Von der Glotze auf CD

Fernsehen, mitschneiden und Video-CDs brennen unter KDE

01.08.2003
TV total mit KWinTV, Video-CDs brennen leicht gemacht dank K3b und das Schweizer Heimkino-Taschenmesser Kavi2svcd – KDE bietet Film- und Fernsehfreaks alle Möglichkeiten zum Glotzen, Mitschneiden und Archivieren.

Was früher der Radio-Mitschnitt auf Kassette, ist, seit TV-Karten im heimischen Rechner fast zum guten Ton gehören, der Fernseh-Mitschnitt auf Video-CD. Kein Wunder, dass KDE hierfür alle nötigen Programme bietet, angefangen von der virtuellen Glotze bis hin zum entsprechend ausgestatteten Brennprogramm.

Erstere heißt KwinTV (http://www.kwintv.org/), eine Software, mit der sich die Computer-Flimmerkiste komfortabel bedienen lässt. Da deren neuer Maintainer George Staikos und seine Crew immer noch am endgültigen Update auf KDE 3.x basteln, stecken die Anwender derzeit allerdings in der Zwickmühle: Sie haben die Wahl zwischen KWinTV 0.8.x mit der alten Oberfläche, das in Version 0.8.12 auch bei der aktuellen SuSE-Distribution dabei ist, und dem KWinTV der Zukunft mit dem Frontend QtVision (Abbildung 1). Letztere basiert auf einer komplett neugeschriebenen Plugin-Architektur, durch die sich die Applikation künftig in viele Richtungen wird erweitern lassen.

Abbildung 1: Die nächste Generation

QtVisions Alpha-Status mag den einen oder die andere abschrecken – in diesem Fall zu Recht: der Nachfolger ist noch wenig ausgereift und in aktuelleren Versionen als der mittlerweile über ein Jahr alten Alpha 1 nur direkt aus dem Versionskontrollsystem CVS, dem Arbeitsdepot der Entwickler, zu bekommen [1]. Aus diesem Grund besprechen wir im folgenden das alte Arbeitspferd [2], für dessen Installation unter Umständen KDE-2-Kompatibilitätspakete (bei Red Hat kde2-compat) einzuspielen sind.

Dieses starten Sie entweder über das K-Menü (bei SuSE Multimedia / Video / KWinTV) oder in einer Terminalemulation mit dem Befehl kwintv &.

Sie hören jetzt ein Rauschen und sehen ein grau rieselndes Bild? Prima, dann ist das Fernsehvergnügen nur noch ein paar Mausklicks entfernt. Präsentiert sich stattdessen ein blaues oder schwarzes Fenster, haben Sie entweder den falschen Treiber geladen oder den richtigen falsch konfiguriert. Ein erneuter Besuch im SuSE-Kontrollzentrum unter YaST2 Module / Hardware / TV-Karte dürfte jedoch im Falle der meisten SuSE-Anwender Abhilfe schaffen.

Alternativ nehmen Sie die nötigen Änderungen per Hand in der Datei /etc/modules.conf vor – Infos finden Sie zum Beispiel unter http://www.multimedia4linux.de/howto/DE-Video-TV-HOWTO-3.html oder in den übrigen Artikeln dieser Ausgabe zum Thema TV. Vergessen Sie bitte nicht, nach der Änderung den Befehl depmod -a aufzurufen und anschließend das betreffende Modul mit dem modprobe-Kommando neu zu laden.

Den Kanal schon voll?

Um KWinTV die richtigen Fernsehkanäle zu vermitteln, greifen Sie auf ein Helferlein namens Senderscan zurück, das sich über den Punkt Programm / Wizard in der Menüleiste aufrufen lässt. Klicken Sie zunächst den etwas unnötigen Informationsschirm per Next-Button weg. Auch der nächste Dialog zum Einstellen der Fernsehnorm bietet keine Tücken, da hier bereits PAL – und damit die im deutschsprachigen Raum übliche – eingetragen ist.

Erst die nächste Maske erfordert Entscheidungen: Sollen alle verfügbaren Frequenzen nach Fernsehkanälen durchsucht werden, oder soll sich der Wizard auf bestimmte Frequenzen beschränken? In der Regel lohnt es sich aus Gründen der Zeitersparnis, das Feld Scan whole frequency band zu deaktivieren und im darunter befindlichen Pulldown-Menü als Region Europe West anzugeben. Klicken Sie danach erneut auf den Next-Button und im nächsten Fenster auf Start. Sobald KWinTV alle verfügbaren Kanäle eingesammelt hat, finden Sie sich im Ausgangsbildschirm wieder, nur dass KWinTV diesmal stolz vermeldet, dass die Kanalsuche erfolgreich abgeschlossen wurde. Ein letzter Klick auf Finish, und das Fernsehvergnügen kann wie in Abbildung 2 beginnen.

Abbildung 2: Film ab!

Sollte die automatische Kanalsuche wider Erwarten scheitern, bleibt die Möglichkeit, die gewünschten Kanäle manuell einzustellen. Wählen Sie dazu Program / New an. Hier lässt sich über input source zusätzlich die Videoquelle konfigurieren – nur für den Fall, dass Sie nicht den TV-Tuner, sondern den Composite- oder S-Video-Eingang Ihrer Karte verwenden (Abbildung 3).

Abbildung 3: Wenn es der automatische Scan nicht tut, ist Handarbeit gefragt

Ich glotz' TV!

Fernsehen im kleinen Programmfensterlein macht nicht wirklich Spaß, und so schalten Sie über den Menüpunkt Television / Full Screen, den gleichnamigen Menüpunkt im Kontextmenü der rechten Maustaste über dem Fernsehbild oder das Tastenkürzel [F] in den Vollbildmodus. Zur Rückkehr in den normalen Modus genügt ein rechter Mausklick und das Entfernen des Häkchens bei Full Screen.

Außer dem Fullscreen-Modus bietet Ihnen KWinTV noch andere Bildschirmgrößen, die Sie über die Unterpunkte von Television / Set Size einstellen. Sollten Ihnen dabei die Proportionen aus der Maus geraten – kein Problem, ein Klick auf Fix Aspect Ratio rückt das Bild wieder zurecht.

Die klassische Fernsehbedienung ersetzen die Pfeil-Buttons der Menüleiste. Der nach links schaltet einen Kanal nach unten, der nach rechts einen nach oben. Wer eine Infrarot-Fernbedienung besitzt, kann selbstverständlich auch diese benutzen. Konfiguriert wird sie via Settings / Configure IR Control.

Zusätzlich steht Ihnen unter dem Menüpunkt Program / Browser (Tastenkürzel [B]) ein so genannter Program Browser zur Verfügung, mit dem Sie neben Channel-Hopping auch Feintuning der Kanäle betreiben können. Wählen Sie dort den passenden Kanal aus, und klicken Sie dann auf das Icon mit dem Notizblock. Nun passen Sie auf dem Tab Options Feinheiten wie Helligkeit, Kontrast oder Farbe Ihrem persönlichen Geschmack an.

Die Audio-Einstellungen des Programms erreichen Sie via Audio / IhrAudiochip. Achten Sie dabei darauf, dass der Eingang zur Soundkarte entweder Line in oder Microphone ist und laut gestellt sein muss – sonst katapultiert Sie KWinTV zurück in Stummfilmzeiten. Den Toneingang stellen Sie übrigens über Settings / Configure KWinTV / Mixer ein. Die Voreinstellung Line in im Feld Select input source dürfte in der Regel passen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Video-CDs mit GNU VCDImager
    Sie möchten ein Video nicht nur am Rechner im Büro, sondern auch auf dem heimischen DVD-Player betrachten? Sie besitzen aber nur einen CD-Brenner? Dann erstellen Sie einfach eine Video-CD!
  • Super-Video-CD unter Linux
  • K3b-Workshop – Teil 2
    K3b ist unbestritten die Nummer Eins unter den grafischen CD- und DVD-Brennprogrammen. Auch im Multimedia-Bereich hat das KDE-Tool einiges zu bieten.
  • Foto-VCDs unter Linux erstellen
    Seit Einzug der Digitalkameras in viele Haushalte sammeln sich auf der Festplatte unzählige Aufnahmen, sei es aus der eigenen Kamera oder von Freunden per Mail zugeschickt. Ausdrucke auf Fotopapier sind teuer, und das Notebook will man nicht zu jedem Anlass mitnehmen, um die Bilder vorzuführen. Interessant ist daher die Möglichkeit ein Fotoalbum als Video-CD zu erstellen.
  • Video-CDs und Super-Video-CDs unter Linux erstellen
    Mit Xawtv, den Mjpegtools und dem GNU VCD-Imager sind alle Werkzeuge zur Aufnahme eines Films über die TV-Karte und die anschließende Erstellung von (S)VCDs vorhanden. Allerdings ist die Zahl der beteiligten Programme und mehr noch deren Parametervielfalt für den Einsteiger verwirrend. Wir beschreiben die Vorgehensweise Schritt für Schritt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...