karten/tvcards-3.html

[5] Stefanie Teufel: "Ein Brennprogramm für alle Fälle", LinuxUser 06/2003, S. 64 f., http://www.linux-user.de/ausgabe/2003/06/064-korner/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Video-CDs mit GNU VCDImager
    Sie möchten ein Video nicht nur am Rechner im Büro, sondern auch auf dem heimischen DVD-Player betrachten? Sie besitzen aber nur einen CD-Brenner? Dann erstellen Sie einfach eine Video-CD!
  • Super-Video-CD unter Linux
  • Foto-VCDs unter Linux erstellen
    Seit Einzug der Digitalkameras in viele Haushalte sammeln sich auf der Festplatte unzählige Aufnahmen, sei es aus der eigenen Kamera oder von Freunden per Mail zugeschickt. Ausdrucke auf Fotopapier sind teuer, und das Notebook will man nicht zu jedem Anlass mitnehmen, um die Bilder vorzuführen. Interessant ist daher die Möglichkeit ein Fotoalbum als Video-CD zu erstellen.
  • K3b-Workshop – Teil 2
    K3b ist unbestritten die Nummer Eins unter den grafischen CD- und DVD-Brennprogrammen. Auch im Multimedia-Bereich hat das KDE-Tool einiges zu bieten.
  • Video-CDs und Super-Video-CDs unter Linux erstellen
    Mit Xawtv, den Mjpegtools und dem GNU VCD-Imager sind alle Werkzeuge zur Aufnahme eines Films über die TV-Karte und die anschließende Erstellung von (S)VCDs vorhanden. Allerdings ist die Zahl der beteiligten Programme und mehr noch deren Parametervielfalt für den Einsteiger verwirrend. Wir beschreiben die Vorgehensweise Schritt für Schritt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....