xtraceroute: Paketverfolgung einmal anderes

Zwar ist das Internet von je her ein globales Dorf, trotzdem stellt man sich ab und an die Frage, wo ein bestimmter Server steht oder welchen Weg die Datenpakete von A nach B nehmen. Fragen dieser Art beantwortet das in jeder Distribution enthaltene Programm traceroute in der Regel sehr ausführlich, wenn auch die Informationen optisch nicht besonderes übersichtlich präsentiert werden. Ganz anders bei xtraceroute (http://www.dtek.chalmers.se/~d3august/xt/index.html): Im Gegensatz zum Kommandozeilen-Tool zeigt xtraceroute den Weg der Pakete auf einer Weltkugel, die zur besseren Ansicht in alle vier Richtungen drehbar ist. Allerdings sollte man von der geographischen Lokalisierung nicht zu viel erwarten, da sich die Genauigkeit in Grenzen hält und allenfalls reicht, um das Land zu bestimmen, in dem der Zielrechner steht. In den meisten Fällen ist das aber völlig ausreichend.

Neben der graphischen Anzeige von Start- und Endpunkt listet xtraceroute auch alle Rechner auf, die das Paket auf dem Weg zum Ziel passiert. Hier reicht ein Doppelklick auf einen Rechner, um alle relevanten Informationen wie IP-Adresse, Ping-Zeiten sowie Längen- und Breitengrad des Standorts zu erhalten. Leider bietet xtraceroute nicht den kompletten Funktionsumfang von traceroute, womit es für den professionellen Einsatz nicht geeignet ist. Wer jedoch nur ab und zu auf der Weltkarte sehen möchte, welchen Weg seine Daten nehmen, oder einfach nur einem Laien das Internet veranschaulichen möchte, für den ist xtraceroute ein nützliches Werkzeug.

Abbildung 5: Auf der drehbaren Erdkugel lässt sich der Weg der Pakete gut verfolgen
Abbildung 6: Mit einem Klick erfährt man einiges über den Rechner, den die Datenpakete gerade passieren

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...